Schlagwort: Käse

#aberbittemitkäse – Die Finello® Koch-Challenge

Frühlingspasta mit Finello Pastakäse, Erbsen und Minze

„ALLES ist besser mit Käse – das ist Physik“, finden auch Silvi Carlsson und Klein aber Hannah, die sich der ultimativen Finello Koch-Challenge gestellt haben.

Ob zum Überbacken, Unterheben oder als Topping – Käse verleiht jedem Gericht die Extraportion Glück. Und wenn sich geschmolzener Käse in langen Fäden entlang unserer Lieblingspizza zieht oder unseren Pastateller ziert, kann der Tag doch eigentlich gar nicht so schlecht sein, oder? Darum haben wir heute gleich drei Käserezepte für euch, die nicht nur super lecker, sondern auch super fix zuzubereiten sind – easy cheesy sozusagen!

Die Finello Käse-Sorten kommen uns da ganz gelegen. Im praktischen wiederverschließbaren Beutel überzeugen die geriebenen cheesigen Gute-Laune-Garanten als zart schmelzender Pastakäse, cremiger Pizzakäse und knuspriger Gratinkäse. Seht selbst:

ALLES ist besser mit Käse!

Hier geht’s zum Video.

Frühlingspasta mit Finello® Pastakäse

Frühlingspasta mit Finello® Pastakäse – schnell und lecker!

Zutaten (für 2 Portionen)

  • 200g Orecchiette
  • 200g TK-Erbsen
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 2 EL Butter
  • 40g Pinienkerne
  • ½ Bund Minze
  • 60g Finello® Pastakäse
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Orecchiette nach Packungsangaben kochen.
  2. Zwei Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Die Butter in einer großen Pfanne schmelzen und die Zwiebeln mit den Erbsen anschwitzen.
  3. Die Pinienkerne auch in die Pfanne geben und kurz mit anrösten.
  4. Die Orecchiette abgießen, mit etwa 3 EL Pastawasser in die Pfanne geben, alles gut durchmengen.
  5. Den Finello® Pastakäse und die grob gezupfte Minze dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Pizza Pockets Caprese mit
Finello® Pizzakäse

Pizza Pockets Caprese mit Finello® Pizzakäse – außen kross und innen cheesy

Zutaten (für 2-3 Portionen)

  • 10 Scheiben Sandwichtoast
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 2 EL Öl
  • 2 Eier
  • 4 EL Milch
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • ½ TL getrockneter Rosmarin
  • 1 Hand voll Rucola
  • 100g Finello® Pizzakäse
  • Salz und Pfeffer
  • Pesto nach Wahl

Zubereitung

  1. Toastrinde abschneiden, Toast mit einem Nudelholz flach ausrollen.
  2. Knoblauch Schalotte fein hacken und in einer Pfanne in 1 EL ÖL anbraten.
  3. Mit den gehackten Tomaten ablöschen, Oregano und Rosmarin dazugeben und Sauce etwas einreduzieren lassen.
  4. Eier mit der Milch in einem tiefen Teller verquirlen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. 1-2 EL der Tomatensauce in die Mitte jeder Toastscheibe geben, dabei immer darauf achten, dass die Ränder frei bleiben. Mit etwas Finello® Pizzakäse und Rucola bestreuen.
  6. Den Rand jeder Toastscheibe dünn mit der Eiermilch bestreichen und Toast zuklappen. Kanten fest mit einer Gabel andrücken, sodass eine Tasche entsteht.
  7. Rest Öl in einer Pfanne erhitzen und Taschen von allen Seiten goldbraun anbraten.
  8. Taschen mit Pesto anrichten und servieren.

Frühlingshafte Quiche mit
Finello® Gratinkäse

Frühlingshafte Quiche mit
Finello® Gratinkäse – buntes Vergnügen für den Osterbrunch

Zutaten (für 1 Quiche, ca. 8-10 Stücke)

  • 250g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 125g Butter
  • 1 Ei
  • Kaltes Wasser
  • 1 Zucchini, z.B. gelb
  • ½ Bund Radieschen
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 200g Drillinge, vorgekocht
  • 4 Eier
  • 200ml Milch
  • ½ TL Muskatnuss
  • 1 Bio Zitrone
  • 10 bunte Cherrytomaten
  • 80g Finello® Gratinkäse
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Für den Teig Mehl, Salz und 1 Ei zusammenkneten. Dann die kalte Butter in Stückchen Butter einarbeiten. Dabei darauf achten, dass der Teig nicht zu lange geknetet wird. Sollte er zu lose sein, einfach ein wenig kaltes Wasser einarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten kaltstellen.
  2. Das Gemüse in die gewünschte Größe schneiden. Feine Scheiben oder kleine Würfel bieten sich an.
  3. Den Quiche-Teig auf einer bemehlten Fläche möglichst dünn ausrollen und in eine Quiche-Form legen. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen sowie den Rand der Quiche mit einer Gabel rundherum anstechen und 180°C (Umluft) für 10 Minuten vorbacken.
  4. Die Schale der Zitrone abreiben. Die 4 Eier in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Sahne und der Zitronenschale schaumig rühren.
  5. Den Quicheteig nach Wunsch belegen und mit der Eier-Sahne übergießen. Dann mit den halbierten, bunten Tomaten belegen und zum Schluss mit dem Finello® Gratinkäse bestreuen.
  6. Für weitere 10-15 Minuten backen bzw. bis das Ei gestockt ist. Je nach Ofen können auch ein paar weitere Minuten benötigt werden.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen und immer genug Käse auf dem Teller! #aberbittemitkäse

Euer brandnooz Team

PS: Noch mehr cheesige Rezepte findest du hier.

3 Gänge Menü mit Sallys Welt: Tortillas mit Süßkartoffel Chips und Weißschimmeldip

Tortillas mit Süßkartoffelchips und Weißschimmeldip

Aus unserer Kochbox mit Sallys Welt hat die liebe Sally ein leckeres Drei Gänge Menü gezaubert, mit dem ihr die nächsten Gäste beim gemeinsamen Essen oder eure Liebsten sicher begeistern werdet.

Nach der exotischen Vorspeise gibt es als Hauptgang gefüllte Tortillas mit einem herzhaften Weißschimmeldip und knusprigen Süßkartoffelchips.

Das Video zum Rezept, in dem gleich alle drei Gänge gekocht werden, findet ihr auf Sallys Youtube Kanal.

Nur eine Hauptspeise ohne Dessert oder Vorspeise zu servieren reicht euch nicht und ihr möchtet ebenfalls ein ganzes Menü zubereiten? Kein Problem. Hier geht es zum Rezept für die Vorspeise und zum Dessert.

Tortillas mit Süßkartoffel Chips und Weißschimmeldip

Tortillas mit Süßkartoffelchips und Weißschimmeldip

Zutaten für 4 Personen

Tortillas:

  • 2 EL Schmalz (mit Zwiebelgeschmack)
  • 180 g vegetarisches Mühlenhack
  • 100 ml Tomatensaft
  • 50 ml Rama Kochcreme
  • 0,5 TL Chili
  • 0,5 TL Oregano
  • ¼ TL Salz
  • 1/8 TL Pfeffer
  • 6 Tortillas (216 g)
  • 200 g Gratinkäse

Süßkartoffel Chips:

  • 2 Süßkartoffeln
  • 500 ml Sonnenblumenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika edelsüß

Weißschimmeldip:

  • 100 g Weißschimmelkäse
  • 100 g Schmand
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Honig
  • ½ TL Cayennepfeffer
Tortillas mit Süßkartoffelchips und Weißschimmeldip

Zubereitung

Erhitze das Schmalz in der Pfanne und brate das vegetarische Mühlenhack 4 Minuten an.

Lösche das Ganze mit dem Tomatensaft und der Kochcreme ab und füge die Gewürze hinzu.

Tipp: Hier würden auch gut Mais, rote Bohnen oder Jalapeños passen.

Lasse die Soße etwas einkochen.

Lege eine Tortilla vor dir hin. Gib etwa 2 EL der Hackmasse auf das obere Drittel und verteile es. Klappe nun den unteren Teil zur Hälfte ein. Falte anschließend die Tortilla von rechts und links ein und stecke es mit einem Zahnstocher fest.  Lege die Tortillas auf ein mit Backfolie belegtes Backblech und streue den Gratinkäse drüber. Backe oder grille sie im Backofen bei höchster Stufe, bis der Käse goldgelb ist.

Süßkartoffelchips mit Weißschimmelkäsedip:

Schneide oder hoble die Süßkartoffel in feine Scheiben. Erhitze das Öl in der Fritteuse oder auf dem Herd auf 170 Grad.  Frittiere die Süßkartoffelscheiben in etwa 4-5 Minuten knusprig. Würze die Chips mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver.

Verrühre in der Zwischenzeit den Weißschimmelkäse mit dem Schmand, Zitronensaft, Honig und dem Pfeffer.

Serviere die Tortilla mit den Süßkartoffelchips und dem Käsedip.

Viel Spaß beim Nachkochen wünscht

das brandnooz Team

Käse oder Schokolade? Der Test

Quiz

 

Bei Käse und Schokolade schlägt dein Herz höher und du bekommst direkt Lust, etwas zu essen? Das können wir absolut nachvollziehen! Mit unserem Test kannst du herausfinden, wofür du letztendlich mehr brennst. Doch Vorsicht: Die folgenden Bilder können Heißhunger nach sich ziehen! Mal sehen, ob du dich überhaupt entscheiden kannst. Viel Spaß!

Dinkel-Brötli mit Paranüssen und Käse-Dip

rezepte-dinkel-broetliZubereitungszeit: 25 Min.+ 1 Std. 15 Min. zum Gehen
Backzeit: 30 Min.

Für 4 Personen

Zutaten
Für die Brötli

20g Paranüsse
150g Dinkelmehl (Type 1050)
50g Dinkelvollkornmehl
2 EL zarte Haferflocken
Salz
1 Pck. Trockenhefe
1 TL flüssiger Hefe
20g Sultaninen

Für den Käse-Dip
50g mittelalter Gouda
¼ Bund Schnittlauch
150g Doppelrahm-Frischkäse
Salz
frisch gemahlener Schwarzer Pfeffer

Außerdem
4 Sturzgläser (à 290ml)
Fett und Semmelbrösel für die Gläser

Zubereitung
1. Für die Brötli die Paranüssefein hacken. Dinkelmehle, Haferflocken, ½ TL Salz und Trockenhefe in einer Rührschüssel mischen. Den Honig und 120 ml lauwarmes Wasser zufügen und
alles mit den Knethaken des Handrührgeräts 3-4 Min. zu einem glatten Teig verarbeiten. Paranüsse und Sultaninen gleichmäßig unter den Teig kneten. Den Teig mit etwas Mehl bestäuben
und zugedeckt an einem warmen Ort 1 Std. gehen lassen.

2. Die Sturzgläser buttern und mit Semmelbröseln ausstreuen. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche durchkneten und in vier gleich große Portionen teilen. Jede Portion
zu einer Kugel formen und in die vorbereiteten Gläser legen. Mit etwas Mehl bestäuben und weitere 15 Min. gehen lassen. Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

3. Die Brötli im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 25-30 Min. backen. Danach abkühlen lassen, dann aus den Gläsern stürzen.

4. Für den Dip den Gouda fein reiben. Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in Röllchen schneiden. Saure Sahne und Frischkäse miteinander verrühren, dann den Gouda und den
Schnittlauch unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

BuchvorstellungUnbenannt4web
Mit dem Buch Mood Food hat Autorin Isabell Heßmann eine Sammlung köstlicher Stimmungsaufheller kreiert. Im Vorwort erklärt die Autorin auf anschauliche
Weise die Wirkungen verschiedener Lebensmittel auf die Stimmung und den Körper und macht Lust auf leckere Mood Food-Mahlzeiten. Mit leckeren Varianten
der schönsten Gerichte aus der Kindheit, Rezepten, die neue Energie verschaffen, und gemütlichen Soulfoods haben die Rezepte garantierten Wohlfühleffekt.
Christian Verlag GmbH, € 25,00 (ISBN 978-3959611503)

CHEESE`UP your life!

Testet jetzt die neuen MILKANA Käsedreiecke und entdeckt euren liebsten Käsesnack on the go – und wann immer ihr wollt!

Zartschmelzender Käse aus dem Herzen des Allgäus – so kennen und lieben wir das MILKANA-Sortiment. Jetzt hast du die Chance, die neuen CHEESE’UP Käsedreiecke als einer der Ersten bei unserem neuen Produkttest zu probieren!

milkana-web-3
Überzeuge dich selbst von dem zartschmelzenden Käseerlebnis in der praktischen Portionsverpackung. Die FSC-zertifizierten Dreiecke machen nachhaltigen Käsegenuss on the go ganz leicht: Einfach Papier abziehen und unterwegs das Beste der Allgäuer Milch snacken.

milkana-web-2Drei leckere Geschmacksrichtungen warten darauf, entdeckt zu werden: DELICIOUSLY FRESH, HOT PAPRIKA PEPERONI und OUR BEST SOUR CREAM & ONION.
Ob frisch-mild nach Milch und Crème fraîche, würzig-scharf nach Paprika und Peperoni oder herzhaft-cremig nach Crème fraîche und Zwiebeln schmeckend – hier kommen Snackfans auf ihre Kosten. Die kleinen Käsedreiecke kommen im 7er-Pack, sind ideal zum Teilen und sowohl gekühlt als auch ungekühlt ein Genuss.

milkana-1-webNeben neuem Käsegenuss für jede Lebenslage können sich die 1.000 ausgewählten Tester über den Gewinn des Fotowettbewerbs freuen: eine KitchenAid Classic, die Küchenträume wahr werden lässt. Als Produkttester brauchst du nur ein Foto mit dem Hashtag #mycheeseup bei Instagram oder auf unserer Facebook- Pinnwand zu posten, und schon nimmst du automatisch teil. Zeig‘ uns, wie du CHEESE‘UP beim Wintersport, on the go oder mit Freunden und Familie genießt und gewinne!

Unter brandnooz.de/produkt-test/milkana könnt ihr euch bis zum 18.02. für unseren neuen Produkttest bewerben. Wir freuen uns über eure rege Teilnahme!

 

 

 

Genusswelt Frischkäse

Ob als Brotaufstrich, Dip oder Füllung – Frischkäse passt zu vielen Speisen, und der Fantasie sind beim Kochen keine Grenzen gesetzt. Grund genug, die interessantesten Sorten einmal vorzustellen.

ricotta

Ricotta

Mild und leicht süßlich ist der Geschmack des Ricottas. Mit seinem hohen Fettgehalt von bis zu 78 % i.Tr bringt er einige Kalorienchen mit. Schon in der Antike wurde Ricotta hergestellt. Er wird durch die Zugabe von Frischmilch zur Molke, Fällung durch Säure, oftmals Zitrussäure, sowie das Abschöpfen der Käsemasse gewonnen. Heute besteht er zumeist aus Schafs- oder Kuhmilch. Eine besonders gute Figur macht leicht körnige Ricotta in Desserts und Pastagerichten.

Hüttenkäsehuettenkaese

Kennzeichnend für den Hüttenkäse ist die besondere körnige Struktur, weshalb er auch körniger Frischkäse genannt wird. Seine spezielle Konsistenz erhält er durch das Erwärmen und Rühren dickgelegter Magermilch. Hierbei schließt sich das enthaltene Eiweiß zu Körnern zusammen. Die Käsesorte schmeckt sahnig-frisch und eignet sich unter anderem fürs Frühstück, für Salate und herzhafte Gerichte.

rahmiger-frischkaeseRahmiger Frischkäse zum Streichen

Er besteht aus Rahm und Quark und ist aus dem Kühlregal nicht mehr wegzudenken: rahmiger Frischkäse zum Streichen. Viele verschiedene Sorten sind inzwischen auf dem Markt, von würzig pikanten über Kräuter- bis hin zu fruchtig-süßen Varianten. Der Fettgehalt des häufig sahnig-mild schmeckenden Frischkäses schwankt von Magerstufe ab etwa 5 % i.Tr. bis Doppelrahmstufe mit bis zu 85 % i.Tr.

mascarponeMascarpone

In Italien wird er auch „formaggio di lusso“, also „Luxuskäse“, genannt: der Mascarpone. Kein Wunder, begeisterte sich doch angeblich schon Kaiser Napoleon für den cremigen Frischkäse. Er ist eine samtig-sahnige Verführung auf der Zunge mit 90 % F. i. Tr. Das weiß spätestens jeder, der Tiramisu probiert. Das Geheimnis liegt in der Herstellung: Rahm aus Kuhmilch wird auf 90 °C erhitzt und dann mit Weinstein- oder Zitronensäure eingedickt. Die Masse tropft anschließend gründlich ab. Dabei konzentriert sich die Sahne noch.

fetaFeta

Der Feta mit langer Tradition wurde ursprünglich aus roher Schafsmilch (zum Teil mit Ziegenmilch) unter Zugabe von Lab oder Buttermilch gefertigt. Inzwischen wird er häufig aus pasteurisierter Kuhmilch hergestellt. In Scheiben geschnitten, wird der Feta danach in Salz und Schafsmolke eingelagert und erhält einen salzig-säuerlichen Geschmack. Sehr gerne wird er später in Würfel geschnitten und in Öl eingelegt. Er passt sehr gut zu Salaten, aber auch zu vielen anderen herzhaften Gerichten.

quarkQuark

Ja, Quark ist tatsächlich auch eine Frischkäse-Sorte – und noch dazu eine richtig gesunde. Er liefert viel hochwertiges Eiweiß sowie knochenstärkendes Kalzium und ist mit seinem niedrigen Fettgehalt als Diätkost geeignet. Die säuerlich-frisch schmeckende Käsesorte wird aus Milch unter Zugabe von Lab oder Milchsäurebakterien, die die Milch gerinnen lassen, gewonnen. Gerne wird der Quark zu Pellkartoffeln gegessen, kommt aber auch viel in Süßspeisen zum Einsatz.

schichtkaeseSchichtkäse

Der Schichtkäse ähnelt Quark, wird aber ohne Lab gewonnen und ist weniger saftig. Er besteht, wie der Name schon sagt, aus mehreren Schichten. Diese werden aus geronnener Milch abgeschöpft. In der Regel sind die obere und untere Schicht aus Magermilch und die mittlere aus Vollmilch. Da der Fettgehalt hier höher ist, ist die Mitte gelber. Mit seiner gallertartigen, formfesten Konsistenz eignet sich Schichtkäse als Brotbelag.

mozzarellaMozzarella

Als kleine, runde Kugel kommt der Mozzarella daher. Der milchig-mild schmeckende Frischkäse wird aus Kuh- oder Büffelmilch in einem besonderen Verfahren hergestellt. Die Masse wird in heißem Wasser gezogen und geknetet, bis sie ihre elastische, faserige Struktur erhält. Teile der Masse werden dann abgeschlagen und zu Kugeln geknetet. Vor allem in der italienischen Küche geht gar nichts ohne den Mozzarella. Er wird in Salaten sowie deftigen Gerichten verwendet und ist mit seiner Schmelzfähigkeit der klassische Käsebelag für Pizza.

 

 

Beefhack-Burger mit RÜCKER Nordberger Feinwürzig Geniesserkäse

Manchmal überkommt sie einen einfach: Die Lust auf einen richtig leckeren Burger mit Hackfleisch, Käse und allem, was dazu gehört! Da trifft es sich doch außerordentlich gut, dass sich in unserer Cool Box Mai der Nordberger Feinwürzig Geniesserkäse von RÜCKER versteckt hat. Der norddeutsche, würzig-herzhafte Hartkäse mit dezenter Süße macht sich nämlich besonders gut auf einem selbstgemachten Burger. Aber auch als Alternative zu Raclettekäse oder als Basis für ein Käsefondue macht der Nordberger, der geschmacklich an Bergkäse erinnert, eine gute Figur.

burger

Beefhack-Burger mit gegrilltem Apfel und roten Butter-Zwiebeln

Zutaten für 4 Portionen

120 g rote Zwiebelringe
15 g Butter
10 g Honig
Salz, schwarzer Pfeffer je nach Geschmack
4 Blätter Blattsalat, z. B. Lollo bionda oder Frisée-Salat
700 g Beefhack
50 ml Olivenöl
8 Scheiben RÜCKER Nordberger Feinwürzig Geniesserkäse
8 Scheiben Apfel, ca. 3-4 mm stark
4 Burger-Buns
1 TL Rosmarin, getrocknet
4 EL süße Senfsauce

Zubereitung

Die Zwiebeln in einer Pfanne in Butter anschwitzen, dann den Honig dazugeben und alles bei kleiner Hitze 10 Minuten dünsten – später mit Salz sowie Pfeffer abschmecken.

Den Salat putzen, waschen und trocken schleudern.

Das Beefhack zu vier flachen Frikadellen in Größe der Brötchen formen und in einer Pfanne in 20 ml Olivenöl bei hoher Hitze auf beiden Seiten scharf anbraten, dann salzen und pfeffern. Dabei nach dem Umdrehen mit jeweils zwei Scheiben Käse belegen. Anschließend die Hitze reduzieren und die Patties rosa gar ziehen lassen.

Die Apfelscheiben mit 10 ml Olivenöl bestreichen und in einer Grillpfanne (oder einem Kontaktgrill) bei mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils 1-2 Minuten garen.

Die Buns halbieren und ebenfalls für jeweils 20 Sekunden pro Seite in der Grillpfanne rösten, dann mit dem restlichen Olivenöl bestreichen und mit Rosmarin sowie Salz bestreuen.

Die Brötchenunterhälften mit Senfsauce, den Apfelscheiben, den Beefpattys, Zwiebeln sowie Salat belegen, dann mit den Brötchenoberhälften zudecken und sofort servieren.

Guten Appetit!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Naturgereifter Käse

Was sind eigentlich naturgereifte Käsespezialitäten – wie reifen sie und was ist das Besondere daran? Wir führen euch ein in die Welt der naturgereiften Käse der norddeutschen Molkerei Rücker.

ruecker

Was versteht man unter naturgereiftem Käse?

Wer sich schon einmal gefragt hat, was es eigentlich mit naturgereiftem Käse auf sich hat, dem können wir weiterhelfen. So bezeichnet man nämlich Käse, der im traditionellen Naturreifungsverfahren hergestellt wird. Dies bedeutet konkret, dass er viele Wochen auf edlen Hölzern lagert, wo er regelmäßig gewendet und mit feinsten Rotschmierekulturen und kraftvollem Salzwasser gebürstet wird. Was sind eigentlich Rotschmierekulturen? Mit Rotschmierekulturen wird die Käserinde behandelt, um ein herzhaftes Käsearoma entstehen zu lassen. In diesem natürlichen Kulturengemisch ist insbesondere das Brevibacterium linens für die Oberfl ächenreifung und die typische rötliche Färbung des Käses verantwortlich. Mit dieser Bakterien-Salzlake werden die Käselaibe während ihrer Reifung regelmäßig eingerieben, und es entsteht so die für Rotschmierekäse typische weich glänzende Rinde. Übrigens: Die Rotkultur-Rinde kann ohne Bedenken mitverzehrt werden.

Wie gelingt der perfekte Käse?

Für die geschmackliche Reinheit hängt alles von der Qualität der natürlichen Zutaten ab. „Das Finetuning“, erklärt Klaus Rücker, „gelingt mit der Auswahl der richtigen Bakterien, der Hefestämme, dem perfekten Abstimmen des Klimas im Reifekeller und der idealen Lagerzeit.“ Für ein Naturprodukt wie Käse ist das eine Herausforderung, denn die Qualität der Rohstoffe schwankt je nach Jahreszeit und Fütterung. So müssen kontinuierlich z. B. auch der Eiweißgehalt der Milch und das Fett in der Trockenmasse beobachtet werden, damit zum Schluss eine leckere Käsespezialität entsteht.

Alt-MeckeenburgerWoher kommt der „Alt-Mecklenburger“?

Von der Küste aus Mecklenburg-Vorpommern! Würziger Geschmack durch natürliche Reifung und naturbelassene Zutaten, eine rahmige Konsistenz und ein frecher, norddeutscher Charakter – das kann der „Alt-Mecklenburger“ voller Stolz von sich behaupten. Auch sein kräftiger Geschmack entsteht durch das sechs- bis achtwöchige traditionelle Reifungsverfahren auf Holzbrettern in den Wismarer Reifekellern. Es gibt ihn in den Sorten Rahmig-Mild und Rahmig-Kräftig, beide laktosefrei.

Wie lange reift der „Nordberger“?

Kein Schnickschnack, nur Geschmack – das ist es, was den neuen „Nordberger“-Genießerkäse Feinwürzig ausmacht. Bei dieser Sorte handelt es sich um einen naturgereiften, laktosefreien Hartkäse. Der „Nordberger“ gönnt sich mindestens drei Monate Zeit, um sich zu einer würzig-herzhaften Käsespezialität mit dezenter Süße zu entwickeln. Beim „Nordberger“ ist der Name Programm: Geschmacklich erinnert er an einen Bergkäse, enthält aber norddeutsche Küstenbauernmilch und ist natürlich gereift in der Ostsee-Molkerei Wismar.

alterschwedeWoher hat der „Alte Schwede“ seinen Namen?

Der Käsename „Alter Schwede“ – inspiriert durch die Schwedenherrschaft im 17. Jahrhundert in Mecklenburg – war in der DDR nicht erlaubt. Nach der Übernahme der Ostsee-Molkerei Wismar durch Rücker haben die Mitarbeiter dafür gesorgt, dass diese Käsetradition wieder eingeführt wird. Auch diese naturgereifte, laktosefreie Käsespezialität in den Geschmacksrichtungen Nordisch-Pikant und Nordisch-Mild braucht küstenfrische Milch, natürliche Enzyme und viel Reifezeit. Genau genommen sechs bis acht Wochen.

Die Molkerei Rücker mit Standorten in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) und Aurich (Niedersachsen) steht für norddeutsche Milch- und Käsekompetenz seit über 125 Jahren. Das Familienunternehmen wird in vierter Generation von Inhaber Klaus Rücker persönlich geführt und ist seit vielen Jahrzehnten ein bekannter Hersteller naturgereifter Käsespezialitäten. Natur pur: Viel Wert wird bei Rücker auf nur natürliche Zutaten, geschmackliche Reinheit und eine gleichbleibende Käsequalität gelegt. Wer mehr wissen möchte: www.ruecker.org

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Promotion-Beitrag.

Merken

Soulfood: Kartoffel-Käse-Suppe

Gesundes Essen? Ja – aber nicht heute. Denn heute sagen wir Ja zu Fleisch, Käse, Schokolade und allem, was wir uns sonst verbieten. Denn egal ob aus Frust oder Lust: Manchmal brauchen Magen und Seele einfach sündiges Soulfood – und zwar ganz viel davon!

KäsesuppeKartoffel-Käse-Suppe mit Köttbuller

Zutaten für 2 Portionen

1 Zwiebel
1
Knoblauchzehe
400 G mehligkochende Kartoffeln
3 EL Öl zum Braten
500 ML Gemüsebrühe
200 G gemischtes Hackfleisch (Schwein/Rind)
1 Eigelb (M)
Salz
schwarzer Pfeffer
2 Stängel Dill
50 G junger Appenzeller
50 G Sahne
1 EL Preiselbeerkonfitüre

1. Zwiebel und Knoblauch schälen und die Zwiebel würfeln. Kartoffeln schälen und in 3 cm große Stücke schneiden. 1 EL Öl in einem Topf erhitzen. Kartoffeln und Zwiebelwürfel zugeben, den Knoblauch dazupressen und alles 3 Min. bei mittlerer Hitze anbraten. Die Gemüsebrühe zugeben, alles aufkochen und zugedeckt bei kleiner Hitze 15 Min. köcheln lassen.
2.
Inzwischen für die Köttbüller das Hackfleisch mit dem Eigelb vermengen, salzen und pfeffern. Aus der Masse zwölf Kugeln formen. 2 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Bällchen darin in ca. 6 Min. bei mittlerer Hitze rundherum goldbraun und gar braten. Dill abbrausen, trocken schütteln und hacken. Den Käse reiben.
3. Sahne in den Topf geben und die Suppe fein pürieren. Nochmals aufkochen. Käse unterrühren und schmelzen lassen. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf Teller verteilen. Köttbullar, Dill und Preiselbeeren darauf anrichten.

Voll fett kochen

 

Weitere Soulfood-Rezepte gibt es im Buch „Voll fett kochen“ von Pia Westermann. Von Double-Cheese-Waffeln findet man hier alles, was Herz und Magen glücklich macht. Genau das Richtige, um sich selbst mal etwas Gutes zu tun – und auf Kalorien und Fett einfach mal zu pfeifen …

GU Verlag, € 19,99 (ISBN: 9783833855634)

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Produkt Nooz – Neue Produkte und Lebensmittel

Neue Produkte zum Ausprobieren:

 

B52 Cocktailshot - PackshotSHATLER’s Cocktails:

B52 Cocktailshot

Der B52 Cocktailshot in der 2-cl-Flasche ist eine wahre Geschmacksbombe und wird aus Kaffeelikör, Rum und Sahne-Whisky-Likör gemixt. Mit seinen typischen Aromen von Kaffee, Schokolade, Kakao und Rosinen ist der B52 cremig auf der Zunge und heißblütig im Abgang. Der perfekte Shot für jeden Party-Abend oder beim geselligen Beisammensein im Freien.

UVP € 4,89 (6 x 0,02 l)

 

mymuesli_Blaubeermymuesli:

Müslidrink Blaubeere

Manchmal bleibt man noch zehn Minuten länger im Bett liegen … und hat dann keine Zeit mehr zum Frühstücken. Der Müslidrink mit fruchtigen Blaubeeren kommt da genau richtig, denn er ist perfekt zum Mitnehmen – und schmeckt natürlich nicht nur morgens lecker! Und fettarm und zuckerreduziert ist der Trinkjoghurt mit fein gemahlenem Bio-Vollkornmüsli auch noch.

UVP € 5,90 (3er-Pack)

 

vegafit-vischstäbchenVegafit:

Vegane Vischstäbchen

Sie sehen aus wie Fischstäbchen, schmecken wie Fischstäbchen – enthalten aber keinen Fisch! Stattdessen besteht die vegane Fischstäbchen-Variante aus Nori-Algen, Gurken, Dill und Schmand aus Pflanzenmilch. Überzogen ist das Ganze mit einer knusprigen Weizen-Panade. Das freut nicht nur Veganer und Vegetarier, sondern auch die Fische …

UVP € 2,49 – 2,99 (175 g)

 

Géramont:

Mediterraner Genuss

Um den Sommer im Süden zu genießen, muss man gar nicht bis nach Frankreich fahren: Bei der neue Sommersorte von Géramont wurde der sahnig-milde Weichkäse mit einer mediterranen Kräuter-Komposition aus Rosmarin und Orange ummantelt – da rückt Frankreich mit jedem Bissen näher!

UVP € 2,29 (130 g)

 

Brat-AlgenwurstRemis Algen:

Brat-Algenwurst

Wer beim Grillen mal etwas Neues probieren möchte oder Vegetarier ist, kann sich über dieses neue Produkt freuen: die Brat-Algenwurst! Im Gegensatz zu anderen herkömmlichen vegetarischen Würstchen besteht diese nicht aus Tofu oder Soja, sondern aus Meeresalgen. Und zwar aus ganz besonderen, denn die als Zuckertang bezeichneten Algen sind reich an Vitaminen und Mineralien – und somit definitiv gesünder als die fleischhaltige Bratwurst vom Nachbarsgrill.

UVP € 3,79 (210 g)

 

SKYRArla:

SKYR Aprikose-Sandornbeere

Dieses traditionell isländische Molkereiprodukt ist weder Quark noch Joghurt – und dennoch besonders cremig. Fruchtig wird das Milchprodukt durch den leckeren Geschmack von Aprikose und Sanddornbeere. Egal, ob zum Frühstücksmüsli, pur als Zwischenmahlzeit oder als Snack vor oder nach dem Sport: Das isländische Milchprodukt schmeckt zu jeder Gelegenheit und gibt dank seines hohen Protein- und geringen Fettgehalts auch stets neue Energie.

UVP € 0,69 (150 g)

 

Candy-SushiLook-O-Look:

Candy Sushi

Egal, ob Sushi-Liebhaber oder nicht, dem süßen Sushi-Tablett aus verschiedenen Fruchtgummisorten kann niemand widerstehen! Und auch Lakritze- und Marshmallow-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten. Die handgefertigten Kunstwerke sind wie echtes Sashimi, Nigiri oder Maki belegt und gerollt, und sogar an Wasabi- und Sojasauce wurde gedacht. Für Naschkatzen und Sushi-Fans das perfekte Geschenk!

UVP € 4,99 (300 g)

Ach du dickes Ei – das NOOZ Magazin April ist da!

Nooz Magazin April ist da

Eier sind nicht nur zu Ostern eine feine und vor allem vielseitige Sache: Man kann sie pochieren, kochen, mit ihnen backen und vieles mehr. Dass es dabei nicht immer das klassische Rührei sein muss, zeigen wir euch in unserer April Ausgabe des NOOZ Magazins. Unsere ausgefallenen Rezepte Blinis mit Eiersalat, Eier alla Saltimbocca und Eier mit Tomaten im Förmchen werden mit Sicherheit für eine schmackhafte Abwechslung auf den Tellern sorgen.

GnocchiAuch mit Gnocchi und Frischkäse lassen sich übrigens sehr leckere Gerichte zaubern – zum Beispiel ein Kalbsfilet mit Frischkäse-Topping oder ein Frühlingsgemüseauflauf. Damit Lebensmittel möglichst lange haltbar bleiben, sollte man sie im Kühlschrank an der richtigen Stelle lagern – denn die Kühlschranktemperatur kann je nach Etage um einige Grad Celius variieren. Wo Eier, Milch und Gemüse hingehören, erfahrt ihr deshalb in unseren Tipps & Tricks.

Welches Lebensmittel wir besonders lieben ist übrigens Käse, weswegen wir dem kulinarischen Glücksbringer in dieser Ausgabe gleich zwei Artikel gewidmet haben. In unserer Rubrik 10 Fakten erfahrt ihr interessante Infos aus dem Käseland – zum Beispiel in welchem Land am meisten Käse produziert wird.
Kaesestrasse
Außerdem waren wir auf der Käsestraße Schleswig- Holsteins unterwegs: Hier kann man nicht nur Gouda, Tilsiter und Co. verkosten und kaufen, sondern auch verschiedenen Käsereien einen Besuch abstatten.

 

 

Alle einzelnen Artikel des NOOZ Magazins findet ihr hier. Das gesamte Magazin könnt ihr hier lesen.

Viel Spaß beim Schmöckern und Kochen wünscht euch

Antonia

„Cheeeesee!“

Einmal lächeln, bitte! Leckerer Käse zaubert uns ganz schnell ein Lächeln auf die Lippen. Aber woher kommen die Löcher im Käse? Und kann Schimmelkäse eigentlich schimmeln? Wir verraten es euch!

Kaese

1. Harte Kerle
Menschen mit Lactoseintoleranz müssen auf viele Lebensmittel verzichten. Auf Käse zum Glück nicht – zumindest nicht auf alle Sorten. So kann Hartkäse, der monatelang gereift ist, problemlos verzehrt werden. Der Grund: Während des Reifeprozesses wird die Lactose im Käse in Milchsäure umgewandelt. Einer Liaison mit Gouda, Bergkäse und Parmesan steht also nichts im Wege!

2. Nichts für empfindliche Näschen
Käse hat oft einen, nun ja, sehr intensiven Geruch. Der Begriff Stinkekäse trifft es da ziemlich auf den Punkt. Aber welcher von ihnen ist eigentlich der Schlimmste? Der Gewinner ist hier der Rotschmierkäse. Vor allem der Limburger Käse zählt zu den geruchsstärksten Käsesorten.

3. Käse-Kultur
Wir Europäer mögen Käse so gerne, dass wir ihn sogar im Museum besichtigen – oder uns dort zumindest mit seiner Geschichte und Herstellung beschäftigen. Käsemuseen findet man zum Beispiel im bayerischen Altusried, in der niedersächsischen Stadt Hannover oder in der Ortschaft Ferreries auf der Baleareninsel Menorca.

4. Fakten, Fakten, Fakten
Rund 5.000 verschiedene Käsesorten findet man weltweit in den Verkaufsregalen. Was die Produktion angeht, sind die USA klarer Vorreiter, denn sie produzieren jährlich 4,5 Millionen Tonnen Käse! Auf dem zweiten Platz folgen übrigens Deutschland und – wie könnte es anders ein – Frankreich mit 1,85 Millionen Tonnen pro Jahr.

Kaese15. Schimmeliger Schimmel?
Normalerweise ist Schimmel keine schöne Angelegenheit – bei Käse hingegen schon. Hier sind Weiß- und Blauschimmelkäse eine Delikatesse. Schimmelpilz-Arten, die für den Organismus harmlos sind, werden übrigens als Edelschimmel bezeichnet. Aber kann Schimmelkäse eigentlich schimmeln? Er kann, denn es gibt auch „bösen“ Schimmel: Bei Farbveränderung oder einem ungewohnten Geruch sollte man also vorsichtig sein …

6. Perfekte Platte
Mhm, für Käse-Fans ist eine Käseplatte das Größte. Aber wie viel Käse sollte man pro Person eigentlich einplanen? Als Faustregel kann man mit 90 g pro Person rechnen, wenn die Käseplatte ein Gericht abschließt. Wird der Käse hingegen als Hauptgang serviert, dürfen es auch 120 g pro Person sein.

7. Wie aus Milch Käse wird
Das Prinzip der Käseherstellung ist relativ simpel: Käse entsteht, wenn Milch sauer wird und sich die festen Bestandteile (Eiweiß, Fett, Milchzucker und Mineralstoffe) von der flüssigen Molke trennen. Für die Herstellung von Käse wird dieses natürliche Prinzip beschleunigt. Die Person, die Käse herstellt, wird übrigens als Käsemeister bezeichnet.

8. Unechte Verwandte
Auch in der Käsewelt gibt es Imitate, nämlich den sogenannten Analogkäse. Bei diesem Kunstkäse werden zum Beispiel Milchanteile durch billigeres Pflanzenöl ersetzt. Im Handel darf er übrigens nicht unter der Bezeichnung „Käse“ verkauft werden – man findet ihn daher zum Beispiel in „Pizza-Mix.“

9. Ein perfektes Paar
Käse und Wein sind seit jeher ein Paar, das perfekt miteinander harmoniert. Welche Sorten sich besonders gut ergänzen? Würziger Hartkäse ist heimlich in gehaltvollen Weißwein verliebt, Gruyère kann einem französischen Rosé nie widerstehen und Ziegenkäse bekommt bei Silvaner und Riesling ganz schnell Frühlingsgefühle …

10. Hier fliegen gleich die Löcher aus dem Käse …
Wer kennt es nicht, das Polonäse-Lied? Aber wie kommen die Löcher überhaupt in den Käse hinein? Die Löcher werden von bestimmten Bakterien verursacht, die dem Käse während seiner Herstellung hinzugefügt werden. Diese Organismen bauen den Milchzucker und die Milchsäure durch Gährung ab, wodurch Gase entstehen. Da der Käse mehr oder weniger luftdicht ist, kann dieses Gas nicht entweichen – und es entstehen die typischen Löcher.

Immer dem Käse nach

Wer Weine verkosten und kennenlernen möchte, der ist mit einer Reise in Richtung Süden richtig beraten. Wer sich dagegen lieber auf die Spuren des Käses begeben möchte, für den ist die Käsestraße in Schleswig-Holstein die richtige Adresse. Also, ab in den Norden!

Kaesestrasse

Frische Luft, abwechslungsreiche Landschaften und schwarzweiße Kühe, die auf saftig-grünen Wiesen grasen: Schleswig-Holstein ist aufgrund seiner Natur schon lange als Urlaubsziel beliebt. Dabei kann das nördlichste Bundesland, das zwischen Nord- und Ostsee liegt, noch mit etwas ganz anderem aufwarten – nämlich mit einer eigenen Käsestraße! Dass Schleswig-Holstein ein wahres Käseland ist und hier über 120 Käsesorten entstehen, war selbst den Nordlichtern lange unbekannt – bis die Käsestraße im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde. Sie hatte 1998 auf dem von Slow Food Hamburg organisierten Käsemarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg vor den Toren Hamburgs ihren Ursprung gefunden – denn hier wurde entdeckt, dass die meisten Aussteller aus verschiedenen Ecken von Schleswig-Holstein kamen. Was lag da näher, als diese mit einer Rundroute durchs Land zu verbinden?

kaesestrasse3Rein in die Käsereien
Über 30 Betriebe, meist Hofkäsereien, findet man auf der Käsestraße durch Schleswig-Holstein. Verteilt aufs ganze Land erreicht die Käsestraße so eine Länge von fast 500 Kilometern! Die meisten Höfe können nach Absprache problemlos besichtigt werden – so kann man direkt sehen, wo und wie der Käse produziert wird. Zudem verfügen die meisten Käsereien und Meiereien über kleine Hofläden, in denen man die jeweiligen Produkte gleich frisch einkaufen kann – praktisch! Neben Käsespezialitäten findet man hier oft auch andere selbst gemachte Produkte wie Quark, Marmelade oder Brot.

Ziegenkäsebällchen und Co.
Natürlich kann man den Käse auch gleich vor Ort verkosten – denn so frisch wird man ihn wahrscheinlich so schnell nicht mehr genießen können! Bei der Käsevielfalt bleiben keine Wünsche offen: Man findet hier jungen und alten, weichen und harten sowie salzigen und milden Käse aus Kuh-, Ziegen- und Schafsmilch. Auch ausgefallene Sorten wie Knoblauch-Basilikum oder Käse mit Möhren werden hier hergestellt. Ebenfalls gut zu wissen: Bei den meisten Höfen handelt es sich um Biohöfe.

Kaesestrasse2Kleiner Ausflug gefällig?
Wer einen kleinen Trip in Richtung Käsestraße unternehmen möchte, der kann zum Beispiel dem hohen Norden Schleswig-Holsteins und der Ziegenkäserei Jahnke in Sörup einen Besuch abstatten. Hier warten leckere Ziegenbällchen und Ziegenweichkäse auf hungrige Besucher. Einen Besuch wert ist auch die kleinste Meierei Schleswig-Holsteins, die Ostenfelder Meierei in Ostenfeld, unweit von Husum. Hier wird nur handwerklich gearbeitet und bewusst an alten Traditionen und Erfahrungen aus der Käseherstellung festgehalten. Produziert wird hier zum Beispiel Tilsiter mit Kümmel, Bärlauch oder Knoblauch.

Mehr Infos über die Käsestraße gibt es unter: www.kaesestrasse-sh.de

Jahnkes-Ziegenkäse
See-Ender-Str. 6
24966 Sörup
Tel.: 04635-1575
www.jahnkes-ziegenkaese.de

Ostenfelder Meierei
Zur Meierei 1
25872 Ostenfeld
Tel.: 04845 – 866
www.ostenfelder.de