Schlagwort: Gouda

Gouda-Frikadellchen mit Kartoffel-Kürbis-Stampf

rezepte-frikadellenZubereitungszeit: 50 Min.

Für 4 Personen

Zutaten
Für die Frikadellen
2 Scheiben Toastbrot
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
75g mittelalter Gouda
400g Rinderhackfleisch
1 Ei (L)
1 TL mittelscharfer Senf
Salz
frisch gemahlener Schwarzer Pfeffer

Für den Kartoffel-Kürbis-Stampf
400g Hokkaido-Kürbis
400g mehlig kochende Kartoffeln
100ml Milch
frisch gemahlener Schwarzer Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung

1. Für die Frikadellen den Backofen auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Das Toastbrot 5 Min. in Wasser einweichen und ausdrücken. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, den Gouda
fein würfeln.

2. Rinderhack, Toastbrot, Ei und Senf in einer Schüssel miteinander verkneten. Zwiebel, Knoblauch und Käse unterarbeiten, den Hackteig mit Salz und Pfeffer würzen. Acht Frikadellen daraus
formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 20-25 Min. backen.

3. Für den Kartoffel-Kürbis-Stampf den Kürbis waschen, die Samen entfernen und in Stücke schneiden. Die Kartoffeln schälen und ebenfalls in Stücke schneiden. Beides in Salzwasser zugedeckt 20-25 Min. kochen und abgießen. In einem kleinen Topf die Milch bei mittlerer Temperatur erwärmen, zu Kartoffeln und Kürbis geben und grob zerstampfen. Kartoffel- Kürbis-Stampf mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzig abschmecken.

4. Die Gouda-Frikadellchen mit Kartoffel-Kürbis-Stampf anrichten und sofort servieren.

BuchvorstellungUnbenannt4web
Mit dem Buch Mood Food hat Autorin Isabell Heßmann eine Sammlung köstlicher Stimmungsaufheller kreiert. Im Vorwort erklärt die Autorin auf anschauliche
Weise die Wirkungen verschiedener Lebensmittel auf die Stimmung und den Körper und macht Lust auf leckere Mood Food-Mahlzeiten. Mit leckeren Varianten
der schönsten Gerichte aus der Kindheit, Rezepten, die neue Energie verschaffen, und gemütlichen Soulfoods haben die Rezepte garantierten Wohlfühleffekt.
Christian Verlag GmbH, € 25,00 (ISBN 978-3959611503)

Käse zum Abziehen und Spaß haben

Der Kinderkäsesnack ist eine gute Wahl für die Pausenbrotbox, zwischendurch und unterwegs. Wo auch immer, Spaß ist garantiert!

cheestings-gouda

Eine lang gezogene Geschichte

Cheestrings gibt es im Ursprungsland Irland bereits seit über 20 Jahren. Und seit 2011 auch endlich in Deutschland, wo sie Kinder begeistern. Aber warum? Das besondere an Cheestrings ist, dass sich die Käsestangen in Fäden abziehen lassen. Aber woher kriegen Cheestrings diese Eigenschaft? Milch wird zu frischem Käse verarbeitet, der durch Erhitzen und Ziehen eine ganz neue Struktur erhält: „Käse zum Abziehen“. Das Erklärvideo für den Herstellungsprozess findet ihr auf unserer Website www.cheestrings.de.

Beliebter Kinderkäsesnack

Für Eltern ist Cheestrings die gute Alternative zu Süßigkeiten, für Kinder der beliebteste Kinderkäsesnack mit der Extraportion Spaß beim Essen. Auch das Neuprodukt, Cheestrings mit Gouda, überzeugt junge, aber besonders ältere Kinder durch einen intensiveren Geschmack mit der beliebten Käsesorte Gouda.

Mehr Vielfalt, mehr Geschmack

Cheestrings mit Gouda bietet neben den beliebten Sorten Original, Twister und Spaghetti zusätzliche Vielfalt im Kühlregal. Auch hier wird natürlich nicht auf das bewährte Prinzip des “Käses zum Abziehen” verzichtet. Wie die anderen Artikel gibt es die Käsestangen einzeln verpackt im 4er Pack zu kaufen.

 

cheestings-gouda-packshot-webJetzt neu im Kühlregal: Cheestrings mit Gouda! Die beliebte Käsesorte gibt es jetzt auch als “Käse zum Abziehen” und somit mehr Auswahl für die Pausenbrotbox mit einem intensiveren Geschmack. Einzeln verpackt, perfekt geeignet als kleiner Snack für unterwegs. Schon probiert?
UVP € 1,99 (4 x 20 g)

 

Bei diesen Beitrag handelt es sich um einen Promotion Beitrag.

Käsereise durch Europa!

Käsereise durch Europa!

Lust auf einen kleinen Schlemmertrip? Ein Käseteller nimmt uns mit in Höhlen, auf Berge, vorbei an Schafen, Ziegen und grasenden Kühen. Kurz: Abenteuerlich köstlich.

Käsebrett-obenEmmentaler – Schweiz
Die Reise führt uns ins Emmental, einer Hügellandschaft im Herzen der Schweiz. Hier hat der echte Schweizer Käse seinen Ursprung, dessen Geschichte sich auf der „Käseroute“ verfolgen lässt. Besondere Merkmale: große runde Löcher, schnittfest, intensives Aroma.

Camenbert – Frankreich
Jetzt geht’s rund: Auf den Spuren der Käsetradition ist ein Abstecher in das französische Dörfchen Camembert in der Normandie Pflicht. Hier wurden einst die ersten kreisförmigen Leibe gekäst und erlangten als kaiserliche Leibspeise Napoléons III Berühmtheit.

Frischkäse – Deutschland
Für Butter-Muffel sind Frischkäse und seine Variation als Quark unverzichtbar. Während Bodybuilder auf Magerquark schwören, darf es beim Frühstück und im Käse-Quark-Kuchen gerne die leckere 40 % Fett-Variante sein. Geheimtipp: Quark als Wickel gegen blaue Flecken.

Greyerzer – Schweiz
Das Schweizer Goldstück lässt sich kaum buchstabieren und unmöglich aussprechen. Doch die Mühe lohnt: Der herbe Geschmack dieses Rohmilchkäses verzückt Käsefans. Echter Greyerzer stammt übrigens immer aus der Schweiz – der Begriff ist weltweit geschützt.

Schaf(s)käse – Griechenland
Kein Besuch in Griechenland ohne Fetakäse! Das würzige Original wird aus Schaf- oder Ziegenmilch hergestellt und reift in Salzlake. Weckt Urlaubserinnerungen: Hackbraten aus dem Ofen mit Oliven, Peperoni und einer Extraportion würzigem Fetakäse. Lecker!

Parmesan – Italien
Kaum ein Käse ist in deutschen Küchen so beliebt wie der italienische Exportschlager! Das wissen auch die Italiener und haben sich ihre Delikatesse per Siegel schützen lassen. Gut so: Der originale Extrahartkäse veredelt Pasta und Salat und entführt uns nach Bella Italia.

Gouda – Holland
Der Schlemmertrip führt ins Käseland Niederlande. Der weltbekannte Gouda, in Holland Lunchkäse genannt, wurde 1184 erstmalig schriftlich erwähnt und wird heute als Baby-, junger, mittelalter oder alter Gouda zum Belegen, Überbacken oder zum Naschen verkauft.

Bergkäse – Deutschland
Wenn leises Kuhglockengeläut die Bergluft durchzieht, ist der Weg zum echten Berg- oder Almkäse nicht weit. Das würzige, lochfreie Original stammt von Kühen, die den Sommer auf satten, kräutergesprenkelten Almwiesen verbracht haben und wird vor Ort gekäst.

Käsebrett_unten