Schlagwort: Grüner Tee

icecap Eis – für wahre Feinschlecker

Wenn die Temperaturen steigen und man die Sonne wieder öfter zu Gesicht bekommt, steigt auch die Lust auf ein leckeres, cremiges Eis! Dass es nicht immer die klassischen Sorten wie Stracciatella, Schokolade oder Vanille sein müssen, beweist das neue icecap Eis. Denn hier spielen Grüner Tee, Litschi und Mohn die Hauptrolle – sehr zur Freude aller Feinschlecker!

 

EismoodDie Idee von icecap

Völlig neue Eiskreationen mit ausgefallenen und natürlichen Zutaten – das ist das Motto von icecap. Und es wird noch besser: Das cremige Eis verzichtet auf künstliche Aromen, Farb- und Konservierungsstoffe sowie Gluten. Entwickelt und hergestellt wird icecap Eis übrigens in Deutschland.

Drei abwechslungsreiche Super-Premium Eissorten

EisDank der drei leckeren Sorten ist geschmackliche Abwechslung garantiert. Die Sorte „Grüner Tee“ ist eine harmonische Komposition aus höchst qualitativen Zutaten. Ausgesuchte Chun Mee Teeblätter werden schonend zubereitet und verbinden sich mit dem leichten Kokosmilchanteil zu einem ganz besonderen Genuss – Grüner Tee mal anders! Die originelle und außergewöhnliche Kreation „Litschi“ wird mit der einzigartigen Fusion-Technologie hergestellt: Der natürliche Geschmack kommt aus dem pürierten Fruchtfleisch aromatischer Litschis. Orientiert an der asiatischen Kochkunst entsteht so ein leichtes und sehr bekömmliches Eis aus feinen und hochwertigen Zutaten. Und bei der neuen Sorte „Mohn“ entsteht dank der fein abgestimmten Nuancen ein cremiges Eis mit vollmundigem Geschmack. Der extra schonend angepresste Mohn sorgt dabei für ein dezent nussiges und leicht fruchtiges Aroma. Ein wahrer Genuss für Zunge und Gaumen!

Die drei Sorten „Grüner Tee“, „Litschi“ und „Mohn“ sind übrigens erst der Anfang – man darf also auf neue aufregende Sorten von icecap gespannt sein! Wir freuen uns jetzt schon auf neue exotische Eissorten von icecap, die uns den Sommer versüßen 🙂

icecap Eis

Die Eissorten von icecap sind ab sofort bei www.myicecap.de und bei Prime Now erhältlich. Ab 1. April ist das Eis außerdem bei EDEKA in Teilen Bayerns, Sachsens, Thüringens und Südwestdeutschlands verfügbar.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Tea-Time!

Wenn draußen das Wetter allmählich wieder herbstlich wird, freut man sich umso mehr auf eine Tasse dampfenden Tee. Wir verraten euch, was es über die verschiedenen Teesorten zu wissen gibt – und worin sie sich eigentlich unterscheiden.

Aufmacher

Weißer Tee
Weißer Tee gehört zu den wertvollsten Teesorten der Welt. Denn für die Herstellung von einem Kilogramm des Tees werden bis zu 30.000 junge Knospen der Teepflanze benötigt. Weißer Tee wird übrigens aus derselben Pflanzen gewonnen wie grüner und schwarzer Tee auch. Er unterscheidet sich jedoch durch seine schonende Verarbeitung von den anderen beiden Teesorten. Neben Koffein enthält weißer Tee viele gesunde Inhaltsstoffe, die in dieser Konzentration in anderen Teesorten nicht vorkommen. Dazu zählen Antioxidantien, Mineralien wie Kalium, Eisen und Zink sowie das Vitamin B1. Weißem Tee wird außerdem eine verjüngende und lebensverlängernde Wirkung nachgesagt.

Schwarzer Tee
Schwarzer Tee wird in Ostasien auch als roter Tee bezeichnet.
Im schwarzerteeUnterschied zu grünem Tee werden die Teeblätter der Teepflanze bei der Herstellung oxidiert. Viele Schwarztee-Sorten sind nach ihren Anbaugebieten benannt. Zu den bekanntesten Sorten zählen Assam, Ceylon und Darjeeling. Je nach Land beziehungsweise Region trinkt man Schwarztee mit unterschiedlichen Zusätzen: In England und Indien trinkt man ihn mit Milch, in Ostfriesland mit Sahne, in Tibet mit Butter, und in Russland wird er mit Gelees oder in Sirup eingelegten Früchten getrunken.

Grüner Tee
Um die Oxidation zu verhindern, werden die frisch gepflückten Blätter beim grünen Tee kurz erhitzt, geröstet oder gedämpft. So bleiben nahezu alle vorhandenen Wirkstoffe in den Blättern erhalten. Und gesunde Inhaltsstoffe hat der Grüntee so einige: Neben Vitamin A, B, B12 und C enthält er nämlich auch wichtige Mineralien sowie Antioxidantien, die unter anderem das Immunsystem stärken. Außerdem wird grünem Tee eine magenberuhigende Wirkung nachgesagt, und er soll antibakterielle Effekte besitzen – und so zum Beispiel Karies vorbeugen.

Oolong-Tee
Die Oxidationsdauer des Oolong-Tees liegt zwischen der von grünem und schwarzem Tee, weswegen er auch als halbfermentierter Tee bezeichnet wird. Auch geschmacklich ist der Oolong zwischen diesen beiden Teesorten einzuordnen. Die Bezeichnung Oolong bedeutet übrigens „Schwarzer Drache“ oder „Schwarze Schlange“. Eine Legende hierzu besagt, dass der Inhaber einer Teepflanzung beim Anblick einer schwarzen Schlange erschrocken von seinen trocknenden Teeblättern flüchtete. Als er sich einige Tage später zurücktraute, waren die Blätter in der Sonne oxidiert – und ein herrliches Getränk entstanden.

fruechteteeFrüchte- und Kräutertee
Eigentlich ist die Bezeichnung Früchtetee nicht korrekt, da es sich im markenrechtlichen Sinne nicht um Tee, sondern um ein teeähnliches Erzeugnis handelt. Das Gleiche gilt für Kräutertee. Die aromatischen Getränke bestehen aus getrockneten Pflanzenteilen wie zum Beispiel Fruchtteilen von Äpfeln und Hagebutten, aus Blättern wie zum Beispiel Pfefferminzblättern oder aus Blüten. Die Abgrenzung zwischen Kräuter- und Früchtetee ist daher nicht scharf, da beide aus getrockneten Pflanzenteilen bestehen. Damit der Tee nichts von seinem Geschmack einbüßt, sollte er übrigens (wie andere Teesorten auch) kühl und trocken gelagert und luftdicht verschlossen werden.

Gelber Tee
Diese Teesorte wird nur in China hergestellt und gilt als besonders hochwertig. Am chinesischen Kaiserhof galt dieser außergewöhnliche und seltene Tee als edle Spezialität und soll von buddhistischen Mönchen in geheimen Ritualen hergestellt worden sein. Auch heute ist der gelbe Tee außerhalb von China nur in sehr geringen Mengen im Teehandel – und deshalb besonders teuer. Geschmacklich kann gelber Tee übrigens von leicht nussig über leicht schokoladig bis hin zu einem fruchtigen Geschmack variieren.

 

Mach dir Matcha!

Mit seinem giftgrünen Aussehen sieht der Matcha-Tee fast künstlich aus, dabei handelt es sich bei dem Trend-Tee um ein Naturprodukt. Was in ihm steckt und woher er eigentlich kommt, verraten wir euch jetzt.

matcha

Bei dem einen ist der hellgrüne Tee schon ein alter Hut, der andere hat noch nie von ihm gehört: Die Rede ist von Matcha, einem hochwertigen japanischen Grüntee, der in pulverisierter Form angeboten wird. In Japan wird Matcha vor allem bei der japanischen Teezeremonie verwendet, aber auch in Deutschland taucht er immer öfter auf. Man findet ihn in Teegeschäften, Coffeeshops und neu eröffneten Teesalons und kann ihn entweder als Tee, oder als Kaffeealternative trinken. Hier taucht er zum Beispiel als „Green Chai“ oder „Matcha Latte“ auf. Das grüne Pulver wird mittlerweile auch in Schokolade gemischt oder dient zur Veredelung von Eiscreme. Dazu passt der lieblich-süße und leicht herbe Geschmack des Matcha-Tees nämlich hervorragend.

Grünes Superfood
Neben seiner farbenfrohen Optik und seinem Geschmack hat das grüne Pulver aber noch mehr zu bieten. Wie andere Grüntee-Sorten enthält Matcha Koffein und gilt somit als gesunder Wachmacher. Die enthaltenen Aminosäuren wirken gleichzeitig beruhigend und ausgleichend und sollen so auch bei hohem Blutdruck helfen. Zudem enthält der Grüntee wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien. Kein Wunder, dass der hellgrüne Tee als Superfood gilt und zu den edelsten Teesorten gehört.

schaum_schlagenAufwendiger Anbau
Matcha-Tee ist nicht nur hochwertig, sondern auch teuer. Das liegt auch daran, dass der Anbau von Matcha Tee sehr aufwendig ist und nur wenige Teebauern die hohe Kunst des Matcha-Anbaus beherrschen. Zudem exportiert Japan nur sehr wenig des besonderen Pulvers – den besonderen Tee wollen die Japaner wohl lieber selbst genießen. Wer sich von dem Preis nicht abschrecken lässt, der sollte nach dem ersten Öffnen des Tees darauf achten, dass dieser wieder gut und luftdicht verschlossen wird. Denn im Kontakt mit Sauerstoff verliert er schnell an Qualität. Das Pulver sollte zudem trocken und kühl gelagert werden.

Ein Tässchen Matcha
Wer Matcha Tee genießen möchte, braucht, neben dem Pulver, eine Schale, heißes Wasser – und einen Matchabesen. Bei der Zubereitung sollte man ca. ein Gramm Matcha in eine Schale füllen und mit ca. 80 Grad Celsius heißem Wasser übergießen. Nun kommt der besondere Teil, denn der Tee wird jetzt mit einem Bambusbesen, dem Chasen, schaumig geschlagen. Je höher und fester der Schaum, desto besser ist der Tee übrigens gelungen – also immer kräftig rühren!

 

Grüner Tee – Eis selbstgemacht!

Grüner Tee Eis mit Chinesischem SenchaDieses Eis begeistert – denn es ist fruchtig, cremig und feinherb zugleich. Unsere Empfehlung – einfach auf der Zunge zergehen lassen.

Zutaten:

Zubereitung:

Den grünen Tee konzentrierter als gewöhnlich aufgießen, aber nicht länger als 3-5 Minuten ziehen lassen, da der Tee sonst bitter wird. Den Joghurt und den erkalteten Tee in einen hohen, schmalen Rührbecher geben. Diamant Eiszauber für Joghurt hinzugeben und mit dem Handrührgerät 1 Minute vorsichtig auf niedrigster Stufe verrühren. Danach weitere 2 Minuten auf höchster Stufe cremig aufschlagen. Anschließend die Eismischung in einen geeigneten Behälter füllen, verschließen und mindestens 5-8 Stunden im Gefrierfach bei -18° einfrieren.

Die Eiscreme vor dem Portionieren kurz antauen lassen und nach Belieben dekorieren mit z.B. mit Minzblättern, Zitronenschale oder gehackten Nüssen.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Einheimsen von Komplimenten für Eure selbstgemachte Eiscreme.

Liebe Grüße und gutes Gelingen,

Euer brandnooz Team

Grüner Tee Eis