Schlagwort: Himbeeren

Smoothie Bowl mit Chiquita & Pink Ribbon

Smoothie Bowl mit Bananen und Himbeeren

Alles Pink im Herbst! Im Oktober veränderte der wohl bekannteste Obstaufkleber der Welt seinen Look: Um das Thema Brustkrebs-Früherkennung in den Fokus zu stellen, färbte Chiquita seinen typischen blauen Sticker pink. Im Rahmen des Brustkrebsmonats Oktober wurden auf diese Weise weltweit 200 Mio. Chiquita Bananen mit einem pinken Aufkleber versehen.

Warum? Als eine der beliebtesten Obstsorten in Deutschland ist die Banane in fast jedem Haushalt zu finden und eignete sich somit ganz besonders, die wichtige Botschaft einem möglichst breiten Publikum zu vermitteln. Denn Früherkennung ist erst dann erfolgreich, wenn jeder einzelne Mensch beginnt, sich bewusst mit seinem Körper zu beschäftigen.

Smoothie Bowl mit Chiquita Bananen und Himbeeren

Die Pink Smoothie Bowl mit Himbeeren

Die Chiquita Bowl Challenge

brandnooz durfte diese tolle Aktion unterstützen. So trugen nicht nur die gelben Früchte Pink, sondern auch die fröhlich gelben Tragetaschen, die sich als Extraprodukt in unserer Classic Box Oktober befanden. Die Chiquita Bananen befanden sich zwar nicht in den brandnooz Boxen, kamen jedoch in der Chiquita Bowl Challenge auf unserem YouTube Kanal zum Einsatz.

Schaut euch an, wie unsere Food Testerin Silvi und Pink Ribbon Mutmacherin Silke ihre pinken Smoothie Bowls geschmückt haben und erfahrt noch mehr zum Projekt:

 

Für weitere Infos schaut auch bei Pink Ribbon vorbei!

Die Pink Smoothie Bowl

Für alle, die nun Lust auf eine Smoothie Bowl bekommen haben, gibt’s hier das Rezept zum Video:

Für 2 Bowls

  • 200 ml Milch (oder pflanzliche Milch)
  • 3 geforene Chiquita Bananen
  • 150 g gefrorene Himbeeren
  • Für das Topping:
  • 50 g Himbeeren, wenn möglich frisch
  • 1/2 Cantaloupe Melone
  • 1 Chiquita Banane
  • 3 Zweige frischer Minze
  • 50 g gehackte Mandeln
  • Wenn verfügbar getrocknete Rosenblätter zum Garnieren

1. Bananen und Himbeeren zusammen mit der Milch im Mixer oder mit dem Pürierstab zum Smoothie mixen und in Müslischalen geben.

2. Aus der Melone wenn möglich Kugeln, sonst kleine Würfel schneiden, die Banane in Scheiben schneiden.

3. Die Bowl mit den Früchten, Nüssen und wenn vorhanden Rosenblättern garnieren.

 

Smoothie Bowl mit Chiquita Bananen und Himbeeren

Smoothie Bowl mit Bananen und Himbeeren – und ganz viel Deko

 

 

Bananenbrot, Bananenpfannkuchen, Bananenbrownies … Lust auf noch mehr Bananenrezepte? Dann schaut doch mal bei Chiquita vorbei!

Ganz schön cool – Himbeer-Käsekuchen ohne Backen

Himbeer-Käsekuchen mit Mascarpone ohne Backen

Wie wird man im Handumdrehen der beliebteste Mitarbeiter im Büro? Richtig, man bringt Kuchen mit!
Mit diesem traumhaften Himbeer-Käsekuchen wurde unserem Team vorgestern von einem lieben Arbeitskollegen der Arbeitsalltag versüßt, welcher daraufhin natürlich sofort zum Mitarbeiter des Monats befördert wurde!
Kaum, dass wir das Foto von dieser Leckerei auf Instagram hochgeladen hatten, überfluteten uns geradezu die Anfragen nach dem Rezept. Und bei so einem leckeren Kuchen wollen wir euch das natürlich nicht vorenthalten!

Das Beste daran? Der cremige Cheesecake kommt ganz ohne Backofen aus und braucht gerade einmal acht Zutaten! Er muss lediglich für ein paar Stunden in den Kühlschrank, bevor er vernascht werden kann. Mit seiner leckeren Füllung aus Mascarpone mit Vanillenote und dem fruchtigen Topping ist der Kuchen ein absoluter Genuss!

Himbeer-Käsekuchen mit Mascarpone ohne Backen

Himbeer-Käsekuchen ganz ohne Backen

Zutaten:

Für den Kuchenboden:

200 g Vollkornbutterkekse oder Löffelbiskuits

30 g Zucker

90 g geschmolzene Butter

 

Für die Füllung:

900g Mascarpone

1 Teelöffel Vanilleextrakt

120 g Puderzucker

200 g Himbeeren

Zubereitung:

1.  Für den Kuchenboden die Vollkornkekse bzw. die Löffelbiskuits zerbröseln. Das geht am besten, wenn die Kekse in einen Gefrierbeutel gegeben und dann mit einem Nudelholz bearbeitet werden. Die Keksbrösel anschließend in eine Schüssel geben, mit dem Zucker mischen und die Butter unterrühren, bis alles gut vermischt ist. Die Krümelmischung in einer Springform verteilen und festdrücken. An den Rändern sollte der Boden 2 bis 5 cm hoch stehen. Die Springform in den Kühlschrank stellen, bis die Füllung fertig ist.

2. In einer zweiten großen Schüssel die Mascarpone, den Vanilleextrakt und den Puderzucker mit einem Handrührgerät 2 bis 3 Minuten verrühren bis sich eine luftige, cremige Masse ergibt.

3. Den Boden wieder aus dem Kühlschrank holen und die Mascarpone-Masse gleichmäßig in der Kuchenform verteilen.  Die Himbeeren auf dem Kuchen leicht andrücken, mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens vier Stunden, am besten aber über Nacht, in den Kühlschrank stellen.

Matcha-Beerentatzen

Ihr wollt auf dem nächsten Kuchenbuffet oder der nächsten Party kulinarisch Eindruck schinden? Dann ist Matcha-Tee die Zutat der Wahl! An diesem leuchtend grünen Gebäck geht so schnell nämlich niemand vorbei …

matcha-beerentatzen

Zutaten 45 Stück

100 g Butter
60 g gemahlene geschälte Mandeln
50 g Mehl
1 Prise Salz
1 TL Matchapulver
1 Msp. Backpulver
100 g Puderzucker
4 Eiweiß
2-3 EL gefriergetrocknete Himbeeren
100 g Puderzucker
3 EL Limettensaft

1. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und wieder etwas abkühlen lassen. Kleine Beerentatzenformen mit der Butter dünn auspinseln. Die Mandeln mit dem Mehl, Salz, Matchapulver, Backpulver und Puderzucker vermischen. Die Eiweiße und die restliche Butter unterrühren. Je 1 TL Teig in die Backformen füllen und im Ofen in der Mitte ca. 10 Min. backen.
2. Anschließend etwa 5 Min. in der Form abkühlen lassen, herauslösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.
3. Die Beeren im Blitzhacker fein zerkleinern. Den Puderzucker mit dem Limettensaft zu einem Guss rühren und die Beerentatzen damit einpinseln. Mit den Beeren bestreuen und trocknen lassen.

Tipp: Wer keine Mini- Beerentatzenformen besitzt, kann auch kleine Muffinförmchen oder Papier-Pralinenformen verwenden.

 

matcha-coverWeitere Rezepte mit dem Trend-Tee aus Japan findet ihr im Buch „Matcha. Kochen und backen mit dem grünen Superfood“. Von Kuchen und Gebäck über herzhafte Gerichte hin zu heißen und kalten Getränken gibt es hier genügend Inspiration, wie sich das grüne Pulver in der Küche verwenden lässt. Thorbecke, € 12,99 (ISBN: 978-3799510769)

Himbeerbaisers

In der dunklen Jahreszeit sorgen fröhlich-bunte, aber vor allem unwiderstehlich leckere Naschereien für den nötigen Serotoninkick um den Winter zu überstehen. Noch besser ist die Wirkung, wenn man Pralinen, Baisers und Co. mit etwas Aufwand selbst herstellt – verführerischer Zuckerbäcker-Duft inklusive …

himbeerbaisersZutaten für 6 Stück

NEUTRALES PFLANZENÖL ZUM FETTEN
3 EIWEISS
1 Prise SALZ
175 g HAUSHALTSZUCKER
1 TL WEISSWEINESSIG
½ TL NATÜRLICHES HIMBEERAROMA
ein wenig ROSA SPEISEFARBENPASTE/-GEL
3 EL GEFRIERGETROCKNETE HIMBEEREN (PULVER)

1. Den Backofen auf 100 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech leicht fetten und mit Backpapier auslegen.
2. Die Eiweiße zusammen mit 1 Prise Salz in der Standküchenmaschine mit dem Schneebesen- Element bei mäßiger Geschwindigkeit locker aufschlagen. Die Schüssel muss absolut sauber sein und darf keinerlei Fettrückstände enthalten. Sobald ein lockerer Eischnee entstanden ist, die Geschwindigkeit erhöhen und den Zucker unter Rühren esslöffelweise hinzufügen, gefolgt vom Weißweinessig. Etwa 10 Min. weiter aufschlagen, bis ein fester, glänzender Eischnee entstanden ist.
3. Himbeeraroma und Speisefarbe zur Baisermasse geben und mit einem stabilen Teigschaber vorsichtig unterheben, sodass ein Marmoreffekt entsteht.
4. Die Baisermasse mit einem großen Löffel in sechs Portionen auf das vorbereitete Backblech geben und nach Belieben mit Himbeerpulver bestreuen. Im vorgeheizten Ofen 1-1½ Std. backen, bis die Oberfl äche trocken und knusprig ist.
5. Das Backblech mit den Baisers zum vollständigen Abkühlen auf ein Kuchengitter stellen. In einem luftdicht verschlossenen Gefäß sind die Baisers bis zu 1 Woche haltbar.

edle-nachereien-selbst-herstellen-yasmin-othman

Himbeer-Ice-Pops mit Schokoladenüberzug

Cake Pops waren gestern – nun hat die gekühlte Version ihren großen Auftritt! Denn Ice-Pops sind nicht nur lecker, sondern auch im Nu zubereitet. Perfekt also, um seine Gäste bei der nächsten Sommerparty mit einer gekühlten Nascherei zu überraschen!

Himbeer-Ice-Pops

Zutaten für 20-25 Ice-Pops

200 g Schokolade nach Belieben
Himbeereis
Zahnstocher, dünne Trinkröhrchen oder Ähnliches

1. Die Schokolade klein hacken und im Wasserbad bei leichter Hitze zerlaufen lassen. Ein großes Stück Alufolie auf eine Arbeitsfläche legen, Zahnstocher und eine Gefrierbox parat haben.
2. Vom Himbeereis mit einem Melonenkugelausstecher Kugeln abstechen oder vom Eis ziehen. Mit den Fingern rund rollen, dabei sehr schnell arbeiten. Auf einen Zahnstocher stecken und kurz in der heißen Schokolade drehen, dann auf der Alufolie abtropfen und fest werden lassen. Entweder sofort servieren oder in einer Gefrierbox im Gefrierfach nochmals etwa 20 Min. richtig fest werden lassen.

Tipp:
Wer möchte, kann auch eine aromatisierte Schokoladensorte verwenden. Auch ein Matcha-Aroma eignet sich besonders gut!

Frozen Sweets

Geeiste Himbeer-Heidelbeer-Cheesecake-Schnitten

Ein Sommer ohne Eis und frische Beeren? Unvorstellbar! Auch selbstgemacht ist diese süße Kombination ein Traum – und gelingt auch ohne Eismaschine. Überzeugt euch selbst!

Cheesecake-Schnitten

Zutaten für ein Backblech mit den Maßen 23 x 29 cm

200 g Butterkekse
2 EL Puderzucker
70 g Butter
125 g frische Himbeeren
100 g frische Heidelbeeren
50 g Puderzucker
400 g Sahne
90 g Zucker
250 g Doppelrahmfrischkäse
250 g Mascarpone
Mark von 1 Vanilleschote

1. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und bis zum Gebrauch ins Gefrierfach legen. Das Backpapier haftet besser, wenn man das Blech vorher mit Butter einfettet.
2. Butterkekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz fein mahlen. Mit 2 EL Puderzucker mischen. Butter in einem kleinen Topf zerlassen und unter die Keks-Zucker-Mischung ziehen.
3. Himbeeren und Heidelbeeren mit Puderzucker in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Sahne mit Zucker steif schlagen. Frischkäse mit Mascarpone und dem Mark der Vanilleschote cremig rühren. Sahne unterheben.
4. Backblech aus dem Gefrierfach nehmen, Keksmischung auf den Boden geben und mit einem Löffel festdrücken. Abwechselnd mit Sahnemischung und Beeren beschichten: Zuerst eine Hälfte der Sahnemischung gleichmäßig verteilen und mit der Hälfte der Beeren belegen, danach die übrige Creme darauf geben und mit Beeren abschließen. Alles glatt streichen.
5. Um einen Marmoreffekt zu erzielen, mit einem Holzstäbchen durch die Masse kreisen. Die Oberfläche nochmals glätten.
6. Alles für 4-5 Std. oder über Nacht in den Gefrierschrank geben.
7. In Streifen schneiden und servieren.

FräuleinKlein

Fruchtige Zeiten

FRUCHTIGE ZEITEN

Wer hat ihn in seiner Kindheit nicht geliebt: Süßen Fruchtsirup, den es zu Omas Grießbrei oder Mamas Vanillepudding gab. Als Getränk wird er für Erwachsene jetzt wieder zum leckeren Highlight: ob als Fruchtschorle, Milchshake oder fruchtiger Cocktail – die Renaissance des Fruchtsirups steht an!*

 

Himbeer-Kokos-Shake

Zutaten für 4 Gläser

1 Chilischote

200 ml Kokosmilch

200 ml Ananassaft

300 g TK-Himbeeren

200 ml Wasser

100 ml Schwartau Himbeer Sirup

Fotos: Schwartau

1. Chilischote längs aufschneiden und die Kerne entfernen. Chilischote fein hacken. Mit Kokosmilch, Ananassaft, Himbeeren, Wasser und Himbeer Sirup in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab pürieren.
2. Die Flüssigkeit durch ein Sieb passieren. In Gläser füllen und nach Belieben mit frischen Himbeeren und Kokoshobeln dekorieren.

 

Himbeer-Kumquat-Sektcocktail

Zutaten für 1 Glas

3 Kumquats

4 Eiswürfel

2cl Schwartau Himbeer Sirup

10cl Sekt, trocken

s BU

1. Drei Kumquats vierteln und die Kerne entfernen. Kumquatviertel in einem Mörser anstoßen und dann in ein Sektglas geben.
2. Nun Eiswürfel zugeben. Darüber den Himbeer Sirup gießen und mit Sekt auffüllen. Einmal kurz mit einem langen Löffel verrühren – und genießen!

schwartau
*Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Promotion-Artikel.

Genusswelt

Very Berry!

Sehnsüchtig erwarten wir den Sommer, denn dann landen sie wieder auf unserem Teller: Beeren in allerlei Variationen. Sie sind klein und süß, schmecken pur oder im Kuchen. Zeit für einen kleinen Überblick!

Very_Berry

Foto: Shutterstock/ Valentyn Volkov

 

Johannisbeeren
Klein – aber oho! Johannisbeeren liefern jede Menge Vitamine und sind Spitzenreiter in Sachen Kaliumgehalt. Die säuerlichen Beeren können weiß, rosa, rot oder schwarz sein und machen sich sogar prima zu herzhaften Gerichten, wie Chutney oder zu Wild. Erntezeit: Juni bis September.

Stachelbeeren
Raue Schale – zuckersüßer Kern! Stachelbeeren gehören zu den süßesten und größten Beerensorten. Für Konfitüren und Kompott verwendet man die Beeren im unreifen Zustand, da der Ballaststoffgehalt dann besonders hoch ist – und die Konfitüre gut eindickt. Stachelbeeren haben von Juni bis August Saison.

Heidelbeeren
Die blauen Früchtchen haben es in sich: mattdunkelblaue Schale, süßes Fruchtfleisch und mild-säuerliche Note. Deshalb sind sie auch auf der ganzen Welt beliebt! Viele Studien beweisen auch den hohen Gesundheitsfaktor von Heidelbeeren: Anthocyanidine aus den Heidelbeeren sollen dem Körper helfen, freie Radikale abzufangen. Die Erntezeit liegt zwischen Juli und September. Unser Tipp: frisch gebackene Muffins mit Blaubeeren.

Erdbeeren
Ob zum Selberpflücken oder vom Markt – frische, aromatische Erdbeeren haben ein festes Fruchtfleisch und leuchten rot. Sie sind sehr druckempfindlich und faulen schnell an beschädigten Stellen – also besser behutsam nach dem Einkauf nach Hause tragen und rasch verzehren! Der Vitamin-C-Gehalt von Erdbeeren ist enorm: Er liegt höher als der von Orangen und Zitronen. Die roten Früchte haben von Anfang Mai bis Juli Saison.

Himbeeren
Wenn die zarten Beeren reif sind, hängen sie leuchtend rosarot am Strauch – und werden von Ende Juni bis Mitte September geerntet. Nach dem Kauf am besten im Kühlschrank aufbewahren, da die zarten Früchtchen besonders empfindlich sind. Wer sich ein Stückchen Sommer im Winter bewahren möchte: Himbeeren lassen sich hervorragend einfrieren.

Brombeeren
Sie ist die kleine, dunkle Schwester der Himbeere – und schmeckt besonders aromatisch und fruchtig. Als Gelee, in Fruchtsaft oder roter Grütze kommt der natürlich schwarzblaue Farbstoff der Brombeeren besonders toll zur Geltung. Hättet Ihr’s gewusst? Aus den Blättern der Brombeere lässt sich leckerer Tee zubereiten.