Schlagwort: Nachtisch

Lebkuchen-Cheesecake im Bratapfel mit Walnussstreuseln und Lebkuchen-Karamellsauce

Lebkuchen-Cheesecake im Bratapfel mit Kotányi Lebkuchengewürz

Oooh wie das duftet! Gerade zur Weihnachtszeit stehen wir doch besonders gerne in der Küche und backen winterliche Kreationen für Freunde, Familie und Co. Dabei dürfen die richtigen Gewürze nicht fehlen, denn erst wenn der verführerische Duft von Zimt, Ingwer, Nelken und Co. durch das Haus strömt, fühlt es sich so richtig nach Weihnachten an.

Mit der Lebkuchen Gewürzmischung von Kotányi gelingen aromatische Winterrezepte ganz leicht. Zimt, Muskatnuss und Sternanis sorgen in dieser verführerischen Mischung für eine würzige Abrundung weihnachtlichen Gebäcks und verströmen einen himmlischen Duft.

Aber nicht nur klassische Lebkuchen lassen sich mit dem Gewürz verfeinern. Wer noch ein festliches Dessert für einen Abend mit den Liebsten sucht, kommt bei diesem Rezept für Lebkuchen-Cheesecake im Bratapfel mit Walnussstreuseln und Lebkuchen-Karamellsauce voll auf seine Kosten:  

Cheesecake im Bratapfel mit Kotanyi Lebkuchengewürz

Zutatenliste (für 8 Personen)

Lebkuchen-Cheesecake:

  • 1 Ei
  • 90g Feinkristallzucker 
  • 220g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 15g geriebene Mandeln
  • 8 harte Äpfel (ca.180g/Stück)
  • 4 TL Kotányi Lebkuchengewürz (7g)
  • Butter für die Form

Walnussstreusel: 

  • 40g Butter
  • 25g Zucker 
  • 55g Mehl
  • 40g geriebene Walnüsse
  • 1 Msp. Backpulver
  • 1 TL Kotányi Lebkuchengewürz

Lebkuchen-Karamellsauce:

  • 120g Feinkristallzucker
  • 90g Wasser
  • 200g Schlagsahne
  • 50g Butter
  • 1 TL Salz
  • 4 TL Kotányi Lebkuchengewürz

Zubereitungsschritte:

  1. Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen und eine Auflaufform mit Butter bestreichen.
  2. Frischkäse mit Ei, Zucker, Mandeln und Kotányi Lebkuchengewürz verrühren.
  3. Äpfel entkernen, ohne dabei ein Loch in deren Boden zu machen. Dann mit einem Löffel vorsichtig aushöhlen, bis die Äpfel noch eine Wandstärke von etwa 0,5-1 Zentimeter haben. 
  4. Die Cheesecakemasse in die Äpfel einfüllen. Nicht ganz bis zum Rand füllen, da diese im Backofen aufgeht.
  5. Nun alle Zutaten für die Nussstreusel mit der Hand zu Streuseln kneten und die Äpfel mit diesen bestreuen. Für etwa 35-40 Minuten backen, bis die Äpfel weich und die Streusel schön braun sind. 
  6. Währenddessen für die Karamellsauce Wasser und Zucker in einem Topf erhitzen und karamellisieren lassen. Außerdem Salz und Kotányi Lebkuchengewürz unter die Schlagsahne rühren. 
  7. Sobald das Karamell die gewünscht dunkle Farbe erreicht hat, das Schlagobers unterrühren und gut 30-60 Sekunden weiterkochen, bis sich das Karamell wieder verflüssigt hat.
  8. Danach von der Hitze nehmen und die kalte, gewürfelte Butter unterrühren. Anschließend durch ein Sieb in eine Glasschüssel gießen und beiseitestellen.
  9. Nun die fertigen Bratäpfel aus dem Rohr nehmen, etwas auskühlen lassen und noch warm mit der Lebkuchen-Karamellsauce servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und zauberhafte Festtage wünscht euch

das brandnooz Team

Schokolade für die Seele mit Dr. Oetker Seelenwärmer

Dr. Oetker Seelenwärmer Schokolade aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Das Weihnachtsfest ist die Zeit der Ruhe und Geborgenheit, in der man seine Zeit am liebsten mit engen Freunden und der Familie verbringt. Was gibt es hierzu passenderes als in alten Zeiten zu schwelgen, vergangene Geschichten zu erzählen und Erinnerungen zu teilen? Mit unserem heutigen Türchen versetzen wir euch passend dazu zurück in eure Kindheit und sorgen für eine Extraportion Geborgenheit. Das 22. Kalendertürchen enthält den Seelenwärmer Cremepudding von Dr. Oetker in der Sorte Schokolade.

Dr. Oetker Seelenwärmer Schokolade aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Der klassische Schokopudding lässt sich in wenigen Minuten zubereiten und sorgt für einen cremig leckeren Schoko-Genuss, für den ihr nur eure Lieblingstasse und 150 ml heißes Wasser benötigt. Einfach das Puddingpulver mit kochendem Wasser in der Lieblingstasse verrühren und schon versetzt uns ein warmer Duft und der cremige Geschmack für einen Moment in eine Zeit zurück, in der Pudding nicht nur Nachtisch, sondern dieses Gefühl vom kleinen Glück war. Und dieses Gefühl holen wir uns jetzt zurück.

Für alle, die von den warmen Tassen nicht genug bekommen können, gibt es den Seelenwärmer auch noch in den cremigen Sorten Vanille für eine Portion Glück und in der Sorte Sahne-Mandel für eine Portion Zuhause-Gefühl.

Ein schönes Adventswochenende wünscht euch

das brandnooz Team

Bratapfelcreme-Schichtdessert mit Manner Haselnuss Mignon Waffeln

Manner Haselnuss Mignon Waffeln aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Hinter Adventskalender-Türchen Nr. 2 versteckt sich eine wahre Freude für alle Fans der süßen Leckereien und innovativen Desserts: Die knusprig-zarten Manner Mignon Waffeln gefüllt mit feinster Haselnuss-Kakao-Creme und überzogen mit edler Zartbitter-Schokolade begeistern jeden Schokofan. Im praktischen, wiederverschließbaren Beutel sind sie ideal zum Teilen oder Selber-Genießen. Aber nicht nur dafür eignet sich die süße Leckerei perfekt. Auch als Zutat für ein leckeres Dessert zum Advents- oder Weihnachtsessen machen die Waffeln viel her …

Manner Haselnuss Mignon aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Manner Mignon Bratapfelcreme-Schichtdessert

Zutaten:

  • 150g Manner Haselnuss Mignon Waffeln
  • 2 Äpfel
  • 1EL Zucker
  • 1 EL Rosinen (nach Geschmack)
  • etwas Zimt
  • 2EL Apfelsaft
  • 250g Mascarpone
  • 250g Quark
  • 2 EL Honig

Zubereitung:

  1. Die Manner Haselnuss Mignon Waffeln in kleine Stücke hacken.
  2. Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Anschließend mit Zucker, Rosinen und Zimt in einem Topf erhitzen, mit dem Apfelsaft ablöschen und etwas köcheln lassen bis die Äpfel weich sind und dann abkühlen lassen.
  3. Für die Creme Mascarpone mit Quark, Zimt und Honig verrühren.
  4. Nun abwechselnd Waffeln, Creme und Bratapfelragout in den Gläsern schichten und mit Manner Mignon Waffeln dekorieren.

Schichtdessert im Glas mit Bratapfelcreme und Manner Mignon

Schichtdessert mit Bratapfelcreme und Manner Haselnuss Mignon

 

Original Manner Waffeln

Neben dem Klassiker, der „Original Neapolitaner Manner Waffel“, welche in Österreich auch „Neapolitaner Schnitte“ genannt wird, gibt es mittlerweile viele weitere leckere Versionen der köstlichen Waffeln aus Wien. Vier Lagen feine Haselnuss-Creme zwischen fünf Schichten aus knusprig-zarter Waffel entfalten ihren köstlichen Geschmack bei jedem Biss. Die Manner-Waffeln im beliebten rosa Taschenformat sind praktisch verpackt, überall verfügbar und somit ideal als Snack für zwischendurch und zum Teilen. In mundgerechte Teilchen portioniert lassen sich die zarten Snacks im Handumdrehen vernaschen. Das quadratische Format aus Doppel-Aluminiumfolie mit dem bekannten roten Aufreißfaden wurde bereits in den 60er-Jahren eingeführt und hält die Klassiker auch heute noch frisch und knusprig.

Schon gewusst?

Die Manner Original Neapolitaner Waffel wurde im Jahr 1898 von Firmengründer Josef Manner I. erfunden. Das Format und die Grundrezeptur blieben bis heute unverändert. Derzeit werden alleine im Manner Shop am Stephansplatz in Wien täglich bis zu 4.000 Manner Waffeln verkauft. Weltweit werden in jeder Sekunde zwei Taschenpackungen Manner Waffeln vernascht. Das sind täglich mehr als 172.800 Packungen, jährlich über 63 Millionen Stück!

Die Original Neapolitaner Waffeln werden gemäß den Prinzipien der Manner-Qualitätsgarantie und des nachhaltigen Kakaoanbaus hergestellt.

 

 

 

Viel Spaß beim Nachmachen und einen schönen ersten Advent wünscht

das brandnooz Team

Feines Feigen-Dessert

Ein Espresso nach dem Essen ist etwas Herrliches! Das aromatische Kaffeemehl eignet sich aber auch hervorragend für süße Nachspeisen. Und zwar nicht nur im italienischen Dessert-Klassiker Tiramisu, sondern auch in dieser leckeren Feigen-Milchreis-Kreation …

lavazza

 

Feines Feigen-Dessert

Zutaten für 4 – 6 Portionen

125 g Milchreis
400 ml Milch
1 Zimtstange
1 Prise Salz
50 ml starker Espresso, z.B. von Lavazza
50 g Zucker
½ Tl Zimt
200 ml Sahne, geschlagen
500 g Feigen
1 El Zitronensaft
1 El Zucker

Zubereitung

1. Milchreis und Milch mit der Zimtstange und einer Prise Salz aufkochen und bei kleinster Flamme gar ziehen lassen.
2. Nach dem Abkühlen Zimtstange entfernen, Espresso, 50 g Zucker und ½ TL Zimt unterrühren. Die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Auf 6 Gläser verteilen.
3. Feigen waschen, vierteln oder achteln (je nach Größe), mit dem Zitronensaft und 1 EL Zucker kurz marinieren und über die Milchreiscreme verteilen. Servieren – und genießen!

 

lavazzaDie edle Röstung von LAVAZZA verleiht der COLLECTION 4 YOU ein frisches Kaffeearoma und ist Nespresso®-kompatibel. Alle vier enthaltenen Sorten überzeugen durch einzigartigen Geschmack: Espresso Deciso bietet eine samtig-holzige Note, Espresso Armonico verführt mit Karamell, Lungo Avvolgente ist schokoladig und Lungo Leggero besticht mit einer zarten Fruchtnote.
UVP € 0,99 (21 g)

Diplomatenpudding

Diplomatenpudding_web

Für 8-10 Portionen

Puddingcreme:
7 Blatt Gelatine
400 ml Vollmilch
300 ml Sahne
160 g Zucker
2 Vanilleschoten
8 Eigelb
2 EL Armagnac
300 ml Schlagsahne

Füllung:
150 g weiche Backpflaumen
50 g Maraschino-Kirschen
75 g Makronen
50 ml Armagnac

1. Die Gelatine in einer Schüssel mit kaltem Wasser einweichen.
2. Das Meersalz in einem kleinen Gefäß oder einer Schüssel in kochendem Wasser auflösen. Den Zucker für das Karamell in eine trockene Sautierpfanne oder Bratpfanne schütten und zu hellbraunem Karamell schmelzen. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und vorsichtig das Salzwasser hineingießen. Achtung, das spritzt! Zu einem Karamellsirup ohne Zuckerklumpen einkochen lassen. Den Sirup in eine Schüssel oder einen Messbecher mit Ausgießer füllen und etwas abkühlen lassen.
3. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen, gründlich ausdrücken und in den warmen Karamellsirup geben. Das Ganze schwenken, bis die Gelatine sich auflöst. Den Sirup zur Seite stellen.
4. Jetzt die Creme zubereiten. In einer großen Schüssel die Eigelbe und den Farinzucker leicht verquirlen, dabei 1 EL des Zuckers aufheben. Die Milch, die Sahne und den restlichen Farinzucker in einen Topf mit dickem Boden geben und bei schwacher Hitze bis kurz vor den Siedepunkt erwärmen.
5. Unter kräftigem Rühren die heiße Milchsahne mit der Ei-Farinzucker-Mischung vermengen. Das Ganze zurück in den Topf gießen und die Mischung langsam bei niedriger Hitze unter Rühren mit einem Silikonschaber oder einem Kochlöffel erwärmen, bis sie eine Temperatur von etwa 83–85 °C erreicht hat. Sie darf nicht kochen, sollte aber zu einer dünnen Creme reduziert werden.
6. Den Topf sofort vom Herd ziehen. Den Karamellsirup hin
zufügen und in die Creme einrühren. Dann die Creme durch ein Sieb in eine Schüssel geben und leicht abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank gestellt wird. Dort soll sie nun erkalten und am Rand der Schüssel leicht fest werden. Das dauert etwa 1-2 Std.
7. Die Sahne leicht steif schlagen und unter die abgekühlte Creme heben – zunächst nur eine kleine Menge, die kräftig untergerührt wird, damit eine homogene Masse entsteht. Danach die restliche Sahne behutsam unterheben.
8. Die Puddingcreme in eine geeignete Form gießen, die vorher mit kaltem Wasser ausgespült wurde. Für mindestens 6 Std., besser aber über Nacht in den Kühlschrank stellen, bis die Creme fest geworden ist. Anschließend den Pudding aus der Form stürzen und mit einem Überzug aus Salzkaramellsauce garnieren.

Markenfeld_Pudding

Merken

Salzkaramellpudding

IM PUDDING-HIMMEL

Ob Groß oder Klein: Beim Thema Pudding sind sich alle einig – mehr davon! Aus diesem Grund feiern wir heute das Revival des Puddings, und zwar mit ausgefallenen Kreationen wie dem Salzkaramellpudding oder dem Diplomatenpudding. Mhm, einfach himmlisch!

Salzkaramell_web

Für 6-8 Portionen

Karamellsirup Puddingcreme:
6 Blatt Gelatine
½ TL Meersalz
200 ml Kochendes Wasser
100 g Zucker

Puddingcreme:
8 Eigelb
70 g brauner Farinzucker
300 ml Vollmilch
200 ml Sahne
250 ml Schlagsahne

1. Die Gelatine in einer Schüssel mit kaltem Wasser einweichen.
2. Das Meersalz in einem kleinen Gefäß oder einer Schüssel in kochendem Wasser auflösen. Den Zucker für das Karamell in eine trockene Sautierpfanne oder Bratpfanne schütten und zu hellbraunem Karamell schmelzen. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und vorsichtig das Salzwasser hineingießen. Achtung, das spritzt! Zu einem Karamellsirup ohne Zuckerklumpen einkochen lassen. Den Sirup in eine Schüssel oder einen Messbecher mit Ausgießer füllen und etwas abkühlen lassen.
3. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen, gründlich ausdrücken und in den warmen Karamellsirup geben. Das Ganze schwenken, bis die Gelatine sich auflöst. Den Sirup zur Seite stellen.
4. Jetzt die Creme zubereiten. In einer großen Schüssel die Eigelbe und den Farinzucker leicht verquirlen, dabei 1 EL des Zuckers aufheben. Die Milch, die Sahne und den restlichen Farinzucker in einen Topf mit dickem Boden geben und bei schwacher Hitze bis kurz vor den Siedepunkt erwärmen.
5. Unter kräftigem Rühren die heiße Milchsahne mit der Ei-Farinzucker-Mischung vermengen. Das Ganze zurück in den Topf gießen und die Mischung langsam bei niedriger Hitze unter Rühren mit einem Silikonschaber oder einem Kochlöffel erwärmen, bis sie eine Temperatur von etwa 83–85 °C erreicht hat. Sie darf nicht kochen, sollte aber zu einer dünnen Creme reduziert werden.
6. Den Topf sofort vom Herd ziehen. Den Karamellsirup hin
zufügen und in die Creme einrühren. Dann die Creme durch ein Sieb in eine Schüssel geben und leicht abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank gestellt wird. Dort soll sie nun erkalten und am Rand der Schüssel leicht fest werden. Das dauert etwa 1-2 Std.
7. Die Sahne leicht steif schlagen und unter die abgekühlte Creme heben – zunächst nur eine kleine Menge, die kräftig untergerührt wird, damit eine homogene Masse entsteht. Danach die restliche Sahne behutsam unterheben.
8. Die Puddingcreme in eine geeignete Form gießen, die vorher mit kaltem Wasser ausgespült wurde. Für mindestens 6 Std., besser aber über Nacht in den Kühlschrank stellen, bis die Creme fest geworden ist. Anschließend den Pudding aus der Form stürzen und mit einem Überzug aus Salzkaramellsauce garnieren.

Markenfeld_Pudding

Merken

Bratbirne

Balisto, Leibniz Kekse und andere Lieblingssüßigkeiten begleiten uns oft schon seit unserer Kindheit. Dass man die süßen Riegel aber nicht nur vernaschen, sondern sich auch himmlische Desserts aus ihnen zaubern kann, zeigen diese vier Rezepte:
Puffreis-Trifle, Bratbirne, Trio-Käsekuchen und die Cream-Team-Torte.

bratbirne

Zutaten für 4 Portionen

4 große, feste Birnen
8 Datteln
1 Müsliriegel
4 EL Weißwein
125 ml Apfelsaft
2 EL flüssige Butter
Zahnstocher

1. Von den Birnen das obere schmale Drittel abschneiden und den unteren Teil mit einem Ausstecher vom Kerngehäuse befreien.
2. Die Datteln entkernen und anschließend die Datteln und Müsliriegel fein hacken. Nun die Masse in die ausgehöhlten Birnen stopfen, die Birnenspitzen daraufsetzen und mit Zahnstochern feststecken.
3. Die Birnen in eine Auflaufform stellen, Weißwein und Apfelsaft angießen und die Birnen mit Butter bestreichen. Die Birnen im vorgeheizten Backofen (180 °C Ober-/Unterhitze) 25-30 Min. schmoren und dann heiß servieren.

backen-mit-schokoriegeln