Schlagwort: Osterhase

Genähtes Osterglück

Noch keine Idee für eine schöne Osterdekoration? Unser Vorschlag: Selbst genähte Ostereier, Osterherzen und liebevoll gestaltete Osterkarten. Denn das gemeinsame Nähen und Basteln macht nicht nur Spaß, sondern sorgt auch für mächtig Eindruck bei den Gästen!
ostereier

Ostereier

Material:
Stoff für Eier
Füllwatte
Schnur zum Aufhängen
Vorlage für Ostereier

So geht’s:
1. Ein Stück Stoff so falten, dass sechs Stofflagen übereinanderliegen. Dann die Lagen gut mit Stecknadeln feststecken, damit sie während des Zuschneidens nicht verrutschen. Nun die Vorlage auf die oberste Stofflage übertragen und die Eiform durch alle sechs Lagen ausschneiden. Dabei darauf achten, dass die Nahtzugabe überall in etwa gleich groß ist, damit ein gleichförmiges Ei entsteht.
2. Die Stecknadeln herausziehen, zwei zugeschnittene Stoffteile rechts auf rechts aufeinanderlegen und eine Seitennaht zusammennähen. Nun das nächste Schnittteil wieder rechts auf rechts auf das bereits zusammengenähte Schnittteil legen und die nächste Seitennaht zusammennähen. So lange fortfahren, bis alle sechs Teile zusammengenäht sind. Abschließend das sechste Schnittteil auf das erste legen und zusammennähen und hierbei in der Mitte eine Umstülpöffnung frei lassen.
3. Das Ei umstülpen und fest mit Watte ausstopfen, ehe die Öffnung zugenäht wird. Wenn das Ei aufgehängt werden soll, einfach eine Schnur zusammenknoten und den Knoten oben am Ei festmachen.

OsterherzOsterherzen

Material:
Stoffflicken
Vlieseline*
Bast
Band, Schnur
Stift
Vorlage für Herzen

* Vlieseline, auch Bügeleinlage genannt, ist ein weicher Stoff, der für die Stabilität eines anderen Stoffes sorgt. Meist besteht er aus Wolle oder Wildseide.

Und so geht’s:
1. Für die Flickenherzen zuerst Flicken von 4,5 × 4,5 cm (plus Nahtzugabe) zu einem Stoffstück zusammennähen, auf welches das Herz aus der Vorlage passt.
2. Bei großen Herzen, die aus dünnem Stoff genäht werden, ist es ratsam, dünne Vlieseline auf die Rückseite zu bügeln. Hierfür den Stoff rechts auf rechts falten und anschließend die Vorlage für das Herz übertragen. Die Umstülpöffnung markieren und anschließend die Lagen entlang der Umrisslinie zusammennähen. Bei den kleinen Herzen wird zum Schluss die Umstülpöffnung in eine der Stofflagen geschnitten.
3. Das Herz umstülpen, füllen und die Umstülpöffnung zunähen. Wer mag, appliziert noch einen Hasenkopf auf das Herz und näht als Deko eine Bastschleife und ein kleines Herz an. Zum Aufhängen eine Schlaufe aus Band oder Schnur anbringen.


PaketanhängerOsterkarte & Paketanhänger

Material:
Kartenkartons
Stoff
Vliesofix (doppelseitiges Klebepapier)
Doppelseitiges Volumenklebeband
Bast
Band
Dünner brauner Stift
Lochzange oder Locher

Und so geht’s:
1. Die Karten auf 32 × 16 cm ausschneiden und zu quadratischen Karten falten. Für diese Sondergröße muss der Karton größer als DIN A4 sein. Der Paketanhänger ist 14,5 cm lang und 6 cm breit.
2. Der Hintergrund und das größere Ei sind aus Stoff und werden direkt mit Vliesofix auf die Karte appliziert. Dafür Vliesofix auf die linke Stoffseite bügeln, das Motiv übertragen und ausschneiden. Das Bügeleisen auf niedrige Hitze stellen, damit die Karte sich nicht wellt. Den Hintergrund und das Ei mit einer Zickzacknaht umsäumen.
3. Den Hasenkopf und das kleine Ei aus Kartenkarton ausschneiden, und mit einem dünnen Stift eine Ziernaht um den Kopf malen.
4. Nun eine kleine Schnauze für den Hasen ausschneiden und diese festkleben. Danach das restliche Gesicht gestalten. Anschließend zuerst den Hasenkopf und das kleine Ei mit Volumenklebeband auf die Karte aufkleben, dann eine Bastschleife unterhalb des Hasenkopfes befestigen. Nun mit der Lochzange o. Ä. ein Loch durch beide Kartenlagen stanzen. So kann man die Karte nach dem Beschreiben mit einer Schleife verschließen.
5. Der Paketanhänger ist ebenfalls aus Kartonpapier. Hierfür das Ei direkt auf den Anhänger kleben und den Hasenkopf mit Volumenklebeband anbringen.

Tilda

Osterdeko-Experten: Hase trifft Huhn

Osterdeko-Experten: Hase trifft Huhn

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Die Ostersaison ist eröffnet und der Duft nach frischer Erde und Maiglöckchensträußen versüßt uns die Tage. Für endlose Frühlingsgefühle holen wir Hase und Huhn zu uns nach Hause und befragen beide zu ihren schönsten Dekotipps.

Glas_mit_Federn

Quelle: Dekobuch von Hanna Erhorn: „Das Osterdeko-Buch: Selbstgemachtes aus Federn und Eiern“

Tipp vom Huhn: Mini-Osterfeuer
Wir verscheuchen den Winter und seine bösen Geister – mit dem Osterfeuer im Miniformat entsteht im Handumdrehen eine filigrane Osterdekoration mit selbst gesammelten Federn oder besonders ausgefallenen Exemplaren aus dem Bastelgeschäft.

Material: Ein schlichtes Trinkglas, 3 bis 5 Federn, Maskingtape (Papierklebeband), einfaches Teelicht.

1. Schneller geht’s kaum: Lieblings-Maskingtape auf das Trinkglas kleben und nach und nach eine Feder nach der anderen fixieren. Wichtig: Die Spitzen der Federn sollten immer nach außen zeigen, damit sie sich später nicht versehentlich entzünden.

2. Teelicht auf den Glasboden stellen. Anzünden. Tipp: Nur einen Teil des Glases mit Federn bestücken, so ist der stimmungsvolle Lichtschimmer später gut sichtbar.

 

 

Ostereier2

Quelle: Dekobuch von Hanna Erhorn: „Das Osterdeko-Buch: Selbstgemachtes aus Federn und Eiern“

 

Tipp vom Hasen: Die große Ei-Bastelei
Wer hätte das gedacht: Der Osterhase ist ein heimlicher Künstler! Ein gut sortierter Bastelkasten mit vielen bunten Bändern und Borten gehört für dieses Eier-Special zur Standardausrüstung. Die Belohnung: Weit und breit gibt es nirgendwo schönere Überraschungen im Nest oder als Strauß auf dem Tisch.

Material: Ausgeblasene Eier, viele bunte Bänder, Borten, Papierservietten, Klebebildchen oder Glitzersticker, Kleber z.B. Bastelkleber, Heißkleber oder Kleister

1. Die Eier ausblasen. Dafür das rohe Ei mit Essigwasser reinigen, oben und unten mit einer großen Nadel je ein Loch hinein pieksen. Das obere Loch mit dem Mund umschließen, fest pusten und Eigelb und Eiweiß langsam durch das untere Loch herausdrücken.

2. Eier je nach Geschmack vor dem Bekleben mit Eierfarbe einfärben. Tipp: Für einen tollen Antik-Look einen Teil der Farbe mit einem Schwamm wieder abreiben.

3. Bunt angemalte Eier trocknen lassen. Anschließend Bänder und Borten mit passendem Kleber rund um das Ei drapieren und fixieren.

Toller Blickfang: Zum Aufhängen ein halbes Streichholz mit Bindfaden umwickeln und durch das obere Ausblas-Loch schieben. Sobald sich das Stöckchen quergestellt hat, ist die Aufhängung komplett!

Tipp vom Huhn: Kleiner Eiergarten

Ostereier1

Quelle: Dekobuch von Hanna Erhorn: „Das Osterdeko-Buch: Selbstgemachtes aus Federn und Eiern“

Mal ehrlich – die Standardfärbetechnik für Ostereier beherrschen wir mittlerweile doch alle im Schlaf. Deshalb wagen wir jetzt den nächsten Schritt, bringen überraschend Pflänzchen ins Spiel und rücken den Kleingarten-Kunstwerken in spe damit tüchtig auf die Pelle.

Material: Ausgeblasene oder hart gekochte Eier aus Freilandhaltung, Variante 1: Tafellack, Pinsel und Kreide, Variante 2: Eierfarbe, wenig Blumenerde, kleine Sukkulenten

1. Idee „Blumen-Ei“: Hobbygärtner mit Osterfaible werden diese Kombination lieben! Ausgeblasene Eier nach Wunsch einfärben und am oberen Ende vorsichtig mit einem kleinen Dremel perforieren bis sich ein Drittel der Schale abnehmen lässt.

Alternative: Bunte, hart gekochte Frühstückseier vorsichtig aufschlagen und den unteren Ei-Bereich aufheben. Eierschalen nun mit Blumenerde füllen und kleine, pflegeleichte Sukkulenten einsetzen – fertig ist der Ostergarten!

2. Idee „Namens-Ei“: Für dieses zauberhafte Überraschungs-Ei beim Osterfrühstück wird ein gereinigtes, ausgeblasenes Ei mit schwarzer Tafelfarbe bemalt. Sie lässt sich nun – vorsichtig! – mit einem Stückchen Kreide individuell beschriften.

Dekobuch_Ostern