Schlagwort: Weltmeisterschaft

Fußball gucken: Die besten Plätze fürs Public Viewing

Fußball gucken:

Die besten Plätze fürs Public Viewing

Auf die Plätze, fertig, TOOOOR! Bei (hoffentlich) milden Temperaturen im Freien um die Wette fiebern, jubeln, schwärmen oder schier verzweifeln – das macht die WM 2014 zum absoluten Jahreshighlight. Da fehlen nur noch ein paar gute Freunde, eisgekühlte Getränke und eine coole Location, um den Fußball-Genuss perfekt zu machen.

Public_Viewing

Fotos: Filmnächte am Elbufer, Toni Kretschmer

Hamburg: Heiligengeistfeld
Alle Jahre wieder tummeln sich die Hamburger auf dem berühmten Heiligengeistfeld, das sich im Herzen von St. Pauli befindet. Auf opulenten 20 Hektar findet hier regelmäßig der Hamburger Dom statt, doch auch große Fußball-Events locken die Hanseaten auf das altehrwürdige Veranstaltungsgelände. Der Eintritt zum Fan-Fest zur WM ist kostenlos, doch sollten Interessierte pünktlich erscheinen: Die Besucherzahl ist auf 7.000 begrenzt.
Glacischaussee, 20359 Hamburg –St. Pauli

Köln: Stadtgarten
Rudelgucken Fehlanzeige: Während die vergangen großen Fußballereignisse noch in der Lanxess-Arena mitverfolgt werden durften, müssen die Kölner dieses Jahr auf kleinere Alternativen zurückgreifen. Der Biergarten im Stadtgarten beispielsweise bietet Platz für knapp 600 Fans, außerdem kann hier nebenbei deftig gespeist werden. Auch die zahlreichen Bierbänke laden zum gemütlichen Miteinander ein. Perfekt für alle, die es familiärer und etwas übersichtlicher mögen.
Venloer Straße 40, 50672 Köln

Frankfurt: Commerzbank-Arena
Die hessische Metropole lockt Fußballbegeisterte mit einem Spektakel der Superlative: In der Commerzbank- Arena steht sie nämlich – eine der größten Videoleinwände der Welt! Wuchtige 400 Quadratmeter misst diese und stellt so sicher, dass auch die hintersten Reihen jeden Spielzug detailliert verfolgen können. 45.000 Fans passen in die Arena, die allerlei Spiel und Spaß für die ganze Familie parat hat.
Mörfelder Landstraße 362, 60528 Frankfurt am Main

Dresden: Elbufer
Dresden ist immer eine Reise wert. Warum nicht auch zur Weltmeisterschaft der Hauptstadt Sachsens einen Besuch abstatten? Denn: Am wunderschönen Elbufer, wo eigentlich auf 450 Quadratmeter großen Leinwänden Filme laufen, darf dieses Jahr mit unserer Nationalelf um die Wette gefiebert werden. Vor der historischen Kulisse Dresdens wird das Public Viewing ganz sicher zum einmaligen Erlebnis – vor allem dann, wenn unsere Jungs es bis ganz weit nach vorne schaffen!
Freilichtgelände am Königsufer, 01097 Dresden

Berlin: Stadion an der Alten Försterei
Typisch Berlin – in der Hauptstadt bekommt selbst Public Viewing einen besonders coolen Anstrich. Das Stadion an der Alten Försterei bietet nämlich eine sehr exklusive Möglichkeit, die WM-Spiele in bester Gesellschaft mitzuerleben: 750 Sofas, die auf dem Spielfeld platziert sind, können  jeweils gratis gemietet werden, um in gemütlicher (Riesen-) Wohnzimmer-Atmosphäre alle Partien auf einem 700”-Fernseher zu genießen.
An der Wuhlheide 263, 12555 Berlin

Public_viewing_2

München: Olympiastadion
Zwar nicht umsonst, doch dafür mit echter Stadion-Atmosphäre offenbart sich das Public Viewing im Münchener Olympiastadion. Mit weiteren Zehntausenden von Fußballfans lässt es sich hier lautstark feiern, während auf Mega- Leinwänden jeder Spielzug genauestens mitverfolgt werden kann. Fußball-Feeling, wie es schöner kaum möglich ist.
Spiridon-Louis-Ring 21, 80809 München

 

 

 

 

Torjubel der Geschmacksnerven

Torjubel der Geschmacksnerven

Wer kennt sie nicht – die fettigen, salzigen Snacks, die so verführerisch auf dem Tisch oder Tresen stehen und die man vor lauter Spannung beim Fußballgucken gleich händeweise verschlingt. Aber es geht auch anders – nämlich gesund! Wir zeigen Euch leckere Tipps für leichten Torjubel.

Knabbern gegen Stress
Knabbersnacks haben bei spannenden Spielen tatsächlich ihre Berechtigung – denn über die Kaubewegung baut der Mensch Stress ab. Diese Wirkung erfüllen zum Beispiel auch Kaugummi und Co. auf ersten Dates, während einer schwierigen Prüfung oder wenn die Lieblingsmannschaft gerade in Schwierigkeiten ist. Spannung zehrt an den Nerven, die wir knabbernd beruhigen müssen – am besten mit gesunden Snacks.

Süßer Sieg
Auch für Süßmäuler gibt es gesunde Alternativen zu Schokolinse, Praline und Gummibãrchen: Dunkle Schokolade hat weniger Zucker und damit weniger Kalorien als ihre helle Schwester, dafür umso mehr Flavanole, die gut für Herz und Kreislauf sind. Früchte wie Ananas, Physalis oder Erdbeere sind nicht nur süß, sondern voller wertvoller Inhaltsstoffe. Damit knabbern sich alle Fußballfans gesund bis zum Finalsieg.

Grün wie der Fußballrasen
Grüne Snacks passen nicht nur prima zum Rasen, sondern sind außerdem pure Fitmacher: Gurke enthält kaum Kalorien, dafür viel Wasser – löscht also gleichzeitig auch etwas den (Bier-)Durst. Grüne Oliven haben keine Kohlenhydrate, dafür cholesterinsenkende ungesättigte Fettsäuren und Vitamin E. Kohlrabi oder Selleriestangen sind ebenso gesund und machen sich bestens als Gemüsestäbchen.

Nüsse & Kerne für die Nerven
Mandeln, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Co. enthalten wichtige Fettsäuren, Vitamine und Eiweiß, die zum einen gut für die Nerven sind, zum anderen das Herz-Kreislauf-System stärken. Schon in der Steinzeit wurden Nüsse und Kerne gern geknabbert – sie sind also der ideale Snack für ein spannendes Match „Mann gegen Mann“.

Richtig dippen für die Genussverlängerung
Richtig gedippt ist halb genossen – das gilt auch für gesunde Snacks. Aber statt Mayonnaise, Remoulade und Co. sollten lieber leichte Dips aus Quark, Joghurt oder Gemüse auf den Tisch kommen. Kräuterquark passt zum Beispiel super zu Gemüsestäbchen, Tomatensalsa lässt selbst gemachte Brotchips jubeln.

Das Runde muss… in den Mund!
Getrocknete Apfelringe haben wenig Kalorien und dabei wichtige Ballaststoffe und Mineralstoffe. Die gesunden Inhaltsstoffe wie Eisen, Magnesium und Kalium bleiben bei der Trocknung erhalten – und sind echte Fitmacher für Körper und Geist. Wer es knusprig-kross mag, greift zu den leckeren Apfelsnacks ohne jegliche Zusätze von PÄX Food, um sich die Spannung erträglich zu knabbern.

Rote Karte – für Kalorien
Nicht nur grüne Snacks sind gut für die Linie – auch ihre roten Verwandten stecken voller gesunder Inhaltsstoffe. Roter Paprika ist eine wahre Vitamin-C-Bombe und enthält viele wichtige Mineralstoffe. Auch Tomaten sind überaus vitaminreich und schützen mit Lycopin vor Herzerkrankungen. Ob roh in Stäbchen und Stücken oder als Saft, sie sind der ideale Begleiter, wenn es auf dem Rasen mal wieder heiß hergeht.

 

Karamell-Dessert Ausgabe 07/2014

Rezept zum Karamell-Dessert

Zutaten für 4 Portionen

5 (je 28 g) Keksriegel, z.B. PICK UP! Cafè Latte
90 g Zucker
400 ml Milch
30 g Speisestärke
10 g Butter
200 g Mangofruchtfleisch von 1/2 Mango
100 g Schlagsahne

Karamell Nachtisch
1. Für das Dessert Zucker (80 g) in einem Edelstahltopf bei mittlerer Hitze goldgelb karamellisieren. Den Topf von der Kochstelle nehmen und 300 ml von der Milch vorsichtig hinzugeben. Das Karamell unter Rühren bei schwacher Hitze auflösen. Die Speisestärke mit Zucker (10 g) und der restlichen Milch anrühren. Die Karamellmilch von der Kochstelle nehmen, die Butter unterrühren und den Karamellpudding erkalten lassen. Die Masse zwischendurch umrühren, damit sich keine Haut bildet.

2. In der Zwischenzeit 4 Keksriegel mit einem Sägemesser in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Den restlichen Riegel in 4 – 5 Streifen schneiden und beiseitelegen. Je 1 El Mangofruchtfleisch in 4 – 5 Dessertgläser verteilen. Die Hälfte von der Karamellcreme darauffüllen und mit Kekswürfeln belegen. Als letzte Schicht die restliche Karamellcreme und das Mangofruchtfleisch daraufgeben. Das Dessert mit den beiseitegelegten Keksstreifen garnieren. Das Dessert etwa 35 Min. in den Kühlschrank stellen und dann servieren.

Das Rezept und die Fotos stammen von PICK UP!

Fußballtorte Ausgabe 07/2014

Rezept zur Fußballtorte

Zutaten für 1 Torte

10-11 Keksriegel, z.B. PICK UP! Café Latte
70 g Butter
9 Blatt weisse Gelatine
375 g Sahnepudding Vollmilchschokolade
3 EL Kaffeelikör oder Orangensaft
300 g Schlagsahne
350 g Speisequark
40 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1/2 Pck. Sahnesteif
Etwa 15 g Kokosraspel
Etwas grüne Speisefarbe

Fußballtorte
1. Für den Teig 9 Keksriegel in sehr kleine Würfel hacken. Butter in einem Topf zerlassen, die Kekswürfel dazugeben, gut verrühren und 5 Min. in dem Topf stehen lassen. In der Zwischenzeit einen Springformrand (Durchmesser 24 cm) oder Tortenring auf eine mit Backpapier belegte Tortenplatte stellen. Die Butter-Keks-Masse in den Springformrand oder Tortenring füllen und mit einem Esslöffelrücken gleichmäßig zu einem Boden fest andrücken. Den Tortenboden etwa 30 Min. in den Kühlschrank stellen.

2. Für den Belag 9 Blatt weiße Gelatine in kaltem Wasser nach Packungsanleitung einweichen. Die eingeweichte Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter Rühren auflösen. 3 TL von der aufgelösten Gelatine mit Kaffeelikör oder Orangensaft verrühren und die Flüssigkeit nach und nach unter den Pudding rühren. Die Puddingmasse auf den Tortenboden geben und glatt streichen. Die Torte etwa 30 Min. in den Kühlschrank stellen. Die Sahne steif schlagen. Quark, Zucker und Vanillinzucker verrühren. Die restliche Gelatine (evtl. nochmals kurz erwärmen) mit etwa 2 EL von der Quarkmasse verrühren, dann unter die ganze Masse rühren. Unter die Quarkmasse die Sahne heben und die Masse bergartig auf den Tortenboden streichen. Die Torte etwa 2 Std. in den Kühlschrank stellen.

3. Zum Garnieren Schokoladenpudding (75 g) und Sahnesteif mit einem Schneebesen verrühren, in ein Pergamentpapiertütchen füllen und eine kleine Spitze abschneiden. Mit einer sechseckigen Ausstechform (Durchmesser etwa 5 cm) auf der Tortenoberfläche etwa 7 Fußballmotive markieren. Mit der Schokoladenmasse aus dem Pergamentpapiertütchen die Sechsecke ausspritzen und die Ecken durch Linien miteinander verbinden, so dass eine Fußballtorte entsteht. Die Torte nochmals 1 Std. in den Kühlschrank stellen. Mit einem Messer die Torte vom Springformrand oder Tortenring lösen und entfernen. Kokosraspeln auf einen Teller geben, die grüne Speisefarbe mit einer Gabel in die Raspeln kneten und den Fußballtortenrand mit den gefärbten Kokosraspeln bestreuen. Nach Belieben die Fußballtorte mit in dünne Streifen geschnittenen Keksriegeln garnieren.

Tipp:
Für die grüne Farbe lãsst sich wunderbar die Zuckerschrift aus der März Box 2014 verwenden.

Das Rezept und die Fotos stammen von PICK UP!

Gari Fortor – Ausgabe 07/14

Gari Fortor Ghana

Zutaten für 4 Portionen

5 EL Speiseöl
2 Zwiebeln
2 Möhren
1 Stück frischer Ingwer (ca. 10 cm)
1-2 EL Cayennepfeffer oder Rosenpaprika
2 (à 400g) Dosen Tomaten in Stücken
2 (175g) Dosen Thunfisch
1 TL Salz
1/2 TL Zucker
1 Tasse (Kaffeepott) Couscous
1 Tasse (Kaffeepott) heißes Wasser
2 Eier, gepellt und geviertelt
1 Mini-Romana-Salat oder Eisbergsalat

Couscous_Gari-Fortor
1. Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Möhren waschen, wenn nötig, schaben und würfeln. Ingwer schälen und fein reiben (ca. 1 EL).

2. Öl auf mittlerer Flamme erhitzen und die Zwiebeln mit dem Cayennepfeffer darin weich dünsten (ca. 5 Min.).

3. Tomaten, Möhren, Ingwer, Thunfisch, Salz und Zucker hinzufügen und ca. 10 Min. köcheln, bis die Möhren gar, aber noch bissfest sind. Ab und zu umrühren.

4. In der Zwischenzeit Couscous in einer Schüssel mit dem heißen Wasser übergießen und 5 Min. quellen lassen.

5. Die fertige Tomaten-Thunfisch-Mischung gut mit dem Couscous vermengen.

6. Von den Salatköpfen einige schöne Blätter abzupfen, waschen und trocken tupfen. Auf einem großen runden Teller oder einer Platte anrichten, das Gari darauf häufen und mit den Eiern garnieren.

Siegel_WM_Kochbuch

Frango grelhado com lima – Ausgabe 07/2014

Frango grelhado com limaPortugal

Zutaten für 4 Portionen

Für das Fleisch:
4 Hähnchenbrustfilets
2 Limetten
4 Zweige Rosmarin
Gitterhalter

Für das Dressing:
1 Große rote Zwiebel
4 EL Olivenöl
125ml Weissweinessig
4 Zweige frische Minze
4 Knoblauchzehen
6 Zweige Rosmarin
1 Limette
1 Rote Chili-Schote
Salz, Pfeffer, frisches Weissbrot

Frango_grelhado
1. Spätestens 2 Std., bevor sie gegrillt werden sollen, Hähnchenbrustfilets waschen, trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Sollten sie sehr dick sein, noch einmal der Länge nach teilen. In ein verschließbares Gefäß legen. Limetten heiß abwaschen, abtrocknen und in Scheiben schneiden. Rosmarin waschen und trocken schütteln. Beides auf das Fleisch legen, Gefäß verschließen und für mindestens 2 Std. in den Kühlschrank stellen.
2. Den Grill anwerfen (Holzkohle, Backofen, Mikrowelle … Sollte kein Grill vorhanden sein, kann das Fleisch auch in einer Pfanne gebraten werden). Während die Kohle durchbrennt, Zwiebel schälen, in feine Ringe schneiden. Minze und Rosmarin waschen und trocken schütteln. Minzblätter von den Zweigen pflücken und grob hacken. Knoblauch schälen und so fein würfeln wie möglich. Die Limette unter heißem Wasser abwaschen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen. Die Chili-Schote waschen und ganz fein hacken.
3. 1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel darin 3 – 4 Min. weich dünsten (nicht braun werden lassen!). Essig zugeben, aufkochen, Hitze reduzieren und 5 Min. köcheln. Hitze reduzieren, Minze, Rosmarin, Knoblauch, Limettensaft und -schale und Chili zugeben, mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. 1 Min. kochen, dann vom Herd nehmen.
4. Die Hähnchenbrustfilets aus dem Kühlschrank nehmen. Mit den Limettenscheiben und dem Rosmarin in den Gitterhalter legen, sofern ein offener Grill verwendet wird. Ansonsten mit Limette und Rosmarin auf Alufolie und diese auf den Grillrost im Ofen oder in die Mikrowelle legen. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten grillen.Wird eine Pfanne verwendet, Olivenöl darin erhitzen und das Fleisch gemeinsam mit den Limettenscheiben und dem Rosmarin bei mittlerer Hitze braten.
5. Auf einer Platte anrichten, mit dem Dressing beträufeln und mit frischem Weißbrot servieren.

Siegel_WM_Kochbuch

Ein kulinarisches Sommermärchen – Clam Chowder Ausgabe 07/14

Ein kulinarisches Sommermärchen

Sich einmal von Uruguay nach Schweden durchfuttern – ein ehrgeiziges Unterfangen! Doch eigentlich sollte man die WM zum Anlass nehmen, den beteiligten Nationen Tribut zu zollen, und die jeweilige Landesküche genauer unter die Lupe zu nehmen.

EInkulinarisches_SommermärchenNew England Clam Choder
Zutaten für 4 Portionen

500ml Gemüsebrühe
500g Jakobsmuscheln
50g Schinkenspeck
1 Zwiebel
1 EL Neutrales Speiseöl (z.B. Raps- oder Sonnenblumenöl)
2 Zweige frischer Thymian
1 Lorbeerblatt
5 Kartoffeln
250 ml Milch
200 ml Sahne
1 TL Salz
1/2 TL schwarzer Pfeffer
Muskatnuss
Cracker
1. Zwiebel schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Schinkenspeck würfeln. Kartoffeln schälen und in Würfel von 1- 2 cm Kantenlänge schneiden. Thymian waschen.

2. Die Muscheln waschen. Die Brühe zum Kochen bringen, die Muscheln hinzufügen, auf mittlere Hitze reduzieren und 2 – 3 Min. dünsten. Vom Herd nehmen, die Brühe abgießen, aber aufbewahren. Die Muscheln vierteln und beiseitestellen.

3. Das Öl in einem Topf auf mittlerer Flamme erhitzen. Zwiebeln und Schinkenspeck zugeben und beides glasig dünsten. Brühe, Thymian, Lorbeer und die Kartoffeln dazugeben. Kochen, bis die Kartoffeln weich sind. Kurz vor Ende der Garzeit Milch und Sahne in einem weiteren Topf erwärmen.

4. Die Hälfte der Kartoffeln mit etwas Brühe in einer Schüssel mit einem Pürierstab pürieren (falls keiner zur Hand ist, mit einer Gabel oder einem Stampfer zu Kartoffelbrei zerdrücken). Wieder in die Suppe geben, die Milchmischung dazugießen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und aufkochen. Die Clam Chowder muss schön sämig sein; falls nötig, noch ein paar Kartoffeln mehr pürieren.

5. Die Muscheln hineingeben und erwärmen. In Tassen oder Teller füllen und mit den Crackern servieren, die beim Essen in die Suppe gebröckelt werden.

Siegel_WM_Kochbuch

Noozies im Fußball WM-Fieber Ausgabe 07/14

 Noozies im WM-Fieber

In einer unserer letzten Umfragen haben wir unsere Noozies nach ihren Gewohnheiten beim Fußballschauen befragt. Die Erbegnisse haben unsere Erwartungen bestätigt: Noozies sind nicht nur gesellig, sondern sie knabbern und snacken auch gern während des Spiels.

 

Gruppenfoto1

Das Spiel schaut der Noozie nicht gern allein

Schon von Haus aus ist klar: Ein Noozie ist nicht gern allein! Das merkt man bereits daran, dass sich über 100.000 von ihnen in unserer kuscheligen Community tummeln. Was für das World Wide Web gilt, scheint auch für das heimische Sofa zu stimmen: 94 % der Noozies schauen mindestens mit dem Partner Fußball, ein Großteil der Zusammen- Gucker bevorzugt sogar eine größere Runde: 62 % schauen mit Freunden und Familie, 23 % sogar noch größer beim Public Viewing. Nur 6 % verfolgen ein spannendes Spiel am häufigsten allein. Auch gilt: Je jünger unsere Noozies sind, desto häufiger zieht es sie zum Public Viewing.

 

Gruppenfoto2

Gegrilltes als Pausensnack

Die Herren der Schöpfung scheinen während des Spiels nur gedämpftes Interesse an Snacks & Co. zu haben – sie greifen bevorzugt in den Pausen zum ordentlich salzigen Knabberzeug. Die Damenwelt hingegen mampft zwischendrin immer mal wieder – und zwar mit Vorliebe Süßes. Auch interessant: Je mehr Lebensjahre der Noozie zählt, desto gesünder lebt er auch. Ab 50 Jahren aufwärts landen bei ihm vor allem Trockenobst und Nüsse auf dem
 bleibt des Noozies Fußball-Leibspeise: frisch Gegrilltes. Männlein wie Weiblein schnabuliert gern deftige Steaks und herzhafte Würstchen – wobei Frauen dann doch auch gerne mal zu leichteren Schnittchen und Salat greifen …

 

Gruppenfoto3

Cola und Bier gegen den Fußball-Koller

Wer hätte das gedacht? Unsere Noozies sind einem kühlen Bierchen zwar nicht abgeneigt, doch noch viel lieber erfrischen sie ihre vom Fußball-Fieber erhitzten Gemüter mit klassischer Cola oder anderen Limos. Bei ihrer Vorliebe zum zünftigen Anstoßen sind sich die Geschlechter ebenfalls fast einig: Bier und Bier-Mixgetränke stehen ganz oben auf der Liste, gefolgt von Prosecco. Und auch hier gilt: Der reifere Noozie trinkt lieber Wasser oder ein edles Glas Wein und setzt so auf eine gesündere Fußball-Belohnung als seine jüngeren Kollegen. Wer jetzt ein schlechtes Gewissen bekommen hat, sollte sich unsere Tipps & Tricks zu gesunden Knabbereien auf S. 20-21 durchlesen.