Schlagwort: Vegan

Ramen-Burger, Doppelrezepte und mehr im NOOZ Magazin März

nooz_mag_maerz_2015

Wir lieben Burger – vor allem die selbstgemachten! Genau deshalb gibt es in unserer März Ausgabe auch drei tolle Burger-Rezepte. Und eins steht fest: Mit dem New-York-Ramen-Burger, dem Ziegenkäse-Dattel-Burger oder dem veganen Spinat-Kichererbsten-Burger wird man bei seinen Gästen für mächtig Eindruck sorgen. Was wir ebenfalls mögen: leckere Fleischgerichte. In unserer Rubrik Tipps & Tricks verraten wir euch diesmal, welches Fleischstück zu welchem Gericht am besten passt und was man bei der Zubereitung von Fleisch beachten sollte.

Familienkochbuch
„Einmal kochen – zweimal genießen” lautet das Motto für unsere zweite Rezeptstrecke. So wird die Paprikasauce der schwarzen Nudeln mit Pilzen am nächsten Tag einfach für eine leckere Paprikasuppe verwendet. Perfekt, denn so spart man Zeit – und die kann man im stressigen Alltag gut gebrauchen!

Was in der Küche definitiv nicht fehlen darf: Senf und Salz. Denn ohne diese Körnchen würde unser Essen ganz schön fad schmecken. Wir verraten euch, wozu violetter Senf am besten passt, wie englischer Senf ursprünglich hergestellt wurde und wie viel Salz wir eigentlich pro Jahr verzehren.

BlogschauÜberarbeitet haben wir auch unsere Kategorie der Blogschau. Ab sofort entlocken wir hier Food-Bloggern ihre geheimen Tipps und Tricks aus der Küche. Den Start macht Dagi Löser vom Blog “Home is where the Törtchen is“. Hier dreht sich alles um süße Cupcakes und aufwendige Fondant-Torten – also genau das richtige für kleine Naschkatzen.

Katzencafe

Apropos Katzen: Die trifft man auch in sogenannten Katzencafés an. So nennt man Cafés, in denen man mit Katzen schmusen kann, während man seinen Kaffee genießt. In Japan sind sie schon lange ein Renner, und auch in Deutschland findet man mittlerweile drei Exemplare. Zwei davon haben wir einen Besuch abgestattet.

 

Alle einzelnen Artikel des NOOZ Magazins findest du hier. Das gesamte Magazin kannst du hier lesen.

Viel Spaß beim Schmöckern und Kochen wünscht euch

Antonia

 

Lösung NOOZ Magazin 2/2015

Die Karnevalsfeiereien sind zwar schon längst wieder vorbei, aber wir müssen trotzdem noch mal darauf zurückkommen. Auch in unserem NOOZ Magazin aus dem Februar steckte wieder ein kleines Kreuzworträtsel, an dem ihr euch fleißig beteiligt habt. Gesucht wurde ein fröhliches Wort mit acht Buchstaben….und das ist die Lösung:

NOOZ_Februar_Lösung

Verlost haben wir dieses Mal fünf Exemplare des Buches “Vegan Daily” von Surdham Göb im Wert von je 24,90 €. Es enthält 90 vegane Rezepte für süße und herzhafte Speisen – da ist bestimmt für jeden Tag etwas dabei 🙂 Dazu gibt es Tripps und praktisches Hintergrundwissen zu den Gerichten. Die folgenden fünf Kandidaten dürfen sich über jeweils ein Exemplar freuen:

~ Helga S. aus Heinsberg ~  Ümit A. aus Grosskotzenburg ~ Corinna K. aus Hamburg ~  Andreas K. aus Schieder-Schwalenberg ~  Nicole B. aus Hittbergen ~

Wir wünschen allen Gewinnern viel Spaß beim Ausprobieren, Kochen, Backen und Genießen!

Ab morgen erreichen euch übrigens die Februar Boxen mit unserem März Magazin. Und was bringt es mit? Natürlich ein Rätsel mit vielen tollen Preisen! Wir drücken allen Teilnehmern die Daumen. Vielleicht klappt es ja dieses Mal 🙂

Liebe Grüße

Lisa von brandnooz

Vegane Spinat-Kichererbsen-Burger

Wir lieben Burger – vor allem die selbstgemachten! Dass es dabei nicht immer der klassische Cheese- oder Hamburger sein muss, zeigen diese drei leckeren Rezepte:

New-York-Rahmen-Burger, Ziegenkäse-Dattel-Burger und Vegane Spinat-Kichererbsen-Burger

Spinat-Kichererbsen-Burger

 Zutaten für 4 Burger

300 g Kartoffeln (mehligkochend)
½ Bio-Zitrone
2 Knoblauchzehen
80 g frischer Spinat
125 g Kichererbsen (Glas, Abtropfgewicht)
2 TL Tahin
4 EL Olivenöl + Öl zum Braten
3 TL gemahlener Kreuzkümmel
Salz
2 Msp. Chilipulver
100 g Weizenmehl
3-4 EL Polenta (Maisgrieß)
4 vegane Sesambrötchen
1 Tomate

1. Die Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in wenig Wasser 12 Min. weich garen, bis sie fast zerfallen, dann abgießen. In der Zwischenzeit von der Zitrone die Schale abreiben und den Saft auspressen. Die Knoblauchzehen schälen und durch eine Presse drücken. Den Spinat waschen, trocken schütteln, ein paar Blätter beiseitelegen, den Rest fein hacken. Die Kichererbsen mit Tahin, 2-3 EL Öl, der Hälfte des Knoblauchs, dem Zitronensaft und 1 TL Kreuzkümmel in ein hohes Gefäß geben und mit dem
Stabmixer pürieren. Das Hummus mit Salz abschmecken.
2. Die Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken, mit gehacktem Spinat, 2 TL Kreuzkümmel, Chilipulver, restlichem Knoblauch, Zitronenschale, 1 TL Salz und Mehl in eine Schüssel geben und gut vermengen. Aus der Masse mit feuchten Händen vier Pattys formen. Maisgrieß in einen Teller geben und Pattys damit von allen Seiten panieren.
3. Eine Pfanne erhitzen. Die Brötchen halbieren und darin rösten. Die Pattys in 2 EL ÖL 6 Min. pro Seite bei mittlerer Hitze braten. Inzwischen Tomate waschen und in Scheiben schneiden. Mit 1 EL Öl in eine Schüssel geben. Leicht salzen und vermengen. Brötchenhälften mit Hummus bestreichen, auf die untere Hälfte Spinatblätter geben und Patty darauflegen. Tomate darüber schichten und mit oberer Brötchenhälfte abdecken.

BurgerBuch

 

Chiapudding mit Alpro Kokosnussdrink Original und Mangopüree

Chiapudding mit Alpro und Mango

Leicht und lecker: Unser Chiapudding Rezept

Diese Woche haben wir uns den Alpro Kokosnussdrink Original aus der Januar Box geangelt und überlegt, was wir damit Leckeres zubereiten könnten. Da in den letzten Tagen ausgiebig gefeiert wurde und nun die Fastenzeit begonnen hat, sollte es eine Süßspeise sein, die man sich auch in diesen Wochen einfach mal gönnen darf 🙂 Der Alprodrink schmeckt eigentlich zu fast allem: zu warmen Speisen mit einer exotischen Note oder in fruchtigen Shakes, die an den Urlaub in der Südsee erinnern. Wir haben uns entschieden, einen Chiapudding damit zu zaubern, denn die Supersamen sind derzeit total im Trend. Und woran denkt man sofort, wenn von Kokos die Rede ist? Natürlich von anderen exotischen Früchten, wie zum Beispiel eine Mango. Kurzerhand haben wir uns ein Rezept für einen Chiapudding mit Alpro und Mangopüree ausgedacht.

Für zwei kleine Becher benötigt ihr die folgenden Zutaten:

Und so einfach geht’s:

Chiapudding mit Alpro und Mango frontal

Einfach jeweils zwei Löffel Chiasamen in die Dessertgläser geben und die Flüssigkeit hineinschütten. Der Alpro Kokosnussdrink gibt dem Pudding einen leckeren exotischen Geschmack. Andere Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Sojamilch oder Mandelmilch, schmecken aber auch wunderbar dazu. Am besten probiert es jeder für sich selbst aus. Anschließend alles fleißig umrühren, damit sich die Chiasamen verteilen. Der Pudding muss nun ungefähr zwei Stunden im Kühlschrank ziehen, damit die Chiasamen die Flüssigkeit aufnehmen. Zu Beginn die Masse ein paar Mal umrühren, um alles noch besser zu verteilen. Für die optimale Süße kann zu dem Pudding noch etwas Zimt gegeben werden und Agavendicksaft oder Honig. Dadurch wird die Masse auch zusätzlich noch etwas angedickt.

Nun wird es fruchtig: Wenn der Chiapudding fertig ist, muss nur noch die Mango geschält und das Fruchtfleisch vom Kern entfernt werden. Dieses dann mit dem Pürierstab solange pürieren, bis sich eine schöne fruchtige Mangomasse ergibt. Das Mangopüree kann dann noch etwas mit Limettensaft verfeinert werden. Anschließend das Püree über den Alpro Chiapudding geben. Natürlich können ganz nach Belieben andere Früchte dazu verzehrt werden. Als Krönchen setzen wir dem Ganzen noch etwas Müsli auf. Das sieht nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch seeehr lecker 😉 Übrigens passen statt des Müslis auch Kokosnussraspeln – vor allem, wenn ihr euch für die Alternative mit der Alpro Kokosnussreismilch entschieden habt.

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, ist dieses Gericht vegan und zusätzlich sehr gesund, denn die Chiasamen bringen richtig viele Nährstoffe mit. Wer sich also etwas Leichtes und leckeres gönnen möchte, der sollte sich dieses leckere Rezept – nach Belieben abgewandelt – mal ausprobieren.

Guten Appetit, Lisa von brandnooz

Blumenkohl-Zitronen-Gemüse

Die erste Zeit im neuen Jahr beginnt meist mit 1-2 Pfündchen mehr auf der Waage – deftiges Essen und süße Leckereien waren mal wieder viel zu lecker. Genau die richtige Zeit also, um mal in die vegane Küche hineinzuschnuppern. Weiterlesen

Vegan abseits der Metropolen

In Großstädten findet man sie en masse, in kleinen Städten wird es oft schwieriger: vegane Restaurants. In Aachen und Chemnitz sind wir dennoch fündig geworden und haben zwei tolle Restaurants ausfindig gemacht, die auf tierische Produkte verzichten.

Pfannenzauber

Seit 2010 können sich Gäste im Restaurant Pfannenzauber von schmackhaften und frischen Gerichten überraschen lassen – alles rein pflanzlich, versteht sich. Zentral gelegen in Aachens Innenstadt, bietet das Pfannenzauber eine täglich wechselnde Speisekarte und Platz für 60 bis 70 Gäste. Hungrig verlässt hier wirklich niemand das Restaurant: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Pfannenzauber-Burger, Kartoffelecken, Veganaise und Ketchup? Oder doch lieber ein afrikanisches Bananen-Chutney an würziger Soja-Pfanne mit Schmorgemüse? Und auch aufs Dessert muss hier niemand verzichten, denn auch cremiges Vanilleeis kann man ganz vegan zubereiten. Wenn das kein Grund zur Freude ist!

10678710_571215389654928_4050323193247695941_n (1)Für Sparfüchse

Wer den richtigen Tag wählt, kann sich zudem über spezielle Rabatte freuen: Am Kindertag bekommen Kinder, die nicht größer als die Türklinke sind, zehn Prozent Rabatt für die gesamte Familie. An anderen Tagen gibt es besondere Angebote für Schüler, Studenten oder Ü-50-Jährige. Also am besten vorher online nachschauen, welcher Aktionstag gerade ist – und dann die Kinder oder Großeltern einpacken und sich über gesunde vegane Köstlichkeiten freuen!

Peacefood

Veganer, Allergiker, Gesundheitsbewusste und Hungrige auf der Suche nach einer Alternative zum Asia-Imbiss treffen sich im Peacefood in Chemnitz zum veganen Schlemmen. Seit 2012 können sich Gäste hier über Gemüsecurrys, vegane Döner und Burger und wöchentlich wechselnde Suppen und Salate freuen. Aber auch deftige Hausmannskost wie Bratwurst, Sauerkraut und Kartoffeln oder Currywurst kommt hier auf den Tisch beziehungsweise auf den Teller. Das Bistro bietet 18 Sitzplätze sowie zusätzliche Stehplätze. Im Sommer können die Gäste ihre veganen Speisen zusätzlich auf der Terrasse genießen. Praktischerweise kann man sich im Peacefood auch gleich mit veganen Lebensmitteln und Produkten sowie mit Gemüse und Obst eindecken.

peacefoodVon heute auf morgen vegan

Die Umstellung auf eine vegane Ernährung erfolgte bei Inhaberin Anikó Schmiedgen am Anfang übrigens nicht ganz freiwillig: Da sich herausstellte, dass ihre Tochter kein tierisches Eiweiß verträgt, stellte die Familie ihre Ernährung schlagartig auf vegane Kost um. Neben der gesundheitlichen Motivation wurden später aber auch Aspekte wie Tier- und Umweltschutz immer wichtiger. Einen passenderen Namen als Peacefood hätte man da nicht wählen können.

Super-Süppchen

Leicht und gesund – das können vegane und vegetarische Gemüsesuppen voller Stolz von sich behaupten. Sie sind somit ideal für ein leichtes Mittag- oder Abendessen und als Vorspeise. Also schnell einkaufen, Gemüse schnippeln und sich über diese farbenfrohen Suppen freuen!

 

Orangen-Möhren-Schaumsüppchen

Zutaten für 4 PortionenMöhren-Orangen-Schaumsüppchen

400 g Möhren
250 g Kartoffeln
3 Frühlingszwiebeln
Saft einer halben Limette
750 ml Gemüsebrühe
250 ml Orangensaft ohne Fruchtfleisch
20 g Streichfett, z. B. Sojola Streichfett
200 ml Sojasahne
Salz
Pfeffer
1 Bund Schnittlauch

1. Möhren und Kartoffeln schälen und grob würfeln. Frühlingszwiebeln in feine Streifen schneiden und mit dem Gemüse in der Sojola anschwitzen, dabei umrühren. Danach Limetten-, Orangensaft und Brühe dazu gießen und rund 25 Minuten köcheln lassen.
2. Anschließend mit dem Mixstab pürieren, die Sojasahne zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In Teller geben und vor dem Servieren mit fein geschnittenen Schnittlauchröllchen dekorieren.

 

Grüne Erbsensuppe mit MinzeGrüne Erbsensuppe

Zutaten für 4 Portionen

1 Stange Lauch
1 große weiße Zwiebel
1 EL Streichfett, z.B. Sojola Streichfett
1 kg frische Erbsen, ausgepalt
1 l Gemüsebouillon
¼ l Sahne
3 EL mildes Olivenöl
5 Stängel Minze (3 zum Mitkochen, 2 als Garnitur)
Salz und Pfeffer

1. Den Lauch und die Zwiebel fein schneiden und im Sojola Streichfett anschmoren. Die Bouillon angießen und aufkochen lassen. Die ausgepalte Erbsen und Minzestängel dazu geben und alles ca. 10 Minuten köcheln lassen.
2. Die Minzestängel herausnehmen und die Suppe mit dem Stabmixer pürieren. Die Suppe danach wieder vorsichtig erhitzen. Dann die Sahne einrühren, leicht aufkochen lassen und mit Salz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle abschmecken.
3. Mit Minzeblättchen garnieren und sofort servieren.

Sojola

Im Kochbuch-Himmel auf der Frankfurter Buchmesse

Vom 8.-12. Oktober fand die diesjährige Buchmesse in Frankfurt statt – da durfte brandnooz natürlich nicht fehlen. Kaum angekommen, wurde schnell klar: Hier ist das Koch- und Backbuch-Paradies! So viele tolle Neuerscheinungen mit leckeren und abwechslungsreichen Rezepten, da würde man doch am liebsten gleich noch auf der Messe den Kochlöffel schwingen!
Inspiration für die nächsten NOOZ Magazine gab es hier auf jeden Fall genügend… Ihr dürft also auf die nächsten Ausgaben gespannt sein!

Unbenannt-1

Unbenannt-2

Gekocht wurde auf der Messe übrigens auch, nämlich in der sogenannten Gourmet Gallery. Hier kochte unter anderem der Fernsehkoch Johann Lafer oder der kanadische Triathlet Brendan Brazier, der als Pionier für vegane Ernährung gilt. Kleine Kostproben gab es hier natürlich auch – zum Beispiel scharf gebeizten Lachs und vegane Riegel mit Chia-Samen. Hmm, lecker!

Unbenannt-4

Und auch an den Ständen gab es kleine Naschereien für zwischendurch. So schreitet man dann auch voller Energie zum nächsten Termin.

Unbenannt-3

Und, wer war von euch auf der Buchmesse, um sich neuen Lesestoff zu besorgen?

Liebe Grüße,

eure Antonia

 

Was macht denn das Monster mit den fruchtigen Kau-Drops?

Kennt ihr schon die feinen veganen Yummies Kau-Drops von A. Vogel? Die naschen wir neuerdings am liebsten. Das kleine Monster in dem Video spielt zwar lieber mit den fruchtigen Drops, bevor es sie genüsslich verspeist. Aber wenn die Vorfreude damit größer ist, dann lassen wir es gerne spielen  🙂

In dem Video könnt ihr sehen, was das kleine Monster mit den bunten Drops anstellt. Wer das Video teilt, kann eine von drei tollen Yummie-Kuriertaschen gewinnen, die sonst keiner hat. Macht doch einfach mit: http://www.avogel.de/blog/gewinnspiel-avogelyummies-spielkkind/ und teilt den Clip öffentlich via facebook, twitter oder google+ mit dem Hashtag #avogelyummies. Das Los entscheidet unter allen teilenden Fans. Wir drücken Euch die Daumen!

Die Yummies bestehen übrigens aus Natur pur. In fruchtig-frischer Bio-Qualität, ohne Gelatine, Zusatzstoffe, Allergene und künstliche Aromen gibt es sie in den drei leckeren Sorten Cranberry, Ingwer-Zitrone und Salbei-Limette.

Liebe Grüße, Euer brandnooz Team

Gemüse ist mein Gemüse

Gemüse ist mein Gemüse

Vor einigen Jahrzehnten galten Vegetarier als schrullige Kostverächter. Heute ist der bewusste Fleischverzicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Vegetarische Fast Food Restaurants, wunderbare Blogs und Kochbücher veganer Hochleistungssportler zeigen – hier geht es längst nicht mehr um Verzicht.

GemüseEs gibt Trends, die sind laut und knallig, feiern Erfolge und geraten in Vergessenheit. Und es gibt andere, die sich lange im Verborgenen halten, Jahre brauchen, um ihre Form zu finden und eine Gesellschaft schließlich dauerhaft verändern. Der Wunsch nach bewusster Ernährung, bei der Tiere und die Umwelt respektvoll behandelt werden, ist so ein Trend.

Menschen wie du und ich

Seit 2006 hat sich die Zahl der Vegetarier in Deutschland verdoppelt. Mehr als 60 Prozent können sich vorstellen weniger Fleisch zu essen. Die Zahlen stützen, was der aufmerksame Beobachter längst weiß: Bewusste Esser, bei denen Ethik und Nachhaltigkeit feste Zutaten sind, wohnen nicht länger in Kommunen und tragen Sandalen. Es sind die besten Freunde, die Eltern oder der Partner. Mit neuer Selbstverständlichkeit brutzeln beim Grillfest Tofuwürste neben Nackensteaks, Cafés bieten Soja Latte und Diskussionen über Massentierhaltung haben ihren Platz beim Sonntagsbrunch.

Genuss statt Verzicht

Wie weit der neue Lebenswandel geht, ist sehr unterschiedlich. Während bei den Vegetariern Fleisch und Fisch vom Speiseplan verschwinden, sind es bei Veganern alle tierischen Produkte. Dazwischen gibt es eine Vielzahl bunter Mischformen, wie die selten Fleisch essenden „Flexitarier“ oder die gelegentlich Fisch essenden „Pescetarier“. Sie alle teilen jedoch eine Gemeinsamkeit: Im Fokus steht nicht länger der Verzicht, sondern die Freude an der neuen, nachhaltigen Lebensweise.

KöchinDafür gibt es zahlreiche Beispiele. „La Veganista“ ist ganz vorne mit dabei. Die Berlinerin, Nicole Just, bietet mittlerweile vegane Kochkurse in der Hauptstadt, verfasst Koch- und Backbücher und bloggt sich durch die vegane Rezeptwelt. Wer immer noch zweifelt, ob Sojaschnitzel glücklich machen, sollte beim nächsten Hamburg Besuch das Restaurant „Season“ in der Innenstadt testen, das vegetarische Kost und Fast Food auf eine frische Art zusammenführt.

Nicole Just: „Hier geht es um veganes Leben und Essen. Und darum, dass vegan zu sein nicht bedeutet, aufgrund von Mangelerscheinungen umzukippen oder vor lauter Außenseitertum an Einsamkeit zu sterben.“
www.vegan-sein.de

 

Attila_VeganForYouth

Die Alternative für Selbstversorger: Das derzeit wohl meist gelesene vegane Kochbuch „Vegan for Fun“ von Extremsportler Attila Hildmann. Angesichts dieses sportlichen, gut gelaunten Hühnen müssen selbst Skeptiker anerkennen: Wer auf tierische Produkte verzichtet, fällt nicht automatisch vom Fleisch.

Attila Hildmann: „Es geht nicht darum, unbedingt zu 100 Prozent vegan zu essen, sondern einfach darum, einen Anfang zu machen.“

 

Schluss mit Ernährungsmythen – das Nooz Magazin deckt auf!

Vegetarier die Fisch essen sind gar keine Vegetarier, oder vielleicht etwa doch? Mit weit verbreiteten Ernährungsmythen, wie kein Snack nach 18 Uhr und anderen Irrglauben, räumen wir in unserem neuen Nooz Magazin auf.

Wir haben diesmal tolle Spinatrezepte für Euch, weil Spinat ja auch so gesund ist :-), aber nicht wie viele vermuten wegen des hohen Eisengehalts, sondern weil er gut für die Muskulatur und den Stoffwechsel ist. Wie ihr merkt stellt unser Nooz Magazin wirklich diesen Monat bekanntes Wissen rund um Lebensmittel und Ernährung gründlich auf den Kopf. Aber wir sind uns sicher, Ihr werdet viel Spaß dabei haben 🙂

CZPL

 

 

 

 

Seit Kurzem gibt es die brandnooz Box auch in Tschechien, dass es die Box jetzt auch außerhalb von Deutschland gibt, dafür haben Romana, Mirek und Jurai gesorgt. Stolz können Sie mittlerweile auf zwei großartige brandnooz Boxen sein. Auch in Polen dürfen sich bald Lebensmittelfans über die brandnooz Box freuen. Unser polnisches Team, genauer gesagt Paulina und Maurycy, stehen schon in den Startlöchern um Ihre Box auf den Markt zu bringen.

5_Auberginen_RöllchenImmer mehr vergane Kochbücher kommen auf den Markt, kein Wunder, vegan zu leben ist gesund und gilt als wahrer Jungbrunnen. Kein Fleisch? Okay. Aber auch kein Käse, keine Eier, keine Milch? Das schreckt nicht mehr ab, sondern zieht viele sogar an. Mit unseren tollen Rezepten aus dem Bestseller von Attila Hoffmann “Vegan for Youth” könnt Ihr die vegane Küche einfach mal ausprobieren.

Auch in diesem Nooz Magazin haben wir wieder tolle DIY-Ideen für Euch zusammengestellt und waren wieder für Euch auf der Suche nach tollen Tipps für kulinarische Orte in Deutschland.  DIY

Habt Ihr das neue Magazin schon gelesen oder vielleicht bereits erste Rezepte nachgekocht? Wir freuen uns über Eure Kommentare :-).

Wir wünschen Euch ganz viel Spaß beim Schmöckern und gutes Gelingen beim Nachkochen der Rezepte.

Liebe Grüße,

Euer brandnooz Team

 

Rezept: Burger mit Gemüsepaste, Sprossen und krossem Räuchertofu

Burger mit Gemüsepaste, Sprossen und krossem Räuchertofu
Zutaten für 2 Portionen

Fertiger Burger warten auf den Verzehr

Quelle: “Vegan for Youth” von Attila Hoffmann

150g Ungekochte Rote Bete
80g Süsskartoffel
2 (brutto 150g) Rote Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
175g Hokkaido-Kürbis
2 EL Olivenöl
Jodiertes Meersalz
7 Thymianzweige
80g Gekochte Kidneybohnen
100g Getrocknete Tomaten in Öl
50g Cashewmus
1/2 TL Kurkuma
2 EL Frisch gepresster Zitronensaft
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
180g Räuchertofu
6 Wirsingblätter
2 Möhren
2 Ciabattabrötchen
1/2 Handvoll Rote-Bete-Sprossen


1. Den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen. Rote Bete, Süßkartoffel, Zwiebeln und Knoblauch schälen, vierteln und in kleine Stücke schneiden. Den Kürbis waschen, entkernen, in kleine Stücke schneiden und mit dem übrigen klein geschnittenen Gemüse, 1 EL Olivenöl und ½ TL Salz vermengen. Gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und auf der mittleren Schiene 15 Min. backen.

2. Den Thymian waschen und die Blättchen abzupfen. Kidneybohnen in einem Sieb waschen. Getrocknete Tomaten grob hacken. Das gebackene Gemüse mit Bohnen, Thymian, Tomaten, Cashewmus, Kurkuma und Zitronensaft im Mixer pürieren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Den Tofu in dünne Scheiben schneiden. Restliches Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Tofu von jeder Seite ca. 2 Min. kross anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Wirsingblätter in schmale Streifen schneiden, dann waschen und trocken schleudern. Möhren schälen und mit einem Sparschäler ebenfalls in feine Streifen schneiden. Die Brötchen halbieren, die Gemüsepaste, den Tofu, die Rote-Bete-Sprossen, die Möhrenspalten und den Wirsing auf der unteren Hälfte verteilen, die obere Brötchenhälfte daraufsetzen und servieren.

Vegan for Youth Buch Cover

Dieses und weitere vegane Rezepte gibt es im Buch “Vegan for Youth” von Attila Hoffmann
€29,95 (ISBN: 978-3938100912)