Schlagwort: Waffeln

Bratapfelcreme-Schichtdessert mit Manner Haselnuss Mignon Waffeln

Manner Haselnuss Mignon Waffeln aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Hinter Adventskalender-Türchen Nr. 2 versteckt sich eine wahre Freude für alle Fans der süßen Leckereien und innovativen Desserts: Die knusprig-zarten Manner Mignon Waffeln gefüllt mit feinster Haselnuss-Kakao-Creme und überzogen mit edler Zartbitter-Schokolade begeistern jeden Schokofan. Im praktischen, wiederverschließbaren Beutel sind sie ideal zum Teilen oder Selber-Genießen. Aber nicht nur dafür eignet sich die süße Leckerei perfekt. Auch als Zutat für ein leckeres Dessert zum Advents- oder Weihnachtsessen machen die Waffeln viel her …

Manner Haselnuss Mignon aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Manner Mignon Bratapfelcreme-Schichtdessert

Zutaten:

  • 150g Manner Haselnuss Mignon Waffeln
  • 2 Äpfel
  • 1EL Zucker
  • 1 EL Rosinen (nach Geschmack)
  • etwas Zimt
  • 2EL Apfelsaft
  • 250g Mascarpone
  • 250g Quark
  • 2 EL Honig

Zubereitung:

  1. Die Manner Haselnuss Mignon Waffeln in kleine Stücke hacken.
  2. Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Anschließend mit Zucker, Rosinen und Zimt in einem Topf erhitzen, mit dem Apfelsaft ablöschen und etwas köcheln lassen bis die Äpfel weich sind und dann abkühlen lassen.
  3. Für die Creme Mascarpone mit Quark, Zimt und Honig verrühren.
  4. Nun abwechselnd Waffeln, Creme und Bratapfelragout in den Gläsern schichten und mit Manner Mignon Waffeln dekorieren.

Schichtdessert im Glas mit Bratapfelcreme und Manner Mignon

Schichtdessert mit Bratapfelcreme und Manner Haselnuss Mignon

 

Original Manner Waffeln

Neben dem Klassiker, der „Original Neapolitaner Manner Waffel“, welche in Österreich auch „Neapolitaner Schnitte“ genannt wird, gibt es mittlerweile viele weitere leckere Versionen der köstlichen Waffeln aus Wien. Vier Lagen feine Haselnuss-Creme zwischen fünf Schichten aus knusprig-zarter Waffel entfalten ihren köstlichen Geschmack bei jedem Biss. Die Manner-Waffeln im beliebten rosa Taschenformat sind praktisch verpackt, überall verfügbar und somit ideal als Snack für zwischendurch und zum Teilen. In mundgerechte Teilchen portioniert lassen sich die zarten Snacks im Handumdrehen vernaschen. Das quadratische Format aus Doppel-Aluminiumfolie mit dem bekannten roten Aufreißfaden wurde bereits in den 60er-Jahren eingeführt und hält die Klassiker auch heute noch frisch und knusprig.

Schon gewusst?

Die Manner Original Neapolitaner Waffel wurde im Jahr 1898 von Firmengründer Josef Manner I. erfunden. Das Format und die Grundrezeptur blieben bis heute unverändert. Derzeit werden alleine im Manner Shop am Stephansplatz in Wien täglich bis zu 4.000 Manner Waffeln verkauft. Weltweit werden in jeder Sekunde zwei Taschenpackungen Manner Waffeln vernascht. Das sind täglich mehr als 172.800 Packungen, jährlich über 63 Millionen Stück!

Die Original Neapolitaner Waffeln werden gemäß den Prinzipien der Manner-Qualitätsgarantie und des nachhaltigen Kakaoanbaus hergestellt.

 

 

 

Viel Spaß beim Nachmachen und einen schönen ersten Advent wünscht

das brandnooz Team

Echt Loacker …äh lecker!

Im 14. Türchen unsers Classic Adventskalenders warteten heute 2x Loacker Classic Napolitaner auf euch. Diese schmecken nicht nur vorzüglich, sondern sind auch Teil einer langen Geschichte.

loacker

Genau das Richtige, um sich nach dem Bau des Schneemanns eine kleine Pause zu genehmigen: Loacker Classic Napolitaner. Sie bestehen aus zwei Lagen feiner, zart-schmelzender Haselnusscreme zwischen drei knusprig-leichten Waffelblättern. Um sie herzustellen, werden frische, ausgewählte Haselnüsse aus Italien schonend geröstet und dann zu der feinen Creme vermahlen. Das Waffelgebäck überzeugt durch seinen einzigartigen, typischen Geschmack. Dieser kommt nicht von ungefähr, sondern basiert auf langjähriger Erfahrung eines traditionellen Familienunternehmens in der Waffelproduktion. Wo die zarten Waffeln ursprünglich herkommen, erzählen wir euch.

Regional verwurzelt weltweit bekannt

Bereits 1925 eröffnete Alfons Loacker im Südtiroler Bozen seinen Konditoreibetrieb, welcher der Grundstein für die heutige Loacker AG sein sollte. Nach altösterreichischem Vorbild stellte er hier schon damals Waffeln her. Diese wurden schon bald in ganz Südtirol bekannt und geliebt. Ab 1974 übernahmen Alfons Kinder Armin, Christine und Rainer das Unternehmen und erweiterten es um neue Werke. Die drei Loacker-Werke befinden sich heute noch im ursprünglichen Bozen, in Unterinn (Südtirol/Italien) sowie in Heinfels (Osttirol/Österreich). Aktuell wird das Unternehmen von Armin Loacker sowie Christine Loacker-Zuenelli und deren Söhnen geführt. Mehr als 600 Mitarbeiter sind bei der Loacker AG beschäftigt. Im Jahr werden über 29.000 Tonnen der knusprigen Waffeln produziert. Diese beinhalten Sorten wie Chocolat, Classic Minis, Quadratini, Gardena, Speciality, Sandwich, Maxi und natürlich die Classic Napolitaner. Des Weiteren entstehen hier aus natürlichen Zutaten erlesene Schokoladenkreationen, Patisserie, Pralinen sowie essbare Geschenke. Werte, für die Loacker einsteht, sind die Liebe zur Natur, handwerkliches Können sowie Begeisterung für die Backkunst.

Feines Waffelgebäck wartet auch im Gewinnspiel!

Wer noch mehr Lust auf knusprigen Waffelgenuss hat, der schaut am besten gleich mal bei unserem Online Classic Adventskalender vorbei. Hier gibt es heute nochmal 5 x 5 Packungen der Classic Napolitaner zu gewinnen. Viel Glück!

Manner Beeren Joghurt Mini-Törtchen

Auch im Winter dürfen die beliebten Manner Waffeln aus Wien nicht fehlen. Denn die köstlichen rosa Manner Waffeln sind der ideale Snack für unterwegs und bieten genussvolle Momente zwischendurch. Am heutigen Nikolaus können sich alle Noozies über die beliebten Manner Minis in unserem 6. Türchen des Classic Adventskalenders freuen. Aber wie wäre es eigentlich mal mit einem leckeren Manner Rezept?

manner-rezept

Hier ist das Manner-Freunde Rezept von Benjamin Phillip Bloch:
 
Für die Joghurtcreme

250 ml Joghurt
125 ml Schlagobers
Saft einer 1/2 Orange
4 Blatt Gelatine
50 g Staubzucker
1 Packung Sahnesteifmittel
1 TL Vanilleextrakt
Frische oder tiefgekühlte Beeren

Für die Böden

Manner Original Neapolitaner Schnitten, hier informieren

Sonstiges

Minzblätter, Beeren, Dessertringe

Für die Schokoladendecke

1 Becher Manner Schokoglasur für Sachertorte, zu bestellen z. B. hier
100 ml Schlagobers

Für die Beerensauce

750g tiefgekühlte Beeren
50g Staubzucker
1 EL Speisestärke
100ml roter Saft oder Wasser

  1. Zubereitung der Böden: Für die Böden Manner Neapolitaner Schnitten mit einem Dessertring ausstanzen. Hierfür die Packung öffnen und vorsichtig die Dessertringe in die Neapolitaner Schnitten drücken. Mehrere Böden ausstechen.
  2. Zubereitung der Creme: Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und den Orangensaft in der Mikrowelle oder in einem Topf erhitzen. Die Gelatine in dem warmen Orangensaft auflösen. Joghurt, Staubzucker, Vanilleextrakt und den Abrieb einer unbehandelten Orange miteinander verrühren und vorsichtig die aufgelöste Gelatine in die Joghurtmasse einrühren. Schlagobers mit Sahnesteifmittel schlagen und unter die Joghurtcreme heben. Frische oder aufgetaute Tiefkühlbeeren hinzugeben und gut unter die Masse bringen.
    Anschließende die Creme in die Dessertringe füllen und für mind 2. Stunden kaltstellen.
  3. Zubereitung der Schokoladendecke: Manner Schokoglasur für Sachertorte in einem Topf erhitzen. Anschließend Schlagobers hinzugeben und den Topf vom Herd nehmen. Die Schokoladenmasse ca. 6-8 Minuten abkühlen lassen. Die Schokoladenmasse muss lauwarm sein. Anschließend die lauwarme Schokoladenmasse auf die Joghurtcreme (im Dessertring) gießen und gleichmäßig verteilen.
    Die Törtchen für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen.
  4. Zubereitung der Beerensauce: Die Beeren in einem Topf erhitzen und den Staubzucker hinzugeben. Das Ganze leicht köcheln lassen und separat die Speisestärke in dem roten Saft auflösen und zur Beerenmischung geben. Nun kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Abkühlen lassen.
  5. Vor dem Verzehr die Dessertringe entfernen und die Törtchen mit Minze, Beeren, Beerensauce und Manner Neapolitaner Schnitten servieren.

Tipp: Alternativ dazu können für kleinere Dessert-Törtchen auch die Manner Haselnuss Törtchen als Böden verwendet werden. Hierfür muss der Dessertring die gleiche Größe wie die Törtchen besitzen.

Wer bei diesem leckeren Winterrezept Lust auf einen Hüttenurlaub bekommt, sollte unbedingt beim aktuellen Gewinnspiel von Manner mitmachen. Wir drücken euch die Daumen!

Laktosefreie Waffeln am Stiel

Luftig-leichter Waffelgenuss wird jetzt noch besser, denn nach Lollis und Cake-Pops kommen hier laktosefreie Waffeln am Stiel! Mit sahnigem Schmelzkäse zubereitet, schmecken die herzförmigen kleinen Hingucker besonders gut.

waffeln-am-stil

Für 21 Laktosefreie Waffeln am Stiel

Für den Waffelteig

100 g Schmelzkäse, z. B. Milkana der Sahnige Laktosefrei
150 g Weizenmehl Type 550
3 Eigelbe
125 g laktosefreie Butter
50 g Zucker
1 TL Backpulver
100 ml laktosefreie Milch
3 Eiweiss
1 Prise Salz

Für die Waffelglasur

150 g zartbittere Schokoladenglasur

Nützliches Zubehör

Waffeleisen für Herzwaffeln
Pflanzenöl
lange Holzspiesse

1. Für den Waffelteig die Eigelbe mit der Butter und dem Zucker zusammen schaumig rühren. Den Schmelzkäse unterrühren.
2. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die Eigelb-Butter-Masse sieben. Mit der Milch unterrühren. Eiweiss mit dem Salz in einer völlig fettfreien Schüssel zu nicht ganz steifem Schnee schlagen und unter den Teig heben.
3. Waffeleisen vorheizen und einfetten. Knapp 1 EL Teig pro Waffel in das Waffeleisen geben, glatt streichen und in jedes Herz ein Holzstäbchen drücken. Die Waffeln in 3-4 Min. goldgelb und knusprig backen. Anschließend die Waffeln auf ein Kuchengitter legen und abkühlen lassen.
4. Zum Schluss Schokoladenglasur nach Packungsanweisung schmelzen und die Spitze der Waffel-Herzen in die Schokolade tauchen, auf Backpapier legen und trocknen lassen. Laktosefreie Waffeln am Stiel in ein Glas oder eine Tasse platzieren und servieren.

milkanaPromotion
Voll im Trend: MILKANA Der Sahnige Laktosefrei, das ist zartschmelzender Käsegenuss ohne Laktose in bewährter MILKANA Qualität. Hierdurch erweitert MILKANA sein Sortiment um das neue Segment „laktosefrei“. Die köstliche Variation wird auf traditionelle Art im Allgäu hergestellt, ganz ohne Gentechnik. Sie ist sowohl pur auf Brot als auch zum Kochen und Backen ein Genuss!

UVP € 2,19 (150 g)

Die Loacker-DNA

Natur und Nachhaltigkeit stehen beim Unternehmen Loacker an erster Stelle. Wir haben bei Andreas Loacker, in 3. Generation im Unternehmen tätig, nachgefragt, wie sich dieser Grundsatz bei der Waffel-Produktion bemerkbar macht …

loacker

Die Natur wertschätzen, mit Ressourcen bewusst umgehen, ökologische Verantwortung tragen – das ist der Wertekodex der Familie Loacker. Welcher Grundsatz steht hinter diesen Werten?

Wir von Loacker sind überzeugt, dass gute Produkte aus hochwertigen Rohstoffen nur dort hergestellt werden können, wo die Natur noch intakt, die Luft rein und das Wasser von höchster Güte ist. Wir alle von Loacker – die Familie und alle mehr als 900 Mitarbeitenden – sind in unserer Bergregion tief verwurzelt. Reinheit, Echtheit und Genuss kann nur in einem natürlichen Umfeld entstehen, für das wir ökologische Verantwortung übernehmen. Und die Loacker Produkte sind die Botschafter dafür, denn sie sind so ehrlich wie unsere Heimat.

Was bedeutet für Sie „ökologische Verantwortung übernehmen“?

Mit Energieressourcen gehen wir schon seit Anfang der 1970er-Jahre sparsam um. Damals gab es das Wort „Nachhaltigkeit“ noch gar nicht. Schon zu dieser Zeit setzten wir auf Wärmerückgewinnung aus der Produktion für Maschinen, Warmwasser und Heizung. Heute beziehen wir in beiden Werken zu 100 % Öko-Strom. Unsere beiden Produktionsstandorte werden jährlich nach der internationalen Umweltmanagementnorm ISO 14001 überprüft.

Mittelfristig möchten wir auch unseren Fuhrpark mit Elektrofahrzeugen ausbauen. Unsere Mitarbeiter motivieren wir zum Wechsel auf Elektro-Privatfahrzeuge, indem sie werkseigene Stromtankstellen kostenlos nutzen können.

Kann man solche Bestrebungen auch weiter südlich in Italien umsetzen?

Ja. Wir begannen 2011 auf unserer Tenuta Corte Migliorina in der Maremma in der südlichen Toskana mit der Rekultivierung von bisher brachliegender landwirtschaftlicher Fläche, um Haselnüsse anzubauen. Wir haben auch hier den gesamtheitlichen Ansatz einer integrierten Produktion gewählt.

Durch Vertragsanbau sichern wir in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Familien und landwirtschaftlichen Betrieben langfristig die Zukunft der Menschen vor Ort. Dort decken wir unseren Strombedarf bald durch Photovoltaikanlagen und haben dann die Grundlage für eine autonome Energie-/Stromversorgung auch für die Fahrzeuge geschaffen. Die Haselnuss-Sträucher versorgen wir nicht überirdisch mit Wasser, sondern mittels einer effizienten unterirdischen Bewässerungsmethode direkt an den Wurzeln der Pflanzen. So reduzieren wir die Verdunstung fast auf null.

Weitere Infos findet ihr auf: www.loacker.com

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Natürlicher Genuss aus Südtirol

Naturreine Zutaten, Nachhaltigkeit und Konditorqualität – dafür steht das Familienunternehmen Loacker seit über 90 Jahren. Was es noch über das Unternehmen und seine leckeren Produkte zu berichten gibt, verraten wir euch jetzt!

loackerWaffeln in Konditorqualität

Frisch gebackener Waffelteig nach traditionellem Familienrezept, schonend geröstete Haselnüsse von ausgewählten Anbauregionen und von der eigenen nachhaltig bewirtschafteten Haselnussplantage in Italien und echte Bourbon-Vanille – das sind nur einige der Zutaten, die das Waffel- und Schokoladefeingebäck von Loacker zu einer besonderen Leckerei machen. Nach Konditor-Tradition werden nur hochwertige, naturreine Zutaten verwendet, die schonend verarbeitet werden – denn so entwickeln sie ihren vollen Geschmack. Auf Zusatzstoffe wird bei allen Produkten verzichtet.

Nachhaltig wirtschaften

Das natürliche, intakte Umfeld der Produktionsstandorte auf 1.100 m Meereshöhe im Herzen der Dolomiten mit sauberem Gebirgswasser und reiner Luft nimmt beim Produktionsprozess zusätzlich positiven Einfluss auf die Produktqualität. Damit das so bleibt, werden Umweltschutz und bewusster Umgang mit Ressourcen beim Herstellungsprozess großgeschrieben – und das seit Eröffnung des ersten Werkes 1974 in Unterinn in Südtirol. Für effiziente Wärmerückgewinnung sorgte zum Beispiel Armin Loacker, der heutige Seniorchef, indem er schon damals selbst eine entsprechende Anlage entwickelte. Heute ist der Strom zu 100 % Öko-Energie.

Verführen lassen

Bei den Kompositionen der Loacker Konditoren steht der Genuss im Mittelpunkt. Stets sind die knusprig-leichten Waffelblättchen dabei, aber auch zartschmelzende Cremes aus Haselnüssen, Kakao, Milch, mit Vanille oder Kokos dürfen nie fehlen. Und immer mehr spielt Schokolade eine Rolle, wie zum Beispiel bei den neuen mit Schokolade überzogenen Loacker Classic Chocolat Napolitaner mit Haselnusscreme und Milchschokolade und der Fondente Dark Noir mit dunkler Schokoladencreme und dunkler Schokolade. Mehr Informationen über die Produkte von Loacker erhaltet ihr unter: www.loacker.com

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Promotion-Beitrag.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Produkt Nooz – neue Produkte und Lebensmittel

Neue Produkte zum Ausprobieren:


quadratini
Loacker:

Quadratini Cacao & Milk

Vier Lagen Milchcreme (74 %) zwischen fünf knusprigen Waffelblättern sorgen bei Loacker Quadratini Cacao & Milk häppchenweise für Genuss. Der traditionell nach Familienrezept hergestellte Waffelteig wird vor dem Backen auf dem Waffeleisen mit Kakao verfeinert. Er gibt dem Waffelblatt nicht nur seine dunkle Farbe, sondern auch eine besondere Knusprigkeit und einen kräftigen Geschmack.

UVP € 1,89 (125 g)

 

franziskanerFranziskaner Alkoholfrei:

Blutorange

Die neue Sorte Franziskaner Alkoholfrei Blutorange verwöhnt den Gaumen mit dem süßlich-herben Geschmack der Blutorange – und schon mit dem ersten Schluck fühlt man sich in den letzten Sommerurlaub am Mittelmeer zurückversetzt. Das neue Biermischgetränk besteht zu 55 Prozent aus alkoholfreiem Weißbier und zu 45 Prozent aus geschmackvollem Erfrischungsgetränk. Auch als 0,5-Liter-Flasche erhältlich.

UVP € 4,29 (6 x 0,33 l)

brotlieblingBrotliebling:

Aprikorn

Mit Brotliebling wird Backen wieder zur Selbstverständlichkeit. Einfach, schnell und in bester Bio-Qualität! In den Komplettbacksets ist von der Hefe über Backpapier und Streumehl alles enthalten, was man zum Brotbacken braucht. Das „Aprikorn“ Brotbackset, ein Lichtkornroggenbrot mit süßen Aprikosen und nussigen Cashews, schmeckt großen und kleinen Brotgenießern – vor allem in Kombination mit kräftigem Käse oder süßen Aufstrichen.

UVP € 6,90 (500 g)

 

toppingDavert:

Superfruit Topping

Die Toppings von Davert machen einfach mehr aus dem Morgenfrühstück: Wertvolle Superfoods wie Chia und Quinoa sorgen für ein Maximum an wertvollen Fettsäuren und Mineralstoffen. Die Sorte „Heidelbeere & Hibiskus“ sorgt mit fruchtigen Heidelbeeren, Hibiskusblüten und Quinoa-Pops für einen guten Start in den Tag. Als Basis für Smoothies, als Topping auf Joghurt oder als Ergänzung zum Müsli – die Toppings von Davert sind vielseitig einsetzbar.

UVP € 4,99 (100 g)

 

vegalinovegalino:

Teegetränke

vegalino ist die erste Marke für vegane Getränke, zertifiziert mit dem V-Label des VEBU. Ab jetzt gibt es die vegalino Teegetränke auch in Mehrweg-Glasflaschen in den Sorten vegalino Bio Matcha Mango-Limette, vegalino Schwarztee Pfirsich, vegalino Weißtee Cranberry und vegalino Grüntee Zitrone-Limette. Direkt gebrühter Tee mit Frucht, wenig Zucker, wenig Kalorien und ohne Konservierungsstoffe.

UVP € 1,40 (330 ml)

 

smudifoodloose:

SMU:DI Green Smoothie Riegel

Die SMU:DI-Riegel von foodloose bestehen aus besten Bio-Zutaten in Rohkostqualität. Vitamine und wichtige Mineralstoffe bleiben hier durch die schonende Trocknung erhalten. Die vier Sorten enthalten Superfoods wie Moringa oder Baobab und sind wahre Vitalstoffbomben! Alle Riegel sind roh, vegan, für Paleo geeignet und ohne Zusatz von Zucker.

UVP € 1,49 (35 g)

 

juizDietz:

juiz Limos

Die fruchtig-spritzigen Bio-Limos von Dietz aus heimischen Früchten sehen nicht nur gut aus, sondern stechen auch durch ihre besondere Geschmackskombination hervor. Denn ob Birne Rosmarin, Pflaume Thymian oder Rhabarber Lavendel, erfrischende Abwechslung ist hier garantiert! Dietz juiz ist 100 % bio und vegan. Alle verwendeten Früchte kommen aus Deutschland und stammen aus biologischem Anbau.

UVP € 1,49 (330 ml)

 

Natürlicher Genuss aus Südtirol

Alles fing an mit der Eröffnung einer kleinen Konditorei in Südtirols Landeshauptstadt Bozen durch Alfons Loacker. In den 40er-Jahren backte er hier die ersten Waffeln. Was aber macht das Familienunternehmen aus? Wir haben bei Andreas Loacker, in 3. Generation im Unternehmen tätig, nachgefragt …

Loacker1
Seit 1974 stellen Sie die Loacker Waffeln nicht mehr in der Stadt Bozen Stadt her, sondern im Südtiroler Dorf Unterinn am Ritten. Im Herzen der Dolomiten und auf 1000 m Meereshöhe. Auch Ihr zweiter Produktionsstandort im österreichischen Heinfels liegt inmitten der Natur auf 1000 m Höhe. Warum?
Wir von Loacker sind überzeugt, dass gute Produkte aus hochwertigen Rohstoffen nur dort hergestellt werden können, wo die Natur noch intakt, die Luft rein und das Wasser von höchster Güte ist. Wir alle von Loacker – die Familie und alle Mitarbeitenden – sind in unserer Bergregion tief verwurzelt. Reinheit und Echtheit kann nur in einem natürlichen Umfeld entstehen, für das wir ökologische Verantwortung übernehmen. Und die Loacker Produkte sind die Botschafter dafür, denn sie sind „ehrlich“.

Inwiefern?
Die Liebe fürs Handwerkliche steht bei uns an erster Stelle. Der sortenspezifische Geschmack unserer Produkte kommt von den natürlichen geschmacksgebenden Zutaten. Bei uns dürfen die Rohstoffe ihr volles Aroma entwickeln, denn wir verarbeiten sie besonders schonend. Um dies sicherzustellen, entwickeln wir selbst auch eigene Technologien. Und wir legen besonderen Wert auf höchste Qualität unserer Rohstoffe. Die Haselnüsse für die Cremes beziehen wir aus ausgewählten italienischen Anbauregionen. Die Röstung – als ein wesentliches Kriterium für die Güte und Reinheit der Cremes – erfolgt chargenweise bei uns. Für die schokolierten Produkte verwenden wir ausschließlich Schokolade, die traditionell aus Kakaobutter, Kakaomasse und Milchpulver hergestellt wird. Wir verarbeiten nur echte Bourbon-Vanille aus Madagaskar. Und der Teig für die knusprigen Waffeln wird nach traditionellem Familienrezept zubereitet und in klassischen Waffeleisen frisch vor der Verarbeitung gebacken.

Loacker2Wenn Sie Resümee ziehen …
… dann sage ich: Wenn sich die Liebe zur Natur und Natürlichkeit mit der Begeisterung für die Backkunst verbindet, entsteht Köstliches. Einfach Loacker! Mehr Informationen über die Produkte von Loacker gibt es unter: www.loacker.com

*Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Promotion-Artikel.

Waffeln? Loacker!

Wer gerne leckere Waffeln nascht, der kommt an der Marke Loacker nicht vorbei: Seit 90 Jahren stellt das Unternehmen Schokoladefeingebäcke in Konditor-Qualität her. Das kommt gut an – und zwar in über 100 Ländern!*

LoackerWaffeln
Eine erfolgreiche Marke zu sein verpflichtet. Insbesondere dann, wenn die Marke der eigene Familienname ist. Hinter der internationalen Marke Loacker steht eine ganze Unternehmerfamilie, die mit ihrem Namen für Premium-Schokoladefeingebäcke in Konditor-Qualität steht. Alles fing mit dem Gründer Alfons Loacker an: ein Konditormeister und großer Freund von Haselnuss-Creme.

Damals wie heute
LoackerDamals, im Jahre 1925, war der Herstellungsprozess noch reine Handarbeit. Doch auch heute wird der Teig für die Waffelblätter der Loacker Produkte nach traditionellem Konditor-Rezept zubereitet und in klassischen Waffeleisen gebacken – ganz wie in der heimischen Küche. Auch das klare Gebirgswasser und die reine Luft an den Loacker Konditorstätten zu Füßen der Südtiroler Berge sind dabei Garanten für die erstklassige Qualität der Süßwaren. Und diese wird auch international geschätzt: Die Waffel- und Schokospezialitäten von Loacker werden in 100 Ländern verkauft. Die knusprigen Waffeln und die schmelzenden Cremes garantieren ein ganz besonderes Geschmackserlebnis. Geschaffen wird dies auch durch die ofenfrische Produktion – denn so schmecken die edlen Schokoladefeingebäcke am besten.

Natürliche Zutaten
„Natürlicher Genuss“ steht bei der Marke Loacker ebenfalls an erster Stelle. In diesem Sinne verwendet Loacker für alle Waffel- und Schokoladefeingebäcke ausschließlich natürliche Zutaten, zum Beispiel ungehärtetes Kokosöl, reine Schokolade aus Kakaobutter, Kakaomasse und Milchpulver. Die Haselnüsse stammen von ausgewählten Lieferanten, und bei der Vanille handelt es sich natürlich um echte Bourbon-Vanille. Denn auf künstliche Aromastoffe und Konservierungsstoffe wird komplett verzichtet.
Mehr Informationen über die Produkte von Loacker erhaltet ihr unter: www.loacker.com

*Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Promotion-Artikel.

Süße Rezeptideen: Loacker choco& nuts Bananenquark

Leckere Bekannte trifft man doch gerne wieder! Und weil wir auf die knusprig-leichten Schokoriegel von Loacker nicht verzichten möchten, haben wir sie euch auch wieder in die brandnooz Februar Box gepackt 🙂 Diesmal sind Loacker choco& nuts mit von der Partie und hier seht ihr, dass die leckeren Riegel auch ganz wunderbar zu einem süßen Bananenquark schmecken!

 

Wer die vier Riegel in der Packung also noch nicht aufgefuttert hat, der kann sie mit nur wenigen Zutaten zu einem leckeren cremigen und zugleich knusprigen Dessert mit Schokolade und Bananen verarbeiten, das sich bequem auslöffeln lässt.

Loackerchocoundnuts

Und das braucht ihr dafür:

Für den Bananenquark müsst ihr einfach den Quark mit Buttermilch vermischen und die Scheiben von einer Banane hineingeben. Das Ganze wird dann püriert. Wer keinen Pürierstab zur Hand hat, kann die Banane natürlich auch mit der Gabel zerdrücken und anschließend mit dem Quark und der Buttermilch vermischen. Ganz nach Belieben kann der Quark mit Zucker und Zimt gesüßt werden. Euren selbst gemachten Bananenquark dürft ihr nun in Gläser füllen.

Anschließend wird eine weitere Banane in kleine Scheiben geschnitten. Die Loacker choco& nuts Waffeln könnt ihr ebenfalls mit dem Messer in kleine Würfel schneiden. Ein paar Bananenscheiben und die Loacker Waffel-Würfel kommen dann über den Quark in die Gläser. Darüber gebt ihr wieder etwas von eurem Bananenquark und anschließend wieder ein paar Bananenscheiben und Loacker. Damit es richtig schick aussieht und noch besser schmeckt, könnt ihr das Dessert mit flüssigem Honig beträufeln.

Natürlich könnt ihr den Quark auch ohne Bananen zubereiten oder ganz andere Früchte nehmen. Es schmeckt bestimmt auch mit Himbeeren oder Blaubeeren ganz wunderbar. Eurer Kreativität sind dabei jedenfalls keine Grenzen gesetzt!

Wir hoffen euch schmeckt unsere süße Rezeptidee mit Loacker. Lasst es uns wissen, wenn ihr es selbst ausprobiert habt 🙂

Guten Appetit, eure Lisa

Low-Carb Waffeln mit heißen Kirschen

Ein Tässchen heißen Kaffee oder Tee und leckere, frisch gebackene Waffeln – so lässt sich das ungemütliche Wetter aushalten! Wer hierbei auf herkömmlichen Zucker verzichten will, der verwendet einfach die Erythrit-Stevia-Mischung NoSugarSugar aus der goodnooz November Box – und spart so auch gleich noch Kalorien und Kohlenhydrate ein.

Low-Carb Waffeln mit heißen Kirschen

Waffeln1
Zutaten für 2-3 Waffeln:

2 Eier
30 g Butter
50 g Magerquark – 3 EL Eiweiß-Pulver (zum Beispiel Schoko Whey / Vanille Whey)
1 EL ÖL
3 EL NoSugarSugar

Zutaten für die heißen Kirschen:

1 kleines Glas Kirschen
2 EL Vanille-Pudding Pulver (ohne Zucker)
3 EL NoSugarSugar

 

Zubereitung:

Die Butter schmelzen, leicht abkühlen lassen und mit dem Quark und dem Öl verrühren. Nun nach und nach die restlichen Zutaten unter rühren bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig portionsweise in einem vorgeheizten und leicht eingefetteten Waffeleisen ausbacken lassen.

Für die heißen Kirschen NoSugarSugar in einem Topf schmelzen und mit dem Saft der Kirschen ablöschen. Im Anschluss das Pudding Pulver unterrühren und die Kirschen hinzu geben. Das ganze kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht euch
euer brandnooz Team

Ein Herz für Waffeln

Ein-Herz-für-Waffeln
Wenn ein duftendes Türmchen langsam in die Höhe wächst, Puderzucker den gesamten Tisch mit Blitz-Winter überzieht und Kirschen auf dem Herd dampfen, ruft das verzückte Herz noch lauter als der Magen: Waffel-Zeit! Damit nichts anbrennt, gibt es hier Waffel-Wissen für jede Lebenslage.

Heißkaltes Duett
Das Zweitschönste an der Waffel ist die Beilage! Unser Geheimtipp: schnelle Karamellsauce. Für 4 Portionen 100 g Zucker langsam in einem Topf schmelzen lassen. 50 ml Orangensaft und 150 ml Sahne unterrühren, ca. 4 Min. kochen. Für Nimmersatte spendieren wir noch eine Kugel Vanilleeis.Waffelbilder

Der perfekte Teig
Herzwaffeln kommen von Herzen – dafür braucht es bei der Zubereitung besonders viel Liebe. Für die Masse weiche Butter, Zucker und Vanillezucker, Eier, eine Prise Salz, etwas Backpulver und nach Geschmack Zitronenschale mischen. Wichtig: Teig vor dem Einsatz ruhen lassen, damit das Mehl seine Bestimmung als „Kleber“ erfüllen kann.

Hej Hej Waffel!
Seit dem die Waffeln im dunklen Mittelalter wie ein heller Stern am Gebäckhimmel leuchteten, hat sich viel getan: In Schweden ist die süße Versuchung mittlerweile so beliebt, dass sie am 25. März ihren eigenen Ehrentag hat. Am „Våffeldagen“ heißt man den Frühling traditionell mit jeder Menge Waffeln willkommen.

XXL-Gebäck
Für die nächste Gartenparty: Laut Guinness-Buch der Rekorde wurde die größte Waffel der Welt am 10. August 2008 im norwegischen Ort „Nord-Odal“ gebacken. Sie hatte einen Durchmesser von 63,5 Zentimetern und wog 2,13 Kilogramm. Besonders kreativ: Als Waffeleisen dienten zwei Kanaldeckel.

Naschende Nonnen
Oblaten, die als Urform aller Waffeln gelten, haben ihren Ursprung in Europas Klöstern. Auf den Spuren des ersten Waffeleisens geht die Reise bis ins 9. Jahrhundert zurück. Schnell sprach sich jedoch herum, dass das geschmacksneutrale Gebäck mit ein wenig Zimt und Zucker Anlass zum Halleluja gibt. Die Waffel-Geschichte begann. Gott sei Dank!

Waffelzeit = Freizeit
Der Duft von frisch gebackenen Waffeln lässt uns alle guten Vorsätze vergessen – mit Recht! Daran hat sich seit Jahrhunderten nichts geändert. Schon die ersten knusprigen Krüllkuchen und wolkenweichen Waffeln wurden als besonderer Leckerbissen auf Jahrmärkten und Festen quer durch Europa gereicht.

Wie die Bienchen
Der Begriff „Waffel“ stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus den Niederlanden und ist vom Wort für „weben“ bzw. „Gewebe“ abgeleitet worden. Eine andere Vermutung bringt fleißige Bienchen und ihre „Waben“ ins Spiel. Mit Blick auf die bewährte Waffelform machen optisch beide Versionen Sinn.

Knusper Knäuschen
Als knusprigste aller Waffeln lässt sich die Eiswaffel oder Hippe feiern. Während ihr feines Wabenmuster optisch an die fluffigen Verwandten erinnert, steckt im Teig der feine Unterschied: Knusperwaffeln, egal ob flach oder aufgerollt, enthalten meist Marzipanrohmasse. Außerdem viel Zucker, Eiklar, Mehl und Milch.

So schön brüsselig
Jeder von uns hat sie schon probiert: Die sogenannte „Brüsseler Waffel“ wird aus einem cremigen Butterteig hergestellt und in der industriellen Produktion meist in der typisch rechteckigen Form verkauft. Perfekt als Dessert beim Picknick!