Schlagwort: Mozzarella

Genusswelt Frischkäse

Ob als Brotaufstrich, Dip oder Füllung – Frischkäse passt zu vielen Speisen, und der Fantasie sind beim Kochen keine Grenzen gesetzt. Grund genug, die interessantesten Sorten einmal vorzustellen.

ricotta

Ricotta

Mild und leicht süßlich ist der Geschmack des Ricottas. Mit seinem hohen Fettgehalt von bis zu 78 % i.Tr bringt er einige Kalorienchen mit. Schon in der Antike wurde Ricotta hergestellt. Er wird durch die Zugabe von Frischmilch zur Molke, Fällung durch Säure, oftmals Zitrussäure, sowie das Abschöpfen der Käsemasse gewonnen. Heute besteht er zumeist aus Schafs- oder Kuhmilch. Eine besonders gute Figur macht leicht körnige Ricotta in Desserts und Pastagerichten.

Hüttenkäsehuettenkaese

Kennzeichnend für den Hüttenkäse ist die besondere körnige Struktur, weshalb er auch körniger Frischkäse genannt wird. Seine spezielle Konsistenz erhält er durch das Erwärmen und Rühren dickgelegter Magermilch. Hierbei schließt sich das enthaltene Eiweiß zu Körnern zusammen. Die Käsesorte schmeckt sahnig-frisch und eignet sich unter anderem fürs Frühstück, für Salate und herzhafte Gerichte.

rahmiger-frischkaeseRahmiger Frischkäse zum Streichen

Er besteht aus Rahm und Quark und ist aus dem Kühlregal nicht mehr wegzudenken: rahmiger Frischkäse zum Streichen. Viele verschiedene Sorten sind inzwischen auf dem Markt, von würzig pikanten über Kräuter- bis hin zu fruchtig-süßen Varianten. Der Fettgehalt des häufig sahnig-mild schmeckenden Frischkäses schwankt von Magerstufe ab etwa 5 % i.Tr. bis Doppelrahmstufe mit bis zu 85 % i.Tr.

mascarponeMascarpone

In Italien wird er auch „formaggio di lusso“, also „Luxuskäse“, genannt: der Mascarpone. Kein Wunder, begeisterte sich doch angeblich schon Kaiser Napoleon für den cremigen Frischkäse. Er ist eine samtig-sahnige Verführung auf der Zunge mit 90 % F. i. Tr. Das weiß spätestens jeder, der Tiramisu probiert. Das Geheimnis liegt in der Herstellung: Rahm aus Kuhmilch wird auf 90 °C erhitzt und dann mit Weinstein- oder Zitronensäure eingedickt. Die Masse tropft anschließend gründlich ab. Dabei konzentriert sich die Sahne noch.

fetaFeta

Der Feta mit langer Tradition wurde ursprünglich aus roher Schafsmilch (zum Teil mit Ziegenmilch) unter Zugabe von Lab oder Buttermilch gefertigt. Inzwischen wird er häufig aus pasteurisierter Kuhmilch hergestellt. In Scheiben geschnitten, wird der Feta danach in Salz und Schafsmolke eingelagert und erhält einen salzig-säuerlichen Geschmack. Sehr gerne wird er später in Würfel geschnitten und in Öl eingelegt. Er passt sehr gut zu Salaten, aber auch zu vielen anderen herzhaften Gerichten.

quarkQuark

Ja, Quark ist tatsächlich auch eine Frischkäse-Sorte – und noch dazu eine richtig gesunde. Er liefert viel hochwertiges Eiweiß sowie knochenstärkendes Kalzium und ist mit seinem niedrigen Fettgehalt als Diätkost geeignet. Die säuerlich-frisch schmeckende Käsesorte wird aus Milch unter Zugabe von Lab oder Milchsäurebakterien, die die Milch gerinnen lassen, gewonnen. Gerne wird der Quark zu Pellkartoffeln gegessen, kommt aber auch viel in Süßspeisen zum Einsatz.

schichtkaeseSchichtkäse

Der Schichtkäse ähnelt Quark, wird aber ohne Lab gewonnen und ist weniger saftig. Er besteht, wie der Name schon sagt, aus mehreren Schichten. Diese werden aus geronnener Milch abgeschöpft. In der Regel sind die obere und untere Schicht aus Magermilch und die mittlere aus Vollmilch. Da der Fettgehalt hier höher ist, ist die Mitte gelber. Mit seiner gallertartigen, formfesten Konsistenz eignet sich Schichtkäse als Brotbelag.

mozzarellaMozzarella

Als kleine, runde Kugel kommt der Mozzarella daher. Der milchig-mild schmeckende Frischkäse wird aus Kuh- oder Büffelmilch in einem besonderen Verfahren hergestellt. Die Masse wird in heißem Wasser gezogen und geknetet, bis sie ihre elastische, faserige Struktur erhält. Teile der Masse werden dann abgeschlagen und zu Kugeln geknetet. Vor allem in der italienischen Küche geht gar nichts ohne den Mozzarella. Er wird in Salaten sowie deftigen Gerichten verwendet und ist mit seiner Schmelzfähigkeit der klassische Käsebelag für Pizza.

 

 

Geflochtener Pizzateigstriezel „Tricolore“

Tausenddassa Pizzateig

pizzaschnecken-mit-pastete-und-lauch

Pizzateig kann man nur ausrollen und belegen? Von wegen! Wir zeigen euch mit zwei Rezepten, was man aus dem vielseitigen Teig noch alles zaubern kann …

Zutaten für 1 Zopf

1 Pkg. frischer Pizzateig, z. B. Tante Fanny frischer Dinkel-Pizzateig
1 EL Frischkäse/Ricotta
2 EL Basilikumpesto
1 Pkg. Mozzarella, in Streifen geschnitten
100 g getrocknete Tomaten, abgetropft, in Streifen geschnitten

geflochtener-pizzateigstriezel-tricolore-zubereitung

geflochtener-pizzateigstriezel-tricolore
1. Backofen auf 180° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
2. Lauch in der Butter anschwitzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Geriebenen Apfel zufügen und die Masse auskühlen lassen.
3. Frischkäse, Ei, Pasteten-Aufstrich und Curry gut vermengen.
4. Teig direkt aus dem Kühlschrank verarbeiten und mit dem mitgerollten Backpapier entrollen, großfl ächig gut bemehlen, umdrehen und das Backpapier abziehen. Die Creme gleichmäßig darauf verstreichen, dabei oben und unten ca. 3 cm Rand frei lassen. Lauch und Apfel darüber verteilen und den Teig von der Längsseite einrollen.
5. In 9 gleichmäßige Stücke schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech dicht zu einer Blume aneinandersetzen.
6. Im Backofen 40-45 Min. auf mittlerer Schiene goldbraun backen.

dinkel-pizzatei-tante-fanny

Merken

Merken

Merken

Merken

Mango-Mozzarella

Bei Salatdressings, Caprese und zum Dekorieren darf eines nie fehlen: Balsamico Creme. Dass man mit der feinen Creme aber noch viel mehr zaubern kann, zeigen diese drei abwechslungsreichen Gerichte: Fleischbällchen mit Balsamico, Mango-Mozzarella und Balsamico-Erdbeer-Hähnchenfilet.

mango-mozzarella1

Zutaten für 2 Portionen
1 Mango
250 g Mozzarella
Mango Balsamico Creme, z.B. Mango Passion von Hengstenberg
Salz, Pfeffer

1. Den Mozzarella in Scheiben schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen.
2. Anschließend die Mango schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Diese sollte schön weich sein – wer keine Zeit hat, sie vorher reifen zu lassen, kann auch einfach eine Flugmango verwenden.
3. Die Mango und den Mozzarella nun abwechselnd anrichten. Zum Schluss mit dem Mango-Balsamico beträufeln – und fertig ist der fruchtige Mango-Mozzarella!

 

hengstenberg