Schlagwort: Kekse

Leibniz Kekse

Manche Marken begleiten uns seit unserer Kindheit und sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Anlass genug, sich einmal näher mit ihnen zu beschäftigen. Heute begeben wir uns auf Zeitreise mit einem der beliebtesten Kekse Deutschlands: Leibniz.

leibniz_potsdamerplatz

Zum Nachmittagskaffee, im Büro oder einfach zwischendurch: Die Butterkekse von Leibniz naschen wir seit unserer Kindheit liebend gerne. Egal ob in seiner klassischen Form, mit Schokolade überzogen oder mit Vollkorn: Ein knackiger Keks schmeckt einfach immer! Auch bei den Kleinen kommt der Knabberspaß noch immer richtig gut an – vor allem in Formen von lustigen Zoo Tieren, Minions oder Waldtieren. Und wer es extraknusprig mag, der ist mit den Crunchy Keksen mit Erdnüssen, Schokolinsen oder Cornflakes richtig beraten. Aber wann wurde der kultige Keks eigentlich erfunden? Und woher stammt der Name Leibniz? Ein kleiner Überblick über die wichtigsten Stationen des leckeren Butterkekses:

leibniz_hermannbahlsen1889 Die Gründung
Hermann Bahlsen (1859-1919) übernimmt am 1. Juli das „Fabrikgeschäft engl. Cakes und Biscuits“ von H. Schmuckler in Hannover. Er nennt seine Firma „Hannoversche Cakesfabrik H. Bahlsen“. Zehn Mitarbeiter werden beschäftigt.

1891 – Geburtsstunde des Leibniz Cakes
Hermann Bahlsen bringt den Leibniz Cakes auf den Markt. Da es allgemein üblich ist, Nahrungsmittel nach bekannten Persönlichkeiten zu benennen, gibt er seinem Butterkeks den Namen des bekannten Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716). Dieser lebte seinerzeit in Hannover und gilt als einer der wichtigsten Vordenker der Aufklärung.

1904 – Einführung der TET-Packung
Die staub- und feuchtigkeitsfeste TET-Packung kommt auf den Markt. Das TET-Zeichen mit dem Oval, der Schlange, dem Halbkreis und den drei Punkten ist von einer altägyptischen Hieroglyphe abgeleitet und bedeutet „ewig dauernd“. Die TET-Packung ist als erste Kartonverpackung in der Lage, den Keks dauerhaft frisch zu halten.

leibniz_ersteverpackung1911 – Namensgebung
Hermann Bahlsen deutscht das englische Wort „Cakes“ in „Keks“ ein. Wenige Jahre später wird die Schreibweise offiziell anerkannt und der „Keks“ in den Duden aufgenommen.

1948 – Nachkriegszeit
Der Leibniz Keks wird wieder nach altem Originalrezept in der bekannten Vorkriegsqualität hergestellt. Bedingt durch die Kriegsgeschehnisse und die Rationierung von Rohstoffen, musste die Produktion des Leibniz-Kekses nach Originalrezept während des Ersten und Zweiten Weltkriegs zeitweise eingestellt werden.

Januar 1973 – Einführung Leibniz Choco
Der erste schokolierte Leibniz Keks kommt auf den Markt.

1990 – Es wird tierisch
Der Leibniz Butterkeks wird erstmalig in Form von Zoo Tieren eingeführt.

leibniz_minis1996 – Keksgenuss im Mini-Format
Speziell für den knackfrischen Knabberspaß gibt es ab jetzt die Leibniz Minis – pur als Butterkeks oder mit Schokolade.

2005 – Einführung „Keks des Jahres“
Leibniz führt mit dem „Keks des Jahres“ eine jährlich wechselnde Geschmacksvariation ein. Im Jahr der Einführung ist es der „Leibniz Choco Latte Macchiato“.

2006 bis heute
In den letzten Jahren folgen viele weitere knackige Produkte und vervollständigen das vielfältige Sortiment von Leibniz.

Knusprig & schokoladig

Kekse oder Pralinen? Am besten beides! Mit den Leibniz Minis Black`n White kann man sich im Handumdrehen leckere Kekspralinen zaubern – Knusper- und Schokogenuss garantiert!

Domino_Praline

Domino Pralinen

Zutaten für 24 Pralinen

Für die Pralinenfüllung:

250 g (2 Pck.) Leibniz Minis Black`n White
100 g getrocknetes, gemischtes Obst (z.B. Pflaumen, Kirschen, Cranberries)
50 g Zartbitter Kuvertüre (55 % Kakao)
50 g Schlagsahne
1 EL Kirschwasser/Fruchtsaft

Für den Guss:

75 g Zartbitter-Kuvertüre (55 % Kakao)
5 g Kokosfett

1. Für die Pralinenfüllung von den Mini Black`n White Keksen 24 Stück beiseitelegen. Die restlichen Kekse in einen Blitzhacker geben, feine Brösel herstellen und diese in eine Rührschüssel füllen. Das getrocknete Obst ebenfalls im Blitzhacker grob zerkleinern und mit den Keksbröseln vermischen.
2. Kuvertüre in kleine Stücke hacken und mit der Sahne in einem kleinen Topf im Wasserbad bei schwacher Hitze auflösen und etwas abkühlen lassen. Die Kuvertürensahne und das Kirschwasser zu der Keksbröselmasse geben. Alles mit Handrührgerät (Rührbesen) zu einer einheitlichen Pralinenmasse verrühren und etwa ½ Std. in den Kühlschrank stellen. Die Pralinenfüllung halbieren. Jede Hälfte auf ein Stück Frischhaltefolie geben und mithilfe der Folie zu je einer Rolle von 25 cm Länge formen. Die Pralinenrollen mit einem Messerrücken flachdrücken, sodass 2 Stangen von etwa je 26 x 3,5 cm entstehen. In der Folie eingewickelt etwa 1 Std. in den Kühlschrank legen.
3. Für den Guss Kuvertüre in Stücke hacken und mit dem Kokosfett in einem kleinen Topf im Wasserbad bei schwacher Hitze auflösen. Die Pralinenstangen mit der Kuvertüre überziehen. Die Mini Black`n White Kekse im Wechsel mit der weißen Schokoladen- und dunklen Keksseite auf die Pralinenstangen legen und etwas in die Kuvertüre drücken. Dann die Pralinenstangen nochmals etwa ½ Std. in den Kühlschrank legen.
4. Mit einem Messer aus den Pralinenstangen 24 Domino-Pralinen schneiden. Jede Praline in eine Papiermanschette setzen und servieren.

Tipp:
In einer verschlossenen Keksdose und gekühlt halten sich
die Domino Pralinen etwa 14 Tage.

Leibniz

*Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Promotion-Artikel.

 

Cheesecake Dessert im Glas

Süß und erfrischend – so naschen wir am liebsten in der warmen Jahreszeit. Da kommt dieses zitronige Cheesecake Dessert im Glas doch wie gerufen. Denn auf einen leckeren Nachtisch hat man schließlich immer Appetit …

Cheesecake

Zutaten für 6-8 Portionen

Für den Boden:
60 g Butter
150 g Kekse, z.B. Leibniz des Jahres „Lemon Cheesecake“

Für die Creme:
1 Beutel Götterspeise, Zitronengeschmack
70 g Zucker
200 ml Wasser
75 ml Orangensaft, frisch gepresst
150 g Schlagsahne
300 g Doppelrahm-Frischkäse

1. Für den Boden die Butter in einem Topf zerlassen. Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und mit einer Teigrolle feine Brösel herstellen. Die Teigbrösel in einer Schüssel mit Butter verrühren. Die Brösel-Mischung auf 6-8 Gläser, zum Beispiel Einweckgläser mit Deckel, verteilen und mit einem kleinen Teelöffel zu einem Boden andrücken. Die Gläser sollten ein Volumen von 200 ml haben. Nun die Einweckgläser in den Kühlschrank stellen und den Boden fest werden lassen.
2. In der Zwischenzeit für die Creme das Götterspeisenpulver in einem Topf mit Zucker mischen. Wasser hinzufügen und die Zutaten mit einem Schneebesen gut verrühren. Die Götterspeise nach Packungsanleitung bei mittlerer Hitze auflösen, nicht kochen lassen. Den Topf von der Kochstelle nehmen, Orangensaft unterrühren. Die Flüssigkeit in den Kühlschrank stellen und erkalten lassen (Flüssigkeit soll noch flüssig bleiben!).
3. Sahne steif schlagen. Dann nach und nach den Frischkäse mit einem Schneebesen unter die abgekühlte Götterspeisenflüssigkeit rühren. Die Sahne anschließend unterheben.
4. Die Götterspeisencreme auf den Keksböden in den Gläsern vorsichtig verteilen. Die Gläser etwa 45 Min. in den Kühlschrank stellen.
5. Kurz vor dem Servieren das Cheesecake Dessert mit Keks-Bröseln (von etwa 2-3 Keksen) bestreuen.

Tipp:
Das Cheesecake Dessert im Glas, mit Deckel verschlossen, eignet sich hervorragend als Partydessert oder zum Picknick.

Leibniz

 

„Es ist … Markenbox!”

Leckere OREOs, ein lustiger OREO Head und eine tolle Lunchbox haben in der OREO Play Box für Überraschungen gesorgt. Wie kam es aber eigentlich zu unserer ersten Markenbox? Ein kleiner Blick hinter die Kulissen …

oreo-markenbox1

Mit wem es nie langweilig wird? Mit OREOs! Denn in der neuen OREO Kampagne dreht sich alles darum, die leckeren OREO Kekse richtig in Action zu bringen und die Kekse frei nach dem Motto „Play with OREO” zu rollen, zu teilen, zu stapeln oder zu jonglieren – Hauptsache, man hat Spaß dabei! Und weil spielerische Kekse so gut zu unseren Überraschungsboxen passen, kam uns die Idee, etwas ganz Neues zu machen. So ist unsere erste Markenbox geboren – die OREO Play Box. Passend zu der neuen Kampagne, soll euch auch diese Box dazu anregen, eure spielerische Kreativität mit den Keksen auszuleben.

Eine Box – eine Marke
Mit dem Konzept der Markenbox wollen wir etwas ganz Exklusives schaffen. Mit der tollen Mischung aus den beliebtesten OREO Produkten, hochwertigen Gimmicks und einem bunten Magazin, in dem sich alles um die Marke dreht, soll ein ganz neues Markenerlebnis geschaffen werden. Hinzu kommt die originelle Verpackung, denn mit ihrem tollen Design ist die Box viel zu schade zum Wegschmeißen. Sie lässt sich wunderbar weiterverwenden – zum Aufbewahren von Gegenständen, als Postpaket oder als dekorative Kiste zum Beispiel im Kinderzimmer.

oreo

Ein kunterbunter Inhalt
Der bunte Mix in dieser Box ist nicht nur etwas für richtige Fans von OREO. Auch Entdeckerfreunde kommen voll auf ihre Kosten. Denn die kleinen OREO Minis zum Beispiel, die in jedes Müsli passen, kennt bestimmt noch nicht jeder. Der OREO Head hingegen sorgt für lustige Momente: Setz ihn auf, und lass dich in verrückten Posen fotografieren. Und auch um mit Freunden oder Familienmitgliedern herumzualbern, eignet sich diese Maske vorzüglich! Obendrein haben wir euch eine besonders hochwertige Lunchbox von KOZIOL in die OREO Play Box gepackt. Alle Produkte dieser Designermarke werden mit Liebe zum Detail hergestellt. Mit dieser Lunchbox haltet ihr deshalb auch ein absolutes Unikat in der Hand, aus dem es sich besonders gut snacken lässt. Sie ist praktisch für alles, was geschützt transportiert werden soll, und natürlich für eure OREO Kekse – damit sie frisch bleiben, falls ihr sie mal nicht alle auf einmal vernascht. Und: Mit der Lunchbox habt ihr auch ein dauerhaftes Erinnerungsstück an die OREO Play Box!

Erdbeereis Bon Bons mit dem Cream Team von Leibniz

Ihr habt die März Box jetzt bestimmt schon ausgepackt und das knackfrische Leibniz Cream Team entdeckt. Wir hoffen, dass ihr die Kekse mit den leckeren Cremefüllungen noch nicht vernascht habt, denn wir haben heute einen tollen Rezepttipp für euch, den ihr unbedingt ausprobieren müsst. Die selbst gemachten Erdbeereis Bon Bons mit dem Leibniz Cream Team bringen uns schon jetzt richtig in Sommerstimmung und auch die Zubereitung ist gar nicht schwierig.

Mit diesem süßen Anblick werdet ihr eurem nächsten Besuch bestimmt eine große Freude bereiten! Und falls ihr die leckeren Kekse aus unserer März Box doch schon vernascht habt, dann könnt ihr sie natürlich auch einfach nachkaufen 😉

Leibniz Cream Team Erdbeer Bonbons

Zubereitungszeit: etwa (ohne Gefrierzeit)

Zutaten:

Zum Vorbereiten für das Eis

 Für das Eis

Zubereitung:

Schritt 1

Zum Vorbereiten für das Eis Erdbeeren in einen hohen Rührbecher geben und etwas antauen lassen. In der Zwischenzeit eine Minimuffinform für 24 Muffins mit Papierbackförmchen auslegen.

Schritt 2

12 Cream Team Kekse mit Schokoladencreme – und 12 Cream Team Kekse mit Milchcremefüllung beiseite legen. Die restlichen Kekse in kleine Stücke hacken und in den Papierbackförmchen verteilen.

Schritt 3

Für das Eis Puderzucker zu den angetauten Erdbeeren geben und mit einem Pürierstab pürieren. Je einen kleinen Teelöffel Erdbeerpüree in die Muffinförmchen auf die Cream Team Keksbrösel geben und etwas andrücken.

Schritt 4

Mascarpone mit Joghurt und Zitronensaft in einer Schüssel mit einem Schneebesen glattrühren. Dann das restliche Erdbeerpüree und Sahnesteif unterrühren. Die Masse mit einem Teelöffel auf das Fruchtpüree verteilen. Die Cream Team Kekse darauf legen und etwas in die Masse drücken.

Schritt 5

Die Muffinform in den Gefrierschrank stellen und die Erdbeermasse etwa 2 – 3 Stunden gefrieren lassen. Dann die Erdbeereis Bon Bons mit den Papierbackförmchen aus der Form heben. Nach Belieben die Papierförmchen entfernen. Die Erdbeereis Bon Bons auf Dessertteller verteilen und mit Erdbeeren garniert und mit Puderzucker bestäubt sofort servieren.

Tipps: Die Gefrierzeit richtet sich je nach Einstellung der Kühltemperatur des Gefrierschranks oder Gefrierfachs.

Sollte nur ein kleines Gefrierfach zur Verfügung stehen, so dass die Muffinform nicht eingesetzt werden kann, jeweils zwei Papierbackförmchen ineinander stellen. Dann die Förmchen nebeneinander z. B. in eine flache Gefrierschalen stellen und die Zutaten wie im Rezept beschrieben einfüllen und gefrieren lassen.

Freut ihr euch bei diesem Anblick auch schon so richtig auf die Erdbeerzeit? 🙂

Viel Spaß beim Vernaschen, eure Lisa

Play with OREO – hinter den Kulissen der neuen OREO Kampagne

OREO Box ausgepackt

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere erste Markenbox

Kennt ihr eigentlich schon die neue OREO Kampagne? Dort dreht sich alles darum, die leckeren OREO Kekse richtig in Action zu bringen. Hieß es früher „drehen, lecken, eintauchen“, werdet ihr nun dazu aufgefordert, die kultigen Kekse – frei nach dem Motto „Play with OREO“ – zu rollen, zu teilen, zu crunchen, zu stapeln, zu jonglieren und sie am Ende natürlich zu snacken 😉

Und weil spielerische Kekse so gut zu unseren Überraschungsboxen passen, kam uns die Idee, etwas ganz Neues zu machen. So ist unsere erste Markenbox geboren – die OREO Play Box. Passend zu der neuen Kampagne, soll euch auch diese Box dazu anregen, eure spielerische Kreativität mit den Keksen auszuleben.

Die exklusive Mischung aus den beliebtesten OREO Produkten, hochwertigen Gimmicks und einem bunten Magazin soll ein ganz neues Markenerlebnis stiften. Hinzu kommt die originelle Verpackung, denn mit ihrem tollen Design ist die Box viel zu schade zum Wegschmeißen. Sie lässt sich wunderbar als weiterverwenden – zum Aufbewahren von Gegenständen, als Postpaket oder als dekorative Kiste zum Beispiel im Kinderzimmer.

Die OREO Play Box

Die OREO Play Box hat euch mit ihrem tollen bunten Design überrascht. Neben verschiedenen Keks-Varianten gab es zusätzlich einen OREO Head für euch – perfekt für ausgefallene Verkleidungen. Hat sich nicht jeder von euch mal gewünscht, sich als Keks zu verkleiden?

OREO Head

Obendrein haben wir euch eine besonders hochwertige Lunchbox von KOZIOL in die OREO Play Box gepackt. Alle Produkte dieser Designermarke werden in Handarbeit und mit Liebe zum Detail hergestellt. Mit dieser Lunchbox haltet ihr deshalb auch ein absolutes Unikat in der Hand, aus dem es sich besonders gut snacken lässt.

KOZIOL Lunchbox

Sie ist praktisch für alles, was geschützt im Kühlschrank verstaut werden möchte und natürlich für eure OREO Kekse – damit sie auch frisch bleiben, falls ihr sie nicht immer sofort vernaschen könnt. Auch Kekskrümel zum Backen könnt ihr darin wunderbar lagern. Ihr fragt euch vielleicht, was ihr mir den Krümeln alles so zaubern könnt. Wie wäre es zum Beispiel mit leckerem OREO Popcorn? Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, lässt es sich ganz fix zubereiten.Oreo Popcorn selbstgemacht

 Der OREO Fotowettbewerb

Auf der bunten Collage könnt ihr sehen, was unsere Noozies schon alles mit ihren OREO Keksen aus der Box gezaubert haben. Wenn ihr selbst OREO-Rezepte kreiert oder euch lustige Posen mit eurem OREO-Head ausgedacht habt, dann freuen wir uns sehr über Fotos von euch, die ihr hier hochladen könnt. Unter allen Teilnehmern verlosen viele tolle Preise!Oreo Fotowettbewerb

Wollt ihr auch exklusiv an einzigartigen Markenerlebnissen teilnehmen? Dann seid gespannt auf unsere nächste Markenbox – die hoffentlich bald kommt 🙂 Die Wartezeit könnt ihr euch übrigens noch mit unserer OREO Play Box verkürzen, die es hier zu kaufen gibt.

Liebe Grüße, Lisa von brandnooz

Unser erstes Markenmagazin ist da – das OREO Play Book!

OREO Play Book

OREO Play Book

Mit unserer ersten Markenbox, der OREO Play Box, gab es auch noch eine weitere Premiere: Unser erstes Markenmagazin, das OREO Play Book! In diesem drehte sich alles um den runden Keks. Wie viel Spaß man mit diesem haben kann, sieht man in unserer Rubrik Play with OREO. Wie man sich im Handumdrehen leckere Snacks aus den knusprigen Keksen zaubern kann, zeigen wir euch hingegen in unseren OREO Snack Hacks.

Wusstet ihr eigentlich schon, dass der OREO Keks weltweit zu den beliebtesten Keksen gehört? Kein Wunder, dass in New York sogar eine Straße nach dem kleinen Keks benannt wurde: der OREO Way. Mehr lustige Fakten über OREO erfahrt in der Rubrik Fun Facts.

OREO Rezepte
Und auch leckere Rezepte dürfen im OREO Play Book natürlich nicht fehlen. Nun muss man sich nur noch entscheiden, welches man zuerst ausprobiert: OREO Cheesecake, OREO Pops oder doch lieber OREO Kirsch-Käsekuchen mit weißer Schoki?

 

 

Alle vollständigen Artikel des OREO Play Books findest du hier.

Viel Spaß beim Lesen, Backen und OREOs vernaschen wünscht euch

Antonia

Willkommen im Schlaraffenland!

Willkommen im Schlaraffenland!

Am Wochenende hat man endlich Zeit, seinen Einkaufskorb ganz in Ruhe mit leckeren Dingen zu befüllen. Wir haben drei ganz besondere Schlemmermärkte ausfindig gemacht, auf denen man von frisch gebackenen Tartes über feinste Pralinen bis hin zu exquisiten Austern alles findet, was das Gourmet-Herz begehrt!

 

Hamburg: MARKTZEIT

Wer auf der Suche nach einem quirligen Nachbarschaftsmarkt ist, der wird in Ottensen fündig: Jeden Samstag verwandelt sich die Altonaer Fabrik in einen kreativen Feinschmecker-Markt mit Live-Musik. 45 Aussteller präsentieren ihre Waren, die fast alle aus eigener, nachhaltiger Herstellung stammen. Beim Anblick von frisch gebackenen Tartes, feinster Schokolade und herzhaft gefüllten Pasties schlägt das Herz jedes Gourmets gleich ein paar Takte schneller! Und auch an nichtessbaren Dingen kann man sich hier erfreuen: Von kreativem Textildesign über Fotokunst hin zu Siebdruck auf Keramik findet man hier schöne Kleinigkeiten, um anderen – oder sich selbst – eine kleine Freude zu bereiten.

Foto: Marktzeit/ Julia Assmann bzw. Inger Diederich

Tipp: Bei einem ausgiebigen Brunch auf der Gallerie die Atmosphäre des Marktes genießen – und sich anschließend gestärkt mit Leckereien für das restliche Wochenende eindecken!

 

München: FrischeParadies

Hier ist der Name Programm: Im FrischeParadies findet man vor allem frische – und exquisite – Lebensmittel. Besucher können sich hier auf feinste Lebensmittel freuen, vor allem auf Fischspezialitäten wie Austern oder Thunfischfilets. Aber auch Fleischfans wird bei zarten Kalbsfilets oder Maishähnchen das Wasser im Munde zusammenlaufen. Wem schon vor Ort der Magen knurrt, der kann im Bistro feine Dinge wie Hummer genießen und Champagner schlürfen. Im FrischeParadies werden außerdem auch Weinverkostungen und Kurse angeboten – zum Beispiel, wie man einen Fisch richtig filetiert. Ihr wohnt nicht in München? Das FrischeParadies gibt es auch noch in anderen deutschen Städten, zum Beispiel in Köln und Frankfurt!

Foto: FrischeParadies

Berlin: Naschmarkt

Naschkatzen, aufgepasst: In Kreuzberg in Berlin gibt es einen Markt, den ihr lieben werdet! Alle drei Monate findet in der Markthalle Neun in Kreuzberg der Naschmarkt statt, der ausschließlich süße Leckereien anbietet. Hier findet man bunte Macarons, feine Kekse, edle Schokoladen und Cupcakes, die fast zu schön zum Vernaschen sind. Die Qualität der Süßwaren steht hier an erster Stelle: Alle angebotenen Naschwaren sind frei von gentechnisch veränderten Rohstoffen und synthetischen Zusatzstoffen. Gemäß der Slow-Food-Idee findet man hier vor allem Anbieter, die bei ihren Zutaten auf Saisonalität, biologischen Anbau und einen fairen Handel achten. Die Erzeugnisse stammen außerdem alle aus eigener, handwerklicher Herstellung. Wenn das nicht überzeugende Argumente sind, um sich die Taschen mit süßen Leckereien zu füllen!

Foto: Berliner Naschmarkt