Schlagwort: Mittagspause

Süßkartoffel-Bowl

Bunt, gesund und abwechslungsreich – das ist das Motto der Lunch Bowls. Die auch Buddha-Bowl genannten Schalen sind nicht nur optisch ein echter Hingucker, sondern sie sind dank ihrem gesunden Inhalt auch perfekt für die Mittagspause. Ausprobieren stark empfohlen!

sueßkartoffelbowl

Süßkartoffel-Bowl

Zutaten für 4 Portionen

1 große Süßkartoffel
1 Prise Cayennepfeffer
Salz + schwarzer Pfeffer aus der Mühle
3 EL Olivenöl
1 Hähnchenbrust
2 Eier
4 EL Polenta (Maisgrieß)
2 EL Parmesan
4 EL Mehl
4 EL Pflanzenöl
2 Zucchini
½ Bund Thymian
4 Frühlingszwiebeln
5 EL Joghurt
2 TL Ahornsirup
2 TL Sherryessig/anderer milder Essig
1 msp. Senf
100 g Frischkäse
50 g Blauschimmelkäse
4 Datteln

Zubereitung

1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Für die Sticks die Süßkartoffel schälen, in dünne Streifen schneiden, mit den Würzzutaten und dem Olivenöl verrühren. Die Streifen auf dem Backblech ausbreiten und etwa 20 Min. knusprig garen.
2. Inzwischen für die Hähnchenstreifen das Fleisch kalt abbrausen, trocken tupfen. Die Brusthälften längs halbieren. In Klarsichtfolie wickeln und mit einer Bratpfanne flach klopfen. In Streifen schneiden. Salzen, pfeffern. Die Eier verschlagen. Polenta und Parmesan verrühren. Die Streifen zuerst in Mehl wenden, anschließend durch die Eier ziehen und dann in der Polenta-Parmesan-Mischung wenden. Das Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen, die Fleischstreifen bei mittelhoher Hitze von allen Seiten etwa 10 Min. knusprig bräunen, bis sie gar sind.
3. In der Zwischenzeit für den Salat die Zucchini putzen, waschen und mit dem Spiralschneider zu Spaghetti schneiden. Thymianblättchen abpflücken und fein hacken. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Röllchen schneiden. Zucchini, Thymian und Frühlingszwiebeln vermengen, salzen und pfeffern. Für das Dressing Joghurt, Ahornsirup, Essig und Senf cremig rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Für die Creme Frischkäse mit Blauschimmelkäse verrühren, bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Datteln entsteinen, in feine Streifen schneiden.
4. Zum Anrichten den Zucchinisalat auf vier Schüsseln verteilen, daneben die Süßkartoffelsticks und die knusprigen Hähnchenstreifen legen. Mit dem Dressing beträufeln. Jeweils mehrere Löffel Frischkäsecreme in die Bowls geben. Die Dattelstreifen darüber anrichten.


Buchcover_lunchbowl
Noch mehr leckere Rezepte findet ihr in Gabriele Gugetzers Buch „Lunch Bowls“. Ob warm oder kalt, roh oder gegart, mit Fleisch oder Tofu – bei den 50 vielseitigen Rezeptideen wird jeder fündig! Von „Everyday Bowls“ für die Mittagspause bis hin zu De-luxe-Bowls bietet das Buch kulinarische Inspiration für die verschiedensten Anlässe.

BLV Buchverlag, € 20,00 (ISBN: 978-3835416185)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Türkischer Bulgur-Hack-Salat

Genug von Kantine, Fast Food oder belegtem Brötchen? Dann kommen diese Rezepte im Glas genau richtig! Denn sie sind lecker, gesund und einfach zuzubereiten – perfekt fürs Büro!

034-Tuerkischer-Bulgur-Hack-Salat[569766]

Zutaten für 1 Glas à 600 ml

100 ml Gemüsebrühe
50 g Bulgur
100 g mageres Rinderhackfleisch
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
½ TL Chiliflocken
1 Mini-Gurke
1 orange Snack-Paprikaschote
1 Tomate
1 Frühlingszwiebel
3 Stiele Petersilie
2 EL Zitronensaft
1 TL flüssiger Honig
25 g Schafskäse

1. Die Brühe in einem Topf aufkochen und den Bulgur einrühren. Vom Herd nehmen und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 10 Min. quellen lassen. Inzwischen das Hackfleisch in ½ EL Öl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze unter Wenden in ca. 5 Min. braun und krümelig braten. Mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen. Vom Herd nehmen.
2. Währenddessen die Gurke waschen, längs halbieren und die Kerne mit einem Teelöffel entfernen. Paprika halbieren, entkernen und waschen. Dann Paprika und Gurke getrennt klein würfeln. Tomate waschen und klein würfeln, dabei den Stielansatz entfernen. Die Frühlingszwiebel putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Die Petersilie waschen und trocken schütteln, Blätter abzupfen und fein schneiden.
3. Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Honig und das übrige Öl zu einer Vinaigrette verrühren und in das Glas gießen. Den Bulgur daraufgeben und nacheinander Gurke, Paprika, Tomate, Frühlingszwiebel und Hackfleisch darüberschichten. Feta klein würfeln und darauflegen. Mit Petersilie bestreuen. Das Glas verschließen und in den Kühlschrank stellen. Zum Essen den Salat aus dem Glas auf einen Teller stürzen und gut mischen.

Lunch im Glas

Möhren-Couscous-Salat mit Kichererbsen

Genug von Kantine, Fast Food oder belegtem Brötchen? Dann kommen diese Rezepte im Glas genau richtig! Denn sie sind lecker, gesund und einfach zuzubereiten – perfekt fürs Büro!

Couscous-Salat

Zutaten für 1 Glas à 600 ml

100 ml Gemüsebrühe
2 ½ EL Olivenöl
50 g Instant-Couscous
2 TL Mandelstifte
1 kleine Möhre
80 g Kichererbsen aus der Dose
3 Stiele Petersilie
1 Stiel Minze
2 EL Orangensaft
1 EL Obstessig
Salz, Pfeffer
½ TL Ras el Hanout  (orient. Gewürzmischung)
1 TL flüssiger Honig
2 EL Sahnejoghurt
1 EL Granatapfelkerne

1. In einem Topf die Brühe mit ½ EL Öl aufkochen. Den Couscous damit in einer Schüssel übergießen und zugedeckt ca. 5 Min. quellen lassen, dann mit einer Gabel auflockern. Inzwischen die Mandelstifte in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze goldbraun rösten. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
2. Die Möhren schälen und auf der Gemüsereibe in feine Stifte schneiden oder hobeln. Kichererbsen in ein Sieb abgießen, kalt abbrausen und abtropfen lassen. Petersilie und Minze waschen und trocken schütteln, Blätter abzupfen und fein schneiden.
3. Für die Vinaigrette Orangensaft, Essig, Salz, Pfeffer, Ras el Hanout und Honig verrühren. Das übrige Öl unterschlagen.
4. Zuerst die Vinaigrette in das Glas gießen und den Couscous daraufgeben. Dann Möhre und Kichererbsen darüberschichten. Den Joghurt daraufgeben. Mit Mandeln, Granatapfelkernen, Petersilie und Minze bestreuen. Das Glas verschließen und in den Kühlschrank stellen. Zum Essen den Salat auf einen Teller stürzen und vorsichtig mischen.

Lunch im Glas

 

Lunch Break Bento-Style

Ob Kantinenessen oder Süßes vom Bäcker nebenan: Im Arbeitsalltag ist es manchmal schwer, sich gesund und abwechslungsreich zu ernähren … Die Lösung? Bento Boxen! Bloggerin Simone Lenzen verrät uns, wie die japanischen Lunchboxen in ihr Leben traten – und mit welchen Leckereien sie bei ihr gefüllt werden.

lunchbox

„Bento Box statt Käsebrot und Kantine“ lautet das Credo von Simone Lenzen. Durch Zufall stieß sie im Sommer 2011 im Internet auf Videos und Bilder der typisch japanischen Bento Box – und war sofort begeistert von der Idee. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden morgens die typischen Stullen fürs Büro geschmiert und abends warm gekocht. Oder es ging zum Bäcker oder in die Kantine – beides weder besonders gesund, noch gut für die Figur. Da kam die Bento Box – in Japan schon lange ein Trend – doch wie gerufen! „Jeden Tag japanisch kochen wollte ich allerdings nicht“, berichtet Lenzen. Deswegen ließ sie sich von Kochbüchern und Kochzeitschriften inspirieren, um ihre Lunchboxen mit europäischen Leckereien zu füllen. Die Ergebnisse fotografierte Lenzen zunächst nur, um sie für sich selbst festzuhalten. Aber da die Lunch Boxen und die Fotos bei Kollegen und Bekannten auf so viel Anklang stießen, gründete Lenzen dann im Winter 2011 ihren Blog „LeckerBox“.

BentoBoxFrisch gepackt
Seit diesem Zeitpunkt bereitet Lenzen jeden Tag für sich und ihren Freund eine Frühstücksbox und eine Lunchbox zu – und teilt die Resultate seit März 2012 auf ihrem Blog. Gefüllt werden die Bento Boxen mit leckeren Speisen wie Pancake-Sandwiches und frischem Obst, Blumenkohl Sticks und rohem Gemüse oder Cashew-Pilaw. Gekochte oder gebackene Sachen bereitet Lenzen abends zu, die Boxen selbst werden aber erst am nächsten Morgen frisch gepackt. Denn Obst und Gemüse sollen so frisch wie möglich in die Box gelangen, berichtet die Bloggerin. 30-45 Minuten plant Lenzen abends zum Kochen ein. Die gleiche Zeit kommt dann noch einmal morgens für die Zubereitung der zwei Frühstücks- und Mittagsboxen dazu. Wie schafft man es aber, sich abends zum Kochen und morgens zum Früher-Aufstehen zu motivieren?

Motivationshilfe
Das sei gar nicht so schwer, erzählt Lenzen. Als Frühaufsteherin sei sie morgens eh schon zeitig munter. Und das Obst, das sie morgens für das Frühstücksmüsli zubereite, komme dann zur Hälfte gleich in die Frühstückboxen. Seit Lenzen ihre Bento Boxen mit zur Arbeit nimmt, hat sie auch ihre Ernährung Schritt für Schritt umgestellt und ernährt sich nun gesünder und abwechslungsreicher. 12 Kilo hat die Bloggerin seitdem ganz ungeplant verloren. „Das ist bis heute meine größte Motivation, mich jeden Tag selber um mein Essen zu kümmern“, verrät Lenzen. „Ein geschmiertes Brötchen beim Bäcker oder Essen in einer Kantine schmeckt mir heute auch gar nicht mehr. Wenn ich mein Essen selber zubereite, weiß ich, was drin ist, und kann mich jeden Tag erneut auf meine Frühstücks- und Mittagsbox freuen!“

SimoneLenzen