Schlagwort: Pudding

Schokolade für die Seele mit Dr. Oetker Seelenwärmer

Dr. Oetker Seelenwärmer Schokolade aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Das Weihnachtsfest ist die Zeit der Ruhe und Geborgenheit, in der man seine Zeit am liebsten mit engen Freunden und der Familie verbringt. Was gibt es hierzu passenderes als in alten Zeiten zu schwelgen, vergangene Geschichten zu erzählen und Erinnerungen zu teilen? Mit unserem heutigen Türchen versetzen wir euch passend dazu zurück in eure Kindheit und sorgen für eine Extraportion Geborgenheit. Das 22. Kalendertürchen enthält den Seelenwärmer Cremepudding von Dr. Oetker in der Sorte Schokolade.

Dr. Oetker Seelenwärmer Schokolade aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Der klassische Schokopudding lässt sich in wenigen Minuten zubereiten und sorgt für einen cremig leckeren Schoko-Genuss, für den ihr nur eure Lieblingstasse und 150 ml heißes Wasser benötigt. Einfach das Puddingpulver mit kochendem Wasser in der Lieblingstasse verrühren und schon versetzt uns ein warmer Duft und der cremige Geschmack für einen Moment in eine Zeit zurück, in der Pudding nicht nur Nachtisch, sondern dieses Gefühl vom kleinen Glück war. Und dieses Gefühl holen wir uns jetzt zurück.

Für alle, die von den warmen Tassen nicht genug bekommen können, gibt es den Seelenwärmer auch noch in den cremigen Sorten Vanille für eine Portion Glück und in der Sorte Sahne-Mandel für eine Portion Zuhause-Gefühl.

Ein schönes Adventswochenende wünscht euch

das brandnooz Team

Diplomatenpudding

Diplomatenpudding_web

Für 8-10 Portionen

Puddingcreme:
7 Blatt Gelatine
400 ml Vollmilch
300 ml Sahne
160 g Zucker
2 Vanilleschoten
8 Eigelb
2 EL Armagnac
300 ml Schlagsahne

Füllung:
150 g weiche Backpflaumen
50 g Maraschino-Kirschen
75 g Makronen
50 ml Armagnac

1. Die Gelatine in einer Schüssel mit kaltem Wasser einweichen.
2. Das Meersalz in einem kleinen Gefäß oder einer Schüssel in kochendem Wasser auflösen. Den Zucker für das Karamell in eine trockene Sautierpfanne oder Bratpfanne schütten und zu hellbraunem Karamell schmelzen. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und vorsichtig das Salzwasser hineingießen. Achtung, das spritzt! Zu einem Karamellsirup ohne Zuckerklumpen einkochen lassen. Den Sirup in eine Schüssel oder einen Messbecher mit Ausgießer füllen und etwas abkühlen lassen.
3. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen, gründlich ausdrücken und in den warmen Karamellsirup geben. Das Ganze schwenken, bis die Gelatine sich auflöst. Den Sirup zur Seite stellen.
4. Jetzt die Creme zubereiten. In einer großen Schüssel die Eigelbe und den Farinzucker leicht verquirlen, dabei 1 EL des Zuckers aufheben. Die Milch, die Sahne und den restlichen Farinzucker in einen Topf mit dickem Boden geben und bei schwacher Hitze bis kurz vor den Siedepunkt erwärmen.
5. Unter kräftigem Rühren die heiße Milchsahne mit der Ei-Farinzucker-Mischung vermengen. Das Ganze zurück in den Topf gießen und die Mischung langsam bei niedriger Hitze unter Rühren mit einem Silikonschaber oder einem Kochlöffel erwärmen, bis sie eine Temperatur von etwa 83–85 °C erreicht hat. Sie darf nicht kochen, sollte aber zu einer dünnen Creme reduziert werden.
6. Den Topf sofort vom Herd ziehen. Den Karamellsirup hin
zufügen und in die Creme einrühren. Dann die Creme durch ein Sieb in eine Schüssel geben und leicht abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank gestellt wird. Dort soll sie nun erkalten und am Rand der Schüssel leicht fest werden. Das dauert etwa 1-2 Std.
7. Die Sahne leicht steif schlagen und unter die abgekühlte Creme heben – zunächst nur eine kleine Menge, die kräftig untergerührt wird, damit eine homogene Masse entsteht. Danach die restliche Sahne behutsam unterheben.
8. Die Puddingcreme in eine geeignete Form gießen, die vorher mit kaltem Wasser ausgespült wurde. Für mindestens 6 Std., besser aber über Nacht in den Kühlschrank stellen, bis die Creme fest geworden ist. Anschließend den Pudding aus der Form stürzen und mit einem Überzug aus Salzkaramellsauce garnieren.

Markenfeld_Pudding

Merken

Mandelpudding mit Amaretto

Mandelpudding_web

Für 6-8 Portionen

Puddingcreme:

7 Blatt Gelatine
300 ml Sahne
400 ml Vollmilch
100 g Zucker
2 Vanilleschoten
8 Eigelb
75 ml Amaretto
300 ml Schlagsahne

1. Die Gelatine in einer Schüssel mit kaltem Wasser einweichen.
2. Die Sahne, die Milch und ein paar EL des Zuckers mit dem ausgekratzten Vanillemark und der Vanilleschote in einen Topf mit dickem Boden geben und bei schwacher Hitze bis kurz vor den Siedepunkt erwärmen. Den Topf vom Herd nehmen und die Vanille in der Milchsahne zugedeckt 10-15 Min. ziehen lassen.
3. Die Eigelbe und den restlichen Zucker in einer großen Schüssel leicht verquirlen. Die mit Vanille aromatisierte Milchsahne bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen und dann unter kräftigem Rühren zur Ei-Zucker-Mischung geben. Das Ganze zurück in den Topf gießen und die Mischung langsam bei niedriger Hitze unter Rühren mit einem Silikonschaber oder einem Kochlöffel erwärmen, bis sie eine Temperatur von ca. 83-85 °C erreicht hat. Sie darf nicht kochen, sollte aber zu einer dünnen Creme reduziert werden.
4. Den Topf sofort vom Herd ziehen. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen, gründlich ausdrücken und zur heißen Creme geben. Umrühren, bis die Gelatine sich aufgelöst hat. Den Amaretto hinzufügen und einrühren. Die Creme durch ein Sieb in eine Schüssel gießen und leicht abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank gestellt wird. Dort soll sie nun erkalten und am Rand der Schüssel leicht fest werden. Das dauert etwa 1-2 Std.
5. Die Sahne leicht steif schlagen und unter die abgekühlte Creme heben – zunächst nur eine kleine Menge, die kräftig untergerührt
wird, um eine homogene Masse zu erhalten. Danach die restliche Sahne unterheben.
6. Die Puddingcreme in eine geeignete Form gießen, die vorher mit kaltem Wasser ausgespült wurde. Für mindestens 6 Std., besser aber über Nacht in den Kühlschrank stellen, bis die Creme fest geworden ist. Anschließend den Pudding aus der Form stürzen.
7. Zum Schluss den Pudding mit Maraschino-Kirschen garnieren.

Markenfeld_Pudding

Merken

Chia-Pudding mit Kokosmilch und Kakao

Kakao schmeckt nicht nur als Getränk wunderbar: Auch für Desserts eignet sich das leckere Pulver hervorragend. Von diesen zwei Rezepten können Naschkatzen und auch alle Anderen nicht genug bekommen …

chia-putting-mit-kokosmilch-und-kakao
Zutaten für 1 Portion

1½ reife Bananen
1 Handvoll Knuspermüsli, z.B. von Ovomaltine
1 Tasse Kokosmilch
3-4 EL Chiasamen
2-3 EL Kakaopulver, z.B. von Ovomaltine

1. Die halbe reife Banane mit der Gabel zu feinem Püree zerdrücken und in eine Müslischüssel geben.
2. Kokosmilch, Chiasamen und Ovomaltine hinzugeben und gut verrühren. Der Chia-Pudding muss nun über Nacht im Kühlschrank fest werden.
3. Am nächsten Morgen die übrige Banane in Scheiben schneiden und dekorativ auf dem mittlerweile festen Chia-Pudding verteilen. Das Knuspermüsli in die Mitte des Bananenkreises geben und servieren.
ovomaltine

Seeberger Chia-Kokoscreme-Pudding mit Beeren

Unsere Frühjahrs-Genuss Box ist endlich bei allen Noozies angekommen und mit ihr auch ein ganz besonders tolles Produkt von Seeberger. Dieses Mal haben wir die Box besonders voll gepackt mit köstlichen Bio- und Premiumprodukten, die so richtig gute Laune machen und hoffentlich schon ein bisschen frische Frühlingslaune aufkommen lassen 🙂

Die Seeberger Chia-Samen rufen nur so danach, verzehrt zu werden. Mit seinen wichtigen Nährstoffen, den Mineralien und Spurenelementen war das Superfood schon für die Maya und die Azteken eine wertvolle Energiequelle. Wir können sie heutzutage ganz einfach und ohne Aufbereitung für einen gesunden Start in den Tag verwenden und wunderbar vielfältige Rezepte damit kreieren. Vermengt mit Wasser, Milch oder Joghurt oder in Müslis, Brot und Smoothies sind sie einfach lecker, gesund und eine willkommene Abwechslung.

Für alle, die noch suchen, haben wir eine cremig-fruchtige Rezeptidee mit den kleinen Powersamen gefunden. Seht selbst:

chia_rezept-blog

Seeberger Chia-Kokoscreme-Pudding mit Beeren

Zutaten für 4 Portionen (Zubereitungszeit 25 Minuten, kühlen ca. 1 Stunde)

150 ml Kokosmilch
100 ml Milch
1/2 Päckchen Sahnepuddingpulver
1 EL Zucker
100 g Kokoscreme, Dose
1 Msp Vanillemark
1 – 2 EL Agavendicksaft
5 – 6 EL Seeberger Chia-Samen
4 Seeberger Soft-Aprikosen
200 g gemischte Beeren, z. B. Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren
2 EL Seeberger Rohrzucker
1 – 2 TL Zitronensaft

Zubereitung

Die Hälfte der Kokosmilch mit der Milch mischen und aufkochen. Das Puddingpulver mit dem Zucker und der restlichen Kokosmilch glatt anrühren, in die kochende Milch einrühren und einmal aufpuffen lassen.

Die Masse in eine Schüssel umfüllen, die Kokoscreme und das Vanillemark unterziehen und mit Agavendicksaft süßen. Die Chia-Samen unterrühren und den Pudding etwas abkühlen lassen.

Inzwischen die Aprikosen waschen und in Spalten schneiden. Die Beeren abbrausen, trocken tupfen und die Erdbeeren putzen sowie klein schneiden. Die Beeren und Aprikosen mit dem Zucker und Zitronensaft vermischen und in vier Gläser verteilen.

Den Pudding darauf geben und im Kühlschrank erkalten lassen.

Fertig ist das cremige und fruchtige Dessert mit den tollen Chia-Samen von Seeberger!

Muddis Pudding around the World

Wer liebt ihn nicht? Bei Pudding schwingen selbst Kinder gerne den Kochlöffel und rühren fleißig drauflos. Ob mit Vanille oder Schoko – nur süß muss er sein! Aber stimmt das wirklich immer?

schokopudding

 

British Pudding
Wer denkt, dass Pudding immer süß sein muss, der irrt. Die britischen Puddings haben mit unserer wackeligen Süßspeise nichts als den Namen gemeinsam. Ursprünglich handelte es sich um ein Gericht aus Brot, Gemüse oder Fleisch, das in einem kochenden Wasserbad gedämpft wird. Das Wort bezieht sich dabei auf die runde, knödelartige Form. Eine beliebte Puddingspeise ist der Yorkshire Pudding. Die Beilage zum Sonntagsbraten besteht aus Mehl, Eiern sowie Milch und enthält eine Mulde, in welcher sich eine dunkelbraune Bratensoße versteckt.

Vanille- und Schokopudding
Das wohl populärste Dessert in unseren Küchen. Mit wenigen Handgriffen lässt sich unser Pudding ganz einfach selbst zaubern, denn er besteht hauptsächlich aus Stärke und Milch. Daher wurde er im 19. Jahrhundert liebevoll als Stärkemus bezeichnet. Dazu kommt noch etwas Zucker und natürlich Vanille oder Kakaopulver. Für alle Leckermäuler, die nicht lange warten können, gibt es auch die schnelle Fertigvariante: Einfach Puddingpulver mit warmer Milch anrühren – fertig ist der Spaß. Um unseren Pudding nicht mit den britischen herzhaften Varianten zu verwechseln, gibt es in der Küchensprache übrigens auch den Begriff Flammeri – für die meist kalt servierte, gestürzte Süßspeise.

GrieppuddingGrießpudding
Aus Stärkemus wurde Stärkepudding und aus der Stärke irgendwann Grieß. Heutzutage ist auch der Grießpudding eine beliebte süße Mahlzeit. Dieser wird mit Weichweizengrieß und Milch aufgekocht und mit diversen leckeren Zutaten wie Zucker, Zimt, Kompott, frischem Obst oder Kakaopulver serviert. Am besten schmeckt er frisch und warm als köstlicher Brei.

Wackelpudding
Götterspeise, Wackelpeter … der Wackelpudding hat viele Namen und viele Gestalten. In grüner Farbe wird er oft als Froschsülze bezeichnet. Er schmeckt aber auch mit Himbeersirup oder Apfelsaft besonders gut. Für die Herren der Schöpfung darf es gerne auch eine Götterspeise mit Bier sein. Eigentlich handelt es sich bei dem Wackelpudding nur um ein riesiges Gummibärchen, denn die lustige bunte Wabbelmasse kommt durch die Verbindung von Gelatine und besonders viel Wasser zustande.

Reispudding
Unser beliebter Milchreis gehört in Skandinavien zu den traditionellen Weihnachtsgerichten. In Dänemark wird der „Risalamande“ kalt serviert – zusammen mit angedickten Kirschen und Erdbeeren. Die Schweden setzen dem Ganzen noch ein Häubchen auf und verfeinern ihn mit Schlagsahne und einer heißen Orangensoße. Und Glück bringt die süße Nachspeise obendrein: Wer die versteckte Mandel in seinem Reispudding findet, bekommt ein Marzipanschwein geschenkt, mit dem das kommende Jahr nur gut starten kann.

VlaVla Pudding
Halb Speise, halb Getränk? Ganz egal wie, Hauptsache er schmeckt. Die Mutter der niederländischen Süßspeisen hat viel gemeinsam mit unserem Pudding, Vla ist eben nur etwas flüssiger. Abgepackt in Tetrapaks, findet man ihn in allen möglichen süßen und fruchtigen Geschmacksrichtungen und manchmal sogar im „DubbelVla“. Zwei Sorten sind dort unvermischt in einer Packung, sodass zum Beispiel Schoko-Vla und Vanille-Vla nebeneinander aus der Verpackung geschüttet werden können. Dabei entstehen wunderbare Musterungen.

Chia-Pudding
Und Pudding geht auch gesund! Die kleinen Supersamen aus Mexiko liegen voll im Trend. Mit ihnen lassen sich Süßspeisen zaubern, die nicht nur schmecken, sondern auch vegan und voll von Nährstoffen sind. Daher bedeutet Chia übersetzt auch „Stärke“ – wo wir wieder bei unseren traditionellen Puddings wären. Für diesen Pudding benötigt man nur Chiasamen sowie Kokosnuss- oder Hafermilch und ein wenig Geduld, damit die Samen genug Zeit zum Aufquellen haben. Der Pudding kann nach Belieben mit Zimt oder Ahornsirup gesüßt und mit Müsli oder Früchtepüree verfeinert werden – das macht sogar optisch was her!