Schlagwort: Kräuter

Mediterran durch den Winter mit Gefro Bella Italia

Gefro Bella Italia aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Bella Italia! Auch, wenn wir das Land von Pizza, Pasta und gutem Wein eher mit der Leichtigkeit des Sommers und einem unbeschwerten Urlaubsgefühl verbinden, finden wir, dass der mediterrane Geschmack auch im Winter gelegentlich nicht fehlen darf!

Gefro Bella Italia aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Dafür ist das Türchen Nummer 19 aus unserem Classic Adventskalender genau richtig. Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich nämlich die Bella Italia Würzmischung von Gefro. Der Name ist bei diesem würzigen Kräuterpäckchen Programm. Aromatischer Knoblauch vereint sich mit frischem Thymian, Majoran, Basilikum, Oregano und Rosmarin und sorgt so, direkt auf dem Teller oder als Zutat in leckeren Nudelgerichten, für einen mediterranen Kick.
„Bella Italia“ verleiht aber nicht nur Nudelgerichten, sondern auch Aufläufen, Reisgerichten, Pizza, Fleisch, Soßen, Dips, Salaten oder Tomaten mit Mozzarella diesen wunderbar sommerfrischen, italienischen Geschmack, der uns in den kühlen Wintermonaten an laue Sommertage denken lässt.

Also worauf wartet ihr? Schnappt euch ein paar liebe Menschen und werdet in der Küche kreativ, um die dunklen Nachmittage mit selbstgekochtem Essen, guten Freunden und vielleicht sogar einer passenden Flasche sonnengebadeten Weins zu vertreiben.

Um eure italienischen Gerichte besonders aromatisch werden zulassen, achtet darauf, die Gewürzmischung bei warmen Speisen erst relativ spät zuzugeben. So bleibt die volle Würzkraft der Mischung erhalten und das Aroma verkocht nicht. 

Und wer an Nachschub interessiert ist, wird auf unserem Facebook-Kanal fündig: Hier geht’s zum Gewinnspiel.

Einen gemütlichen gemeinsamen Abend wünscht euch

das brandnooz Team

Grüne Oase im Winter

Im Sommer ist es für Hobbygärtner und ambitionierte Köche ein Leichtes, frische Küchenkräuter zu ziehen. Aber wie sieht es im Winter aus? Gerade in dieser Jahreszeit kann der Körper die wertvollen Nährstoffe aus Kräutern gut gebrauchen, um Kälte und Dunkelheit zu trotzen. Wir zeigen, wie es geht.

gruene-oase-im-winter-blog

Küchenkräuter sind während des Winters oft entweder zurückgeschnitten oder eingefroren. Doch auch zur kalten Jahreszeit lassen sich Kräuter ziehen, wenn die Bedingungen stimmen. Hier sind einige Tipps, die zeigen, wie es glückt.

Timing beim Aussäen

Zuerst eine gute Nachricht: In den eigenen vier Wänden können Kräuter ganzjährig ausgesät und gezogen werden. Draußen ist es dafür im Winter natürlich zu kalt. Es sollte lediglich die entsprechende Zeitspanne bis zur Wunsch-Erntezeit einkalkuliert werden. Hierfür hält man sich am besten an die Packungsanleitung, in der steht, wie lange die Pflanze vom Samenkorn bis zum erntefähigen Küchenkraut benötigt. Auch ist es zum Teil ein zeitliches Problem, in den kargen Wintermonaten im Fachhandel an das gewünschte Saatgut zu kommen. Sich dieses bereits in den Vormonaten zu organisieren, ist deshalb schlau. Auch im Internet kann man unter Umständen noch fündig werden, z. B. bei bio-saatgut.de.

Standort ist nicht gleich Standort

Kräuter platziert man am besten in der Nähe eines Fensters, wo sie täglich mindestens sechs Stunden Licht bekommen. Ein Südfenster ist hier vorzuziehen, damit die Pflanzen besser gedeihen
und ihr volles Aroma entwickeln. Dies gilt besonders für die Sonnenanbeter unter den Küchenkräutern, wie Oregano, Lavendel, Thymian und Salbei. Generell ist es vorteilhaft, wenn die Pflanzen keiner zu starken Heizungsluft ausgesetzt sind, was bei den häufig unter den Fenstern befindlichen Heizungen die Gefahr ist.

gruene-oase-im-winter-blog-1gruene-oase-im-winter-blog-2gruene-oase-im-winter-blog-3

Die richtige Behandlung von Saatgut

Bei der Bepflanzung wird das Saatgut in mit Blumenerde befüllte Töpfe oder andere geeignete Gefäße eingegeben. Dabei ist auf die Verpackungsanleitung zu achten, auf der die Saattiefe und benötigte Saatmenge beschrieben sind. Generell kann man den Tipp geben, das Saatgut nicht zu eng in die Erde zu drücken, damit sich dieses optimal ausbreiten kann. Nach dem Aussäen wird die Erde dann befeuchtet. Diese sollte nicht zu nass gemacht werden, da Kräuter keine Staunässe vertragen. Um die gedeihenden Pflanzen hingegen vor dem Austrocknen zu bewahren, empfiehlt sich die Verwendung von Tontöpfen. Eine Klarsichtfolie kann in den ersten Tagen nach der Bepflanzung über den Topf gespannt werden.

Geeignete Kräutersorten für die Aufzucht zu Hause

Für die meisten Kräuter ist es kein Problem, zu Hause aufgezogen zu werden. Jedoch ist zu beachten, dass manche von ihnen einen starken Geruch verbreiten. Wen dies stört, der sollte die entsprechende Sorte nicht daheim anpflanzen. Geruchsverbreiter wie Koriander oder Wermut können dann ab dem Frühling nach draußen ausweichen. Weitere geeignete Kräuter für den Anbau zu Hause sind Bohnenkraut, Basilikum, Lavendel, Estragon, Oregano, Minze, Salbei, Rosmarin, Schnittlauch, Zitronenmelisse sowie Thymian.

Noch ein paar Pflegetipps

Durch regelmäßige Rückschnitte verhindert man, dass die Kräuter zu hoch und zu dicht wuchern. Hat das Küchenkraut stark gewuchert, wird es entsprechend stärker wieder zurückgeschnitten. Des Weiteren sollten die Kräutertöpfe einmal täglich gedreht werden, damit die Pflanzen von allen Seiten genügend Licht bekommen und nicht nur zu einer Seite wachsen. So erhält man auch im Winter frische, leckere Kräuter, die nicht nur dem Geschmack des Essens zuträglich sind, sondern auch dem eigenen Wohlbefinden.

Unterwegs im Spicy´s Gewürzmuseum

Immer der Nase nach: Wissenswertes über die Kräuter und Gewürze dieser Welt erfahrt ihr im Spicy’s Gewürzmuseum in Hamburg. Was das Museum so besonders macht und was es dort alles zu erleben gibt – wir klären euch auf.

spicys-gewuerzsaecke

Seit 1993 schon residiert das Spicy’s Gewürzmuseum in einem über 130 Jahre alten Speicher inmitten Hamburgs historischer Speicherstadt. Hier dreht sich alles nur um Kräuter und Gewürze. Schon beimspicys-pfefferecke Eintritt in die Räumlichkeiten empfängt den Besucher die besondere Atmosphäre aus Düften und Nostalgie. Als Eintrittskarte gibt es ein kleines Pfeffersäckchen.

Für jede Nase etwas dabei

Das Spicy’s versteht sich als Erlebnismuseum für Jung und Alt. Hier gibt spicys-geraetees nicht nur viel zu sehen, sondern auch schnuppern und anfassen ist ausdrücklich erlaubt. Regelmäßig finden Sonderveranstaltungen statt, zum Beispiel Live-Kochshows mit Sterneköchen, Seminare, Abendveranstaltungen oder Sonderausstellungen. Daneben starten vom Gewürzmuseum aus thematische Touren wie die Chili-Pepper-Tour, die Hamburger Kaufmanns-Tour, die Urige Brauhaus-Tour oder die „Körri-Tour“. Auf ihnen lernt man die Hansestadt von ihrer würzigen Seite kennen.

Die ganze Welt der Gewürze

Etwa 50 Gewürze sowie Küchenkräuter gibt es im Spicy’s Gewürzmuseum spicys-gruenderteamzu bestaunen. Außerdem werden hier 900 Exponate aus den letzten Jahrhunderten ausgestellt. Von Chili, Kardamom und Zimt bis hin zu Tonkabohnen und Vanille ist alles vertreten. Der Besucher erfährt nicht nur viel über die historische Entwicklung des jeweiligen Gewürzes, sondern auch über dessen Herstellungsverfahren vom Anbau bis hin zum fertigen Produkt, Einsatzmöglichkeiten sowie Weiterverarbeitung. Das Spicy’s hat sich zum Ziel gesetzt, seine Besucher gründlich aufzuklären. Dadurch wird der Sinn für Küchenkräuter und Gewürze oft erst geweckt, gerade bei den jüngeren Besuchern. Er ist bei Kindern heutzutage, die kaum mehr als Pfeffer und Salz kennen, oft verkümmert. Das macht einen Besuch im Spicy’s Gewürzmuseum nicht nur zum sinnlichen Erlebnis, sondern man lernt hier auch noch richtig was!

Spicy’s Gewürzmuseum GmbH
Am Sandtorkai 34
20457 Hamburg

Mo.-So.: 10:00 – 17:00 Uhr

spicys-currytisch

 

Erdbeertarte mit Rosmarin

Kräuter werden zum Kochen verwendet, und Blüten gehören in den Garten? Nicht bei uns: Rosmarin, Minze und Ringelblumen wandern heute nämlich in die Rührschüssel und in leckere Backwerke!

erdbeertarte

Erdbeertarte mit Rosmarin

Zutaten für eine Springform, Ø 22-24 CM

35 g Butter
3 Eier (L)
1 Prise Salz
65 g Zucker
50 g Mehl
1 Pck. Vanillezucker/gemahlene Vanille

Erdbeer-Rosmarin-Creme
12 Blatt rote Gelantine
400 g Erdbeere
Saft 1 Zitrone
6 Eigelb (L)
100 g Zucker
25 g Stärkemehl
2 gestrichene Rosmarinnadeln, fein gehackt
2 Eiweiß (L)
150 g Sahne

Zubereitung

1. Backofen auf 180 ̊C vorheizen. Den Boden der Springform leicht einfetten.
2. Die Butter schmelzen lassen. Die Eier trennen. Eiweiß und Salz in einer sauberen, fettfreien Schüssel zu steifem Schnee schlagen.
3. In einer weiteren Schüssel Eigelbe Zucker und Vanillezucker für einige Min. zu einer hellen, schaumigen Masse rühren. Mehl auf die Eigelbmasse sieben. Zusammen mit dem Eiweiß vorsichtig unterheben. Zum Schluss behutsam flüssige Butter unterrühren.
4. Teig in die vorbereitete Backform füllen und auf mittlerer Schiene ca. 20 Min. goldbraun backen. Aus der Form nehmen und vollständig auskühlen lassen.
5. Den Boden mit einem Tortenring umschließen oder den Boden zurück in die mit Frischhaltefolie ausgelegte Springform legen.
6. Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. Erdbeerpüree, Zitronensaft und Milch in einen Topf geben und aufkochen lassen. In einer hitzebeständigen Schüssel Eigelb mit 70 g Zucker und dem Stärkemehl glatt rühren. Die heiße Erdbeermilch schrittweise unterrühren. Die Mischung zurück in den Topf geben und unter Rühren eindicken lassen. Vom Herd nehmen und den gehackten Rosmarin unterrühren. Die Gelatine ausdrücken, zugeben und in der Mischung auflösen. Kalt stellen. Sobald die Gelatine beginnt, fest zu werden, das Eiweiß schaumig schlagen. Weiterschlagen, 30 g Zucker einrieseln lassen und zu einem steifen, glänzenden Eischnee schlagen. Die Sahne steif schlagen. Eischnee und Sahne behutsam unter die Erdbeercreme heben. Die Füllung auf den Boden streichen und für mehrere Stunden kalt stellen.


backenmitkraeuternAuf den Geschmack gekommen? In Petra Katrin Scotts Buch „Backen mit Kräutern und Blüten“ findet ihr weitere Rezeptideen mit Küchenkräutern und essbaren Blüten. Ob Schokoladenkuchen mit Lavendel, Limettenmuffi ns mit Estragon oder Apfeltarte mit Kerbel – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Zudem gibt es Infos, welche Kräuter zu welchen Zutaten passen.

Ulmer, € 19,90 (ISBN: 978-3-8001-0836-7)

 

Merken

Merken

Merken

Ice-Pops, Sushi-Eis und Co. – das NOOZ Magazin August ist da!

Nooz Magazin August 2015

August_Ausgabe

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Was bei Temperaturen über 30 Grad hilft? Eis, Eis und nochmals Eis! Aus diesem Grund stellen wir euch in der August Ausgabe des NOOZ Magazins leckere Ice-Pop-Rezepte vor. Denn die gekühlte Version der Cake-Pops schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch perfekt um seine Gäste bei der nächsten Sommerparty mit einer gekühlten Nascherei zu überraschen!

EisdielenWer zum Eis essen lieber auswärts unterwegs ist, dem stellen wir in unserer Rubrik „Unterwegs“ die besten und ungewöhnlichsten Eisdielen Deutschlands vor. Von Bio-Eis über regionale Spezialitäten hin zu exotisch-herzhaften Sorten wie Sushi- oder Sauerkrauteis ist hier alles vertreten. Bei warmen Temperaturen können wir uns auch endlich über Kräuter vom Balkon oder aus dem heimischen Garten freuen. Denn ob Salat, Sauce oder Quark: Mit frischen Gartenkräutern schmeckt jede Mahlzeit gleich viel intensiver! Unsere Tipps und Tricks zur Kräuterpflege kommen da genau richtig!

10-SprichwoerterFrische Kräuter lassen sich natürlich auch super für einen gesunden Mittagssnack verwenden – zum Beispiel in einer Bento Box! Bloggerin Simone Lenzen verrät uns in unserer Rubrik „Im Trend“, wie die japanischen Lunchboxen in ihr Leben traten – und mit welchen Leckereien sie bei ihr gefüllt werden. „Essen hält Leib und Seele zusammen“, sagte auch schon Sokrates. In unseren 10 Fakten stellen wir euch diesmal nämlich Sprichwörter rund um das Thema Essen und Trinken vor. Denn auch Woody Allen, Goethe oder Heinz Rühmann haben einiges zu diesem Thema zu sagen …

Alle einzelnen Artikel des NOOZ Magazins findet ihr hier. Das gesamte Magazin könnt ihr hier lesen.

Viel Spaß beim Schmöckern wünscht euch

Antonia

Kräuter-Grüße vom Balkon

Ob Salat, Sauce oder Quark: Mit frischen Kräutern vom Balkon oder aus dem heimischen Garten schmeckt jede Mahlzeit gleich viel intensiver! Und damit man sich möglichst lange am Kräutergarten erfreuen kann, haben wir die wichtigsten Tipps für euch gesammelt.

Frische_Kräuter

Sonne oder Schatten?
Pflanzen brauchen Sonne! Stimmt – aber nicht alle sind Sonnenanbeter. Während Basilikum und Rosmarin viel Sonneneinstrahlung und auch viel Platz benötigen, sind die einheimischen Gartenkräuter anspruchsloser. So sind Dill, Petersilie und Liebstöckel eher die deutschen und schattigen Temperaturen gewohnt. Diese Kräuter also am besten nicht ans Fenster oder in die pralle Sonne stellen.

Deutschlands Lieblingskraut
Ob kraus oder glatt: Die Petersilie gehört zu den Lieblingskräutern der Deutschen und wird vor allem beim Dekorieren von Speisen und Platten am häufigsten verwendet. Die grüne Pflanze mag keine Extreme: Sie liebt Helligkeit, mag aber keine dauerhafte und starke Sonneneinstrahlung. An einem halbschattigen Plätzchen auf dem Balkon fühlt sich deshalb am wohlsten. Die Erde sollte gleichmäßig feucht sein, jedoch sollte erst gegossen werden, wenn die oberste Schicht der Erde trocken ist. Denn zu viel Wasser schadet der Pflanze – und trägt zu ihrem schnellen Ableben bei.

Italien-Flair
Caprese ohne Basilikum? Unvorstellbar! Ein Topf mit frischem Basilikum auf dem Balkon kann deshalb nie schaden – und verströmt auch noch einen angenehmen Duft. Basilikum ist relativ einfach zu halten, auch wenn er (gerade wenn er aus dem Supermarkt stammt) manchmal schnell eingeht. Was die Pflanze liebt, sind Sonne und Wärme, aber auch im Halbschatten oder hellem Schatten kann sie gedeihen. Viel Flüssigkeit braucht sie ebenso – vor allem an heißen Sommertagen. Man sollte aber darauf achten, dass das überschüssige Wasser gut abfließen kann – denn Staunässe mag sie gar nicht. Sobald es wieder frischer wird, sollte man den Basilikum übrigens wieder in die Wohnung holen.

Getränke-Veredler
Ob im Wasser, Cocktail oder als Tee: Frische Minze eignet sich hervorragend, um Getränke aufzupeppen. Wer einen schattigen Balkon hat, der hat mit der Minze das richtige Kraut gefunden, denn sie liebt schattige Plätzchen. Durstig ist sie übrigens auch sehr – und lässt schnell die Blätter hängen, wenn sie nicht mit ausreichend Flüssigkeit versorgt wird. Als Sorten eignen sich die Marokkanische oder Thüringer Minze. Und wer es fruchtig mag, der ist mit der Zitronenminze richtig beraten.

Kräuter-Match
Es gibt Kräuter, die gut miteinander harmonieren und solche, die man lieber nicht nebeneinander pflanzen sollte. Generell unterscheidet man zwischen einjährigen sowie zwei- und mehrjährigen Kräutern. Von den einjährigen Kräutern passen Petersilie, Dill, Kresse, Majoran und Kerbel gut zusammen. Und von den langlebigeren Gesellen vertragen sich Thymian, Rosmarin, Zitronenmelisse und Salbei besonders gut. Basilikum und Melisse oder Thymian und Majoran sollte man dagegen nicht nebeneinanderpflanzen.

schaufel3Ernte-Zeit
Wenn sich die Kräuter in ihrer vollen Pracht zeigen, ist es Zeit zum Ernten. Auch hier gibt es einiges zu beachten: So dürfen bei der Ernte von mehrjährigen Kräutern Wurzelspitzen, Knospen und Triebspitzen nicht beschädigt werden – sonst kann die Pflanze nicht weiterwachsen. Bei einjährigen Pflanzen lohnt es sich indes oft, die ganze Pflanze abzuernten. Je nach Kräuterart gibt es dann weitere Besonderheiten: Beim Basilikum sollte man beispielsweise nicht nur einzelne Blätter, sondern ganze Triebe ernten – so können kleinere Triebe leichter nachwachsen. Schnittlauch, Petersilie und Dill sollte man hingegen nur portionsweise ernten, damit die Pflanzen wieder ausreichend Zeit zum Nachwachsen haben. Und statt mit der Hand zu zupfen, sollte man Kräuter übrigens lieber mit einer Schere oder einem Messer abschneiden.