Schlagwort: Seife

Einmal einseifen bitte – Kaffeeseife selbstgemacht!

Olivenöl, Kaffee und Gurke werden von uns heute mal zweckentfremdet und wandern kurzerhand in die Seifenproduktion! Denn mit natürlichen Zutaten entsteht wunderbare Naturkosmetik. Da freut sich die Haut – und diejenigen, die mit so einer hübschen Seifenkreation beschenkt werden!

kaffee

Kaffeeseife

Material:
200 g Kokosöl (20 %)
400 g Olivenöl (40 %)
200 g Rapsöl (20 %)
200 g Mandelöl (20 %)
135 g NAOH (7 % Überfettung)
340 g destilliertes Wasser
5 g Titandioxid
PÖ Vanilla Bean
ca. 5 EL Kaffeesatz
flache Form, z.B. rechteckige Brownieform

So geht’s:

1. Kokosöl sanft schmelzen, flüssige Öle hinzufügen und die Mischung auf ca. 35-40 °C abkühlen lassen.
2. Aus NaOH und destilliertem Wasser unter Berücksichtigung der Sicherheitsregeln die Lauge herstellen. Die abgekühlte Lauge zum Öl gießen und die Mischung dann mit einem Stabmixer zum Andicken bringen.
3. Einen kleinen Teil des Seifenleims mit Titandioxid aufhellen und anschließend beiseitestellen.
4. In den verbleibenden größeren Anteil Seifenleim das Parfümöl geben und nochmals mit dem Stabmixer kurz gleichmäßig unterrühren.
5. Den Kaffeesatz hinzugeben und nur mit einem Rührlöffel oder Spatel in den Seifenleim einrühren. Anschließend den braunen Seifenleim in die Form füllen.

Wichtig! Sicherheitsregeln

Achtung: Bei der Seifenherstellung arbeitet man mit ätzender Lauge! Daher immer Handschuhe, Schutzbrille und langärmelige Kleidung tragen und darauf achten, dass Kinder oder Haustiere nicht in der Nähe sind. NaOH immer in das bereitstehende Wasser geben – nie umgekehrt! Alle verwendeten Utensilien sollten danach nicht mehr zum Kochen verwendet werden.

seifenmanufaktur
Auf den Geschmack gekommen? In Kathrin Landmanns Buch „Natürlich schön. Die Seifenmanufaktur“ findet ihr weitere tolle Seifen-Ideen. Neben vielseitigen Rezepten, bei denen Zutaten wie Mandelmilch, Salz oder Guinnessbier zum Einsatz kommen, gibt es einen ausführlichen Infoteil, der wichtige Grundlagen zu Inhaltsstoffen, Utensilien und Sicherheitsvorkehrungen beim Seife-
Sieden vermittelt.

EMF, € 12,99 (ISBN: 978-3-86355-670-9)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Selbstgemachte Gurken- und Olivenseife

Olivenöl, Kaffee und Gurke werden von uns heute mal zweckentfremdet und wandern kurzerhand in die Seifenproduktion! Denn mit natürlichen Zutaten entsteht wunderbare Naturkosmetik. Da freut sich die Haut – und diejenigen, die mit so einer hübschen Seifenkreation beschenkt werden!
gurkenseife

Gurkenseife

Material

230 g destilliertes Wasser
137 g NAOH (7 % Überfettung)
150 g Kakaobutter (15 %)
250 g Kokosöl (25 %)
500 g Olivenöl (50 %)
100 g Rapsöl (10 %)
30 g ÄÖ Lemongrass
50 g Gurke (geschält und püriert)
50 g Joghurt
5-6 Tropfen Seifenfarbe grün
Frische Seife (1-2 Wochen alt)
Alkohol (95 %) zum Einsprühen
Brownieform
Käsehobel

So geht’s:

1. Destilliertes Wasser und NaOH separat abwiegen. NaOH unter Berücksichtigung der Sicherheitsregeln behutsam ins Wasser rieseln lassen und dabei ständig langsam umrühren, bis das Natriumhydroxid vollständig gelöst ist. Dann beseitestellen und abkühlen lassen.
2. Kakaobutter und Kokosöl abwiegen und in einem Topf bei niedrigster Stufe schmelzen lassen. Anschließend vom Herd nehmen.
3. Oliven- und Rapsöl abwiegen und in die geschmolzenen Fette geben – Topf beiseitestellen und abkühlen lassen.
4. Duft abwiegen und bereitstellen. Mit einem Käsehobel über die frische Seife der Länge nach Bahnen ziehen, sodass Röllchen entstehen. Die Brownieform dann mit den hochkant gestellten
Seifenröllchen auslegen.
5. Sobald Lauge und Fette ca. 35 °C erreicht haben, Lauge langsam in die Fett-Öl-Mmischung gießen.

olivenseifeOlivenseife

Material

200 g Kokosfett (20 %)
800 g raffiniertes helles Olivenöl (80 %)
137 g NAOH (5 % Überfettung)
300 g destilliertes Wasser
optional 1-2 TL Tonerde (Rosé, grün/weiß) oder Aktivkohle
30 g ÄÖ Lavendel
Alkohol (95 %) zum Besprühen
z. B. Form aus 12 quadratischen Silikoneinzelformen

So geht’s:

1. Kokosfett sanft schmelzen, Olivenöl hinzufügen und die Mischung auf ca. 35-40 °C abkühlen lassen.
2. Aus NaOH und destilliertem Wasser unter Berücksichtigung der Sicherheitsregeln die Lauge herstellen. Die abgekühlte Lauge zum Öl gießen und die Mischung dann mithilfe eines Stabmixers
zum Andicken bringen.
3. Nach Wunsch die Tonerde oder Aktivkohle sowie das ätherische Öl hinzufügen und alles erneut zu einer homogenen Masse verrühren.
4. Die Seife in die vorbereitete Form gießen. Mit Alkohol einsprühen, mit Folie abdecken und isolieren. Die Seife benötigt eine Reifezeit von 10-12 Wochen.

Wichtig! Sicherheitsregeln

Achtung: Bei der Seifenherstellung arbeitet man mit ätzender Lauge! Daher immer Handschuhe, Schutzbrille und langärmelige Kleidung tragen und darauf achten, dass Kinder oder Haustiere nicht in der Nähe sind. NaOH immer in das bereitstehende Wasser geben – nie umgekehrt! Alle verwendeten Utensilien sollten danach nicht mehr zum Kochen verwendet werden.

seifenmanufaktur
Auf den Geschmack gekommen? In Kathrin Landmanns Buch „Natürlich schön. Die Seifenmanufaktur“ findet ihr weitere tolle Seifen-Ideen. Neben vielseitigen Rezepten, bei denen Zutaten wie Mandelmilch, Salz oder Guinnessbier zum Einsatz kommen, gibt es einen ausführlichen Infoteil, der wichtige Grundlagen zu Inhaltsstoffen, Utensilien und Sicherheitsvorkehrungen beim Seife-
Sieden vermittelt.

EMF, € 12,99 (ISBN: 978-3-86355-670-9)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken