Schlagwort: Weihnachtsgerichte

Unwiderstehliche Weihnachtsgerichte mit der Lacroix Gemüse-Paste

Lacroix Gemüse-Paste aus dem brandnooz Classic Adventskalender

In genau einer Woche ist es soweit, dann ist Heiligabend! Für alle Unentschlossenen und Spontanen, die noch kein Weihnachtsmenü geplant haben, gibt es hinter Türchen 17 eine würzige Inspiration für herzhafte Weihnachtsgericht – die Lacroix Gemüse-Paste für Saucen, Suppen und Brühen.

Lacroix Gemüse-Paste aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Die Gemüse-Paste ist eine raffinierte Basis für kräftige Bouillons, fein würzige Suppen oder Saucen und bietet sich so auch ideal als Zutat für ein köstliches Weihnachtsessen an. Wie wäre es zum Beispiel mit gebratener Rehkeule mit Rotwein-Trüffelsauce und glasiertem Gemüse? Oder lieber eine deftige Kalbskrone mit einer fruchtigen Wacholder-Orangensauce?

Gebratene Rehkeule mit Rotwein-Trüffelsauce und glasiertem Gemüse

Zutaten für 4 Personen:

  • 800g Rehkeule ohne Knochen
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Rapsöl
  • 4–5 EL Butter
  • 50g Weißbrotbrösel
  • 4 Schalotten oder 2 Zwiebeln
  • 750g feines Gemüse wie grüner Spargel, Pastinaken und junge Möhren
  • 1 Knoblauchzehe
  • je 1 TL Pimentkörner, Wacholderbeeren, Thymian und Rosmarin 
  • 1–2 TL Lacroix Gemüse-Paste
  • 200ml Lacroix Wild Fond
  • 1 Gläschen Trüffel-Carpaccio
  • 1 Pckg. Lacroix Sauce Rotwein

Zubereitung:

Den Ofen auf 170 °C vorheizen (Umluft 150 °C). Rehkeule mit Küchenpapier abtupfen, salzen und pfeffern. Mit Rapsöl und 1 EL Butter in einer ofenfesten Pfanne von beiden Seiten insgesamt 10 Min. bei mittlerer Hitze anbraten, auf der zweit untersten Schiene in den Ofen schieben und etwa 30 Min.rosa braten (oder etwa 40 Min., dann ist die Keule gerade eben durch). Zwischendurch ab und zu mit etwas Bratfett begießen. In der Zwischenzeit die Brösel mit 2–3 EL Butter goldbraun rösten, oft umrühren. Thymian und Rosmarin unterrühren und in eine Schüssel umfüllen. Die Schalotten und das weitere Gemüse schälen, dicke Stücke längs halbieren oder vierteln, mit 1–2 TL Lacroix Gemüse-Paste und 100 ml Wasser zugedeckt etwa 5–6 Min. bissfest dünsten. Rehkeule aus dem Ofen nehmen und auf einer Platte 10 Min. ruhen lassen. Wacholderbeeren, Piment und Knoblauch quetschen und in eine „Spicebomb“ oder einen Papierteefilter einfüllen. Den Bratensatz in der Pfanne mit dem Wild Fond ablöschen, mit einem Löffel lösen. Trüffel Carpaccio zugeben und in einen kleinen Topf umfüllen, die Spicebomb in den Topf legen, die Flüssigkeit etwa auf die Hälfte einkochen. Sauce Rotwein zugeben und 1 EL kalte Butter in kleinen Stückchen unterschwenken, die Gewürze wieder entfernen.

Rehbraten mit den Bröseln bestreuen, in Scheiben schneiden und mit Rotwein-Trüffel-Sauce und Gemüse anrichten. Dazu passen Spätzle oder ein feines Kartoffelgratin.

Kalbskrone mit der Lacroix Gemüse-Paste

Kalbskrone am Stück langsam gebraten mit Wacholder-Orangensauce

Zutaten für 4 – 6 Personen:

  • ca. 1,5 kg Kalbskrone ausgelöst, aber mit Rippenknochen (heißt auch Kalbskarree)
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 unbehandelte Orangen
  • 2–3 Wacholderbeeren
  • 3 EL Haselnusskerne
  • 1 EL Zucker
  • 4 EL Butter
  • 2 EL Cranberries aus dem Glas oder getrocknete
  • 200ml Lacroix Kalbs Fond
  • 2 Btl. Lacroix Sauce à l’Orange

Zubereitung:

Den Backofen auf 80 °C Umluft vorheizen. Eine Pfanne mit 2 EL Olivenöl stark erhitzen. Die Kalbskrone salzen und von allen Seiten anbraten,dann im Ofen auf dem Grillgitter garen. Ein Backblech darunter schieben, umtropfenden Fleischsaft aufzufangen. Nach 4 Stunden ist der Bratenkern 60 °C heiß und das Fleisch rosa, nach 5 Stunden ist der Braten fast durchgegart bei 65 °C.

In der Zwischenzeit die Sauce vorbereiten: Eine Orange heiß waschen, abtrocknen und die Schale abreiben, den Saft auspressen. Die anderen beiden Orangen mit einem scharfen Messer schälen und die Filets herauslösen. Wacholderbeeren zerstoßen. Haselnusskerne grob hacken. Zucker mit 2 EL Wasser in einem kleinen Topf kochen, bis der Zucker hellgolden karamellisiert –möglichst wenig rühren. Haselnusskerne und 1 TL Butter zugeben, jetzt umrühren und dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Teller verteilen, ganz leicht salzen. Abgekühltes Nusskrokant in Stücke brechen oder grob hacken.

Orangensaft mit Wacholder, Cranberries und 200 ml Kalbs Fond um die Hälfte einkochen. Sauce à l‘Orange zugeben, aufkochen und vom Herd nehmen, die Orangenfilets in der Sauce nur noch warm werden lassen. Eine Pfanne mit restlicher Butter erhitzen, die Kalbskrone darin rundherum kurz braten. In Scheiben schneiden, mit Wacholder Orangensauce anrichten und mit Nusskrokant garnieren. Dazu passen zum Beispiel grüne Bohnen und knusprig gebratene Kartoffelsterne.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen wünscht

das brandnooz Team

Plumpudding & Lussekatter

Nicht nur die Deutschen lieben Weihnachten. Deshalb haben wir geschaut, was eigentlich in Schweden, England und Co. an Weihnachten auf dem Teller landet – und welche Leckereien hier an Weihnachten auf keinen Fall fehlen dürfen!

Unterwegs

England
Wer die britische Kultsendung Mr. Bean kennt, der weiß, was in England an Weihnachten serviert wird: ein gefüllter Truthahn! Dieser ist entweder mit Äpfeln und Backpflaumen oder Brot und einer Hackmischung gefüllt. Natürlich darf auch der „Christmas Pudding“ – auch unter dem Namen „Plumpudding“ bekannt – nicht fehlen. Hierbei handelt es sich um einen Pudding, der unter anderem Nüsse und Rosinen enthält. Üblicherweise wird er mit Brandy übergossen und am Tisch flambiert. Was ebenso zu einem britischen Weihnachtsfest dazugehört, ist ein leckerer Eierpunsch.

Unterwegs_2Schweden
Das Essen zu Weihnachten läuft in Schweden unter der Bezeichnung „Julbord“, was übersetzt so viel wie Weihnachtstisch heißt, und so auch in Restaurants angeboten wird. Auf dem gedeckten Weihnachtstisch findet man zum Beispiel marinierten Hering, Rotkohl oder Fleischklößchen. „Janssons frestelse“, ein Gratin aus Kartoffelstäbchen und Hering oder „Lutefisk“, ein zubereiteter Trockenfisch, gehören ebenfalls zum Weihnachtsessen dazu. Zum Nachtisch wird hier zum Beispiel „Lussekatter“, ein Safrangebäck oder „Risgrynsgröt“, ein Reisbrei, der unserem Milchreis ähnelt, serviert. In diesen wird häufig noch eine Mandel eingerührt. Derjenige, der sie in seinem Schälchen hat, soll im nächsten Jahr viel Glück haben – kein Wunder, dass der Reisbrei so beliebt ist.

Unterwegs_3Spanien
In Spanien wird die Weihnachtszeit traditionell mit der Ziehung der Weihnachtslotterie eingeläutet. An den Weihnachtstagen wird dann im Kreise der Familie ein üppiges Weihnachtsessen genossen. Zum Weihnachtsmahl gehören hier zum Beispiel gefüllter Truthahn, Fisch, Krustentiere, Lamm oder Schinken. Schleckermäuler kommen dann beim Dessert auf ihre Kosten, denn hier werden allerlei Süßwaren aufgetischt. Zu den bekanntesten und beliebtesten gehört „Turron“, ein weißes Nougatkonfekt. Dieses wird aus gerösteten Mandeln, Zucker, Honig und Eiern hergestellt.

Unterwegs_1Polen
Wer glaubt, dass in Deutschland das Weihnachtsmahl üppig ist, der muss einmal Weihnachten in Polen verbringen. Denn hier besteht das Weihnachtsessen traditionell aus zwölf Gerichten! Das Essen wird meistens mit einer Pilzsuppe oder mit „Barszcz“, einer Rote-Bete-Suppe, eröffnet. Danach werden unter anderem gefüllte Piroggen, Hering in Öl oder Sahne, Karpfen oder Sauerkraut serviert. Beim Nachtisch findet man vor allem zwei Zutaten, die immer wieder auftauchen: Rosinen und Mohn. Verbreitet ist vor allem „Kutja“, eine süße Getreidespeise mit gehackten Nüssen, Honig und zerriebenen Rosinen und Mohn.