Schlagwort: Gewürze

Winterlicher Glühwein mit Blanchet Rouge de France

Blanchet Rouge de France trocken aus dem Classic Adventskalender

Morgen ist Heiligabend und die Vorfreude auf das Fest steigt bei Klein und Groß stetig an. Dann können Geschenke ausgepackt und Weihnachtslieder geträllert werden, der festlich geschmückte Weihnachtsbaum wird bestaunt, es wird gemeinsam gegessen, getrunken und gelacht. Was zur Weihnachtszeit genauso wenig fehlen darf wie selbstgemachte Plätzchen oder das Hoffen auf eine weiße Weihnacht ist für viele eine leckere Tasse Glühwein.

Blanchet Rouge de France trocken aus dem Classic Adventskalender

Damit Glühweinliebhaber nicht leer ausgehen, haben wir das vorletzte Türchen mit einem besonders köstlichen Tropfen und dem passenden würzigen Rezept dazu ausgestattet.

Hinter Türchen 23 versteckt sich eine Flasche Rouge de France von Blanchet. Der fruchtig-beerige Rotwein ist ein trockener Wein und passt mit seinen reichen Aromen hervorragend zu Käse, Pizza, Pasta oder Wildgerichten. Mit nur wenigen Zutaten lässt er sich aber auch in einen leckeren, fruchtigen Glühwein verwandeln, genau das Richtige für einen stimmungsvollen vierten Advent.

Also worauf wartet ihr noch? Schnappt euch ein paar Freunde, setzt den Glühwein auf und holt die Feuerschale raus – schon seid ihr bereit für einen gemütlichen Glühweinabend im Garten. 

Fruchtiger Glühwein mit dem Blanchet Rouge de France aus dem Classic Adventskalender

Fruchtiger Glühwein

Zutaten

  • 1 Stück Ingwer (ca. 6 g)
  • 250 ml Rouge de France Trocken
  • Saft von einer halben Orange
  • 1/2 EL brauner Zucker
  • 1 Kardamomkapsel
  • 2 Scheiben einer unbehandelten Orange

Zubereitung

Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Wein, Orangensaft, Ingwer, Zucker und Kardamom erhitzen. Orangenscheiben in 2 Gläser oder Becher verteilen, den Glühwein durch ein feines Sieb in die Gläser gießen und heiß servieren.

Schon gewusst?

Glühwein gibt es schon seit fast 2000 Jahren. Es gibt Aufzeichnungen aus dem dritten Jahrhundert, die einen römischen Würzwein beschreiben, der mit Honig, Pfeffer, Lorbeeren, Safran und Datteln zubereitet wurde.

Guten Appetit wünscht euch

das brandnooz Team

Mediterran durch den Winter mit Gefro Bella Italia

Gefro Bella Italia aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Bella Italia! Auch, wenn wir das Land von Pizza, Pasta und gutem Wein eher mit der Leichtigkeit des Sommers und einem unbeschwerten Urlaubsgefühl verbinden, finden wir, dass der mediterrane Geschmack auch im Winter gelegentlich nicht fehlen darf!

Gefro Bella Italia aus dem brandnooz Classic Adventskalender

Dafür ist das Türchen Nummer 19 aus unserem Classic Adventskalender genau richtig. Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich nämlich die Bella Italia Würzmischung von Gefro. Der Name ist bei diesem würzigen Kräuterpäckchen Programm. Aromatischer Knoblauch vereint sich mit frischem Thymian, Majoran, Basilikum, Oregano und Rosmarin und sorgt so, direkt auf dem Teller oder als Zutat in leckeren Nudelgerichten, für einen mediterranen Kick.
„Bella Italia“ verleiht aber nicht nur Nudelgerichten, sondern auch Aufläufen, Reisgerichten, Pizza, Fleisch, Soßen, Dips, Salaten oder Tomaten mit Mozzarella diesen wunderbar sommerfrischen, italienischen Geschmack, der uns in den kühlen Wintermonaten an laue Sommertage denken lässt.

Also worauf wartet ihr? Schnappt euch ein paar liebe Menschen und werdet in der Küche kreativ, um die dunklen Nachmittage mit selbstgekochtem Essen, guten Freunden und vielleicht sogar einer passenden Flasche sonnengebadeten Weins zu vertreiben.

Um eure italienischen Gerichte besonders aromatisch werden zulassen, achtet darauf, die Gewürzmischung bei warmen Speisen erst relativ spät zuzugeben. So bleibt die volle Würzkraft der Mischung erhalten und das Aroma verkocht nicht. 

Und wer an Nachschub interessiert ist, wird auf unserem Facebook-Kanal fündig: Hier geht’s zum Gewinnspiel.

Einen gemütlichen gemeinsamen Abend wünscht euch

das brandnooz Team

Unterwegs im Spicy´s Gewürzmuseum

Immer der Nase nach: Wissenswertes über die Kräuter und Gewürze dieser Welt erfahrt ihr im Spicy’s Gewürzmuseum in Hamburg. Was das Museum so besonders macht und was es dort alles zu erleben gibt – wir klären euch auf.

spicys-gewuerzsaecke

Seit 1993 schon residiert das Spicy’s Gewürzmuseum in einem über 130 Jahre alten Speicher inmitten Hamburgs historischer Speicherstadt. Hier dreht sich alles nur um Kräuter und Gewürze. Schon beimspicys-pfefferecke Eintritt in die Räumlichkeiten empfängt den Besucher die besondere Atmosphäre aus Düften und Nostalgie. Als Eintrittskarte gibt es ein kleines Pfeffersäckchen.

Für jede Nase etwas dabei

Das Spicy’s versteht sich als Erlebnismuseum für Jung und Alt. Hier gibt spicys-geraetees nicht nur viel zu sehen, sondern auch schnuppern und anfassen ist ausdrücklich erlaubt. Regelmäßig finden Sonderveranstaltungen statt, zum Beispiel Live-Kochshows mit Sterneköchen, Seminare, Abendveranstaltungen oder Sonderausstellungen. Daneben starten vom Gewürzmuseum aus thematische Touren wie die Chili-Pepper-Tour, die Hamburger Kaufmanns-Tour, die Urige Brauhaus-Tour oder die „Körri-Tour“. Auf ihnen lernt man die Hansestadt von ihrer würzigen Seite kennen.

Die ganze Welt der Gewürze

Etwa 50 Gewürze sowie Küchenkräuter gibt es im Spicy’s Gewürzmuseum spicys-gruenderteamzu bestaunen. Außerdem werden hier 900 Exponate aus den letzten Jahrhunderten ausgestellt. Von Chili, Kardamom und Zimt bis hin zu Tonkabohnen und Vanille ist alles vertreten. Der Besucher erfährt nicht nur viel über die historische Entwicklung des jeweiligen Gewürzes, sondern auch über dessen Herstellungsverfahren vom Anbau bis hin zum fertigen Produkt, Einsatzmöglichkeiten sowie Weiterverarbeitung. Das Spicy’s hat sich zum Ziel gesetzt, seine Besucher gründlich aufzuklären. Dadurch wird der Sinn für Küchenkräuter und Gewürze oft erst geweckt, gerade bei den jüngeren Besuchern. Er ist bei Kindern heutzutage, die kaum mehr als Pfeffer und Salz kennen, oft verkümmert. Das macht einen Besuch im Spicy’s Gewürzmuseum nicht nur zum sinnlichen Erlebnis, sondern man lernt hier auch noch richtig was!

Spicy’s Gewürzmuseum GmbH
Am Sandtorkai 34
20457 Hamburg

Mo.-So.: 10:00 – 17:00 Uhr

spicys-currytisch

 

Gewürzpyramiden zur Adventszeit

Gewürze gehen immer zur Adventszeit! Deswegen haben wir sie auch hinter dem 13. Türchen unseres Bio-Adventskalenders versteckt. SONNENTOR Gewürzpyramiden machen das Essen zu einem ganz besonderen Erlebnis. Aber lest selbst …

sonnentor

Die Gewürzpyramiden von SONNENTOR können mit dem Essen mitgekocht werden und geben ihm die besondere Note. Einfach einen Beutel während des Kochens zum Essen geben und kurz vor dem Servieren wieder entfernen. Die würzigen Pyramiden machen die Speise lebendig und sorgen für praktische Abwechslung in der Küche.

Die perfekte Komposition zur Adventszeit

Komponiert wurden die SONNENTOR Gewürzpyramiden aus Ingwer, Kardamom, Nelken, Zitronengras sowie einer feinen Prise Zimt. Diese Mischung passt natürlich hervorragend in die Adventszeit! Aber auch für alle fruchtigen Speisen und Kochideen sind SONNENTOR Gewürzyramiden bestens geeignet.

Welche Philosophie steckt dahinter?

Alles begann damit, dass Gründer Johannes Gutmannin gerne in einem Waldviertel wohnte, arbeite und dort auch zu bleiben gedachte, anstatt den elterlichen Hof zu übernehmen oder in die Stadt zu ziehen. Um seine Wahlheimat-Region zu unterstützen und seine Ideen zu verwirklichen, gründete er 1988 sein Unternehmen SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH. Hier arbeitet er seither mit Bauern aus der Region zusammen, die dadurch von Monokultur wieder umstellen konnten auf verschiedene Kräuter und andere Gewächse. Von Beginn an war Gutmannin dabei leidenschaftlicher Verfechter der Bio-Bewegung, denn er sieht diese als den besten Weg für unsere Umwelt, Gesundheit und Zukunft an.

Unter dem Dach der lachenden Sonne werden so seither regionale Bio-Produkte vertrieben. Das Sortiment enthält Tees, Gewürze, essbare Geschenke sowie Kaffees und Kakao. Mehr als 900 Produkte werden angeboten. Inzwischen gehören rund 300 Bauern der SONNENTOR Familie an, wovon nicht nur die Region profitiert sondern auch unser Bio-Adventskanender. 😉

Auch unser Gewinnspiel hat es in sich

Noch mehr feine Sachen gibt es in unserem Online Bio-Adventskalender zu gewinnen. Macht mit und holt euch eine von 5 Genuss Boxen, die wir heute unter den eingesendeten richtigen Antworten verlosen.

 

Fächerkartoffeln mit Tomaten Pfeffer vom kleinen Gourmet

Ohne sie würde jedes Gericht ziemlich fade schmecken und auch beim Kochen dürfen sie nie fehlen: Gewürze! Wie praktisch, dass sich in der Genuss Box September eins von drei tollen Gewürzmischungen vom kleinen Gourmet versteckte. Im Reagenzglas sehen die Gewürze vom kleinen Gourmet nicht nur schön aus, sondern geben vielen Gerichten auch eine feine Würze. Der Steak Pfeffer peppt jedes Fleischstück auf und das herbe Kaffee Salz eignet sich ideal zum Veredeln von Süßkartoffeln.

Der Tomaten Pfeffer ist dagegen der richtige Begleiter, wenn es um das Verfeinern von fruchtigen Speisen oder das Würzen von Kartoffelgerichten geht. Für diese leckeren Fächerkartoffeln eignet sich am besten eine festkochende Sorte. Denn mehlige Sorten würden schnell auseinander fallen und sollten daher lieber für Kartoffelpüree verwenden. Die Kartoffeln am besten mit Schale backen – das ist aromatischer und auch vitaminreicher.

faecherkartoffeln

Würzige Fächerkartoffeln

Zutaten für 2 Personen

4 mittelgroße festkochende Kartoffeln pro Person
Olivenöl
1 EL Butter
Salz
2 TL Der kleine Gournet Tomaten Pfeffer

Zubereitung

Die Kartoffeln zunächst gut abwaschen, am besten mit einer Wurzelbürste reinigen.

Dann die Kartoffeln fächerartig einschneiden und in eine feuerfeste Form legen. Mit etwas gutem Olivenöl beträufeln.

Mit Salz und Tomaten Pfeffer würzen.  Zum Schluss eine Butterflocke auf jede Kartoffel setzten. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze ca. 30-40 Minuten goldbraun backen.

Die würzigen Fächerkartoffeln passen super zu gegrilltem Fleisch, Salat oder einfach pur mit Kräuterquark!

Weitere Rezepte findet ihr auf der Webseite des Kleinen Gourmets.

Lasst es euch schmecken 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das edelste Gewürz der Welt – Safran

Der farbenfrohe Safran ist das teuerste Gewürz der Welt. Bis zu 14 Euro kann man für ein Gramm des exotischen Gewürzes zahlen! Ihr wollt wissen, was Safran so besonders macht? Wir erzählen es euch!

safran

Safran ist eine Krokus-Art, aus deren Blütennarben das Gewürz gewonnen wird. Das Hauptanbaugebiet liegt im Iran, aber auch in Indien, Griechenland, Marokko und Afghanistan wird das Gewürz angebaut. Für ein Kilo getrockneten Safran müssen ungefähr 200 . 000 Krokusblüten geerntet werden – eine beachtliche Menge! Denn in jeder Pflanze stecken nur drei ziegelrote Blütennarben, die Safranfäden. Diese müssen mit der Hand herausgezupft und getrocknet werden. Aufgrund dieser aufwendigen und zeitintensiven Produktion lassen sich auch die hohen Safranpreise erklären.

Leuchtende Farbe

Safran hat ein bitter-scharfes Aroma. Das Gewürz ist aber auch so beliebt, weil es Gerichten eine schöne leuchtend gelbe Farbe gibt. Das Gewürz wird deswegen gern für Fischgerichte, Paellas oder Risottos verwendet. Aber auch für die Herstellung von Saucen wird es genutzt. Safran wirkt dabei vor allem als Geschmacksverstärker. Durch seine Bitterstoffe hebt er nämlich den Eigengeschmack aller verwendeten Zutaten hervor.

Gemahlener Safran verliert übrigens schnell an Aroma, weshalb man die Fäden immer vorziehen sollte. Um das Aroma zu erhalten, sollte
man die Fäden erst zum Schluss hinzugeben. Wem es allerdings vor allem um die gelbe Farbe im Gericht geht, der kann die Fäden auch von Anfang an dazugeben.

Heilende Wirkung

Safran wird schon seit Hunderten von Jahren als Heilmittel verwendet und spielt auch bei der ayurvedischen und in der traditionellen chinesischen Heilkunde eine wichtige Rolle. Das Gewürz soll zum Beispiel bei Magenproblemen und Menstruationsbeschwerden helfen. Die enthaltenen Bitterstoffe im Safran sollen sich außerdem bei Leberbeschwerden positiv auswirken, und dem Gewürz wird eine schmerz- und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt.

Übertreiben sollte man es mit dem Gewürz allerdings nicht: In hoher Dosierung ist Safran giftig!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Gewürz Grundlagen

Kochen ohne Gewürze? Wäre eine ziemlich traurige und fade Angelegenheit … Denn sie sind es, die eine Speise erst aromatisch und besonders machen. Höchste Zeit also, sich etwas näher mit ihrer Zubereitung zu beschäftigen! 

Safran_webKostspielig

Safran gehört mit zu den edelsten und teuersten Gewürzen. Deshalb sollte man besonders sorgsam mit ihm umgehen und ihn vor allem nie zu lange mitkochen. Denn Hitze schadet dem zarten Aroma. Safran sollte außerdem nicht als Pulver, sondern immer in ganzen Fäden gekauft werden. Nur so kann man nämlich sichergehen, dass es sich auch wirklich um die Fäden des Safrankrokus handelt und nicht um Ersatzstoffe wie Kurkuma oder Saflor.

Moerser_webWichtiger Helfer

Fast alle Gewürze sollten nach Möglichkeit frisch gemahlen werden – zum Beispiel in einer Gewürzmühle. Denn so werden die ätherischen Öle erst unmittelbar vor der Verwendung freigesetzt, und die Aromen kommen viel besser zur Geltung. Das Zermahlen von Gewürzen im Mörser ist sogar noch praktischer, da man diesen im Gegensatz zur Gewürzmühle schnell und unproblematisch reinigen kann.

MitkochenLorbeer_web

Während man viele Gewürze erst zum Ende der Koch- und Garzeit hinzugeben sollte, gibt es auch würzige Gesellen, die länger erhitzt werden dürfen. Hierzu zählen beispielsweise Kümmel, Nelken, Zimt und Lorbeer, da sie ihr Aroma vergleichsweise langsam abgeben. Aus diesem Grund eignen sich diese Gewürze auch besonders gut für Eintöpfe und Schmorgerichte.

Süße Veredler

Gewürze sind nur etwas für herzhafte Speisen? Auf keinen Fall: Ingwer, Nelken, Safran, Sternanis und Zimt eignen sich wunderbar, um Süßspeisen und Gebäck zu verfeinern. Und natürlich dürfen auch Vanille und Zimt in der Küche nicht fehlen – vor allem wenn es um Obstsalat, Milchreis und andere Leckereien geht.

ScharfmacherChili_web

Wenn es darum geht, einem Gericht die nötige Schärfe zu geben, geht kein Weg an Chilis vorbei. Zunächst einmal gilt, dass rote Chilis schärfer sind als grüne. Zudem ist die getrocknete Variante schärfer als frische Chilis. Ebenfalls gut zu wissen: Die Scharfstoffe befinden sich außer im Fruchtfleisch vor allem in den Samen, im Samengehäuse und in den hellen Scheidewänden. Entfernt man diese Bestandteile, kann man die Schärfe reduzieren.

Curry_webWürziger Zusammenschluss

Wer denkt, dass es sich bei Curry nur um ein Gewürz handelt, der irrt gewaltig: Currypulver enthält nämlich ungefähr 13 verschiedene Komponenten, die je nach Gewürzmischung wiederum variieren können. In fast jedem Currypulver ist allerdings Kurkuma enthalten, denn hierdurch bekommt das Pulver seine charakteristische Farbe. Koriander, Kreuzkümmel und schwarzer Pfeffer kommen außerdem in den meisten Mischungen vor. Zu den Gewürzen, die je nach Mischung variieren, gehören beispielsweise Ingwerpulver, Muskatnuss und Paprikapulver.

Clean Eating, Berliner Pfannkuchen und mehr – das NOOZ Magazin Februar ist da!

Februar_Magazin

In den Wintermonaten lassen wir es uns mit deftiger Kost und süßen Naschereien meist richtig gut gehen… Da kann etwas gesunde Kost zwischendurch nicht fehlen – zum Beispiel in Form von unseren leckeren Clean-Eating-Rezepten aus dem Februar NOOZ Magazin! Und Insalata Melone, Süßkartoffel Hawai und der Smoothie-Bowl sind nicht nur im Handumdrehen zubereitet, sondern auch noch richtig gesund!  Was sich eigentlich genau hinter dem Begriff Clean Eating verbirgt, verraten wir euch ebenfalls in unserer Februar Ausgabe.

BlogschauGewürze dürfen in der Küche nicht fehlen. Auch an Sternanis, Kurkuma und Co, sollte man sich heranwagen, denn mit ihnen lassen sich im Handumdrehen eine heiße Schokolade, ein Honig-Macis-Parfait oder ein Hähnchen-Sandwich aufpeppen. Was für kreative Rezepte sich mit unseren Boxprodukten zaubern lassen, zeigen uns diesmal die Bloggerinnen Alessia und Silvia in unserer Blogschau. Und der Wintersalat, das Risotto mit Pilzen und der Pfannkuchen mit Birnenscheiben schmeckt auch als Menü ganz vorzüglich!

TellerrandIn Köln heißt es bald „Kölle alaaf“. Was beim Karneval auf gar keinen Fall fehlen darf sind leckere Berliner! Wir verraten euch, wo das Gebäck Berliner genannt wird und wo Pfannkuchen – und was es sonst noch spannendes über das süße Teilchen zu erfahren gibt! Kulinarisch und international wird es dann in unserer Rubrik Unterwegs. Hier stellen wir euch diesmal das kulinarische Flüchtlingsprojekt „Über den Tellerrand kochen“ vor, bei dem Flüchtlinge Kochkurse leiten und Gerichte aus ihrer Heimat vorstellen. Denn egal aus welchen Land man kommt: Zu leckerem Essen sagt niemand nein 🙂

Alle einzelnen Artikel des NOOZ Magazins findet ihr hier. Das gesamte Magazin könnt ihr hier lesen.

Viel Spaß beim Schmöckern und Kochen wünscht

Antonia

Heiße Schokolade

In der Küche geht kein Weg an Gewürzen vorbei. Denn die würzigen Begleiter machen Speisen erst richtig schmackhaft. Und diese Rezepte beweisen, dass sie auch klassische Rezepte und süße Naschereien im Handumdrehen veredeln!

HeißeSchokolade

Heiße Schokolade mit Sternanis und Vanille

Zutaten für 2 Portionen
250 ml Milch
2 EL Agavensirup
100 g Zartbitterkuvertüre
150 g Sahne
½ TL gemahlene Vanille
1 Sternanis

1. In einem kleinen Topf die Milch und den Sirup erwärmen.
2. Von der Kuvertüre mit einem Sparschäler ein paar Späne abhobeln und beiseitestellen. Die restliche Kuvertüre in Stücke brechen und in die erwärmte Milch geben. Unter Rühren die Schokolade in der Milch auflösen.
3. Die Sahne mit der gemahlenen Vanille steif schlagen. Den Sternanis im Mörser fein mahlen und die Hälfte in die Milch einrühren, 10 Min. ziehen lassen.
4. Die Schokolade in zwei Tassen füllen, jeweils ein Sahnehäubchen daraufgeben und mit dem restlichen Sternanis und den Schokoladenspänen bestreuen.

Gewürküche

Honig-Macis-Parfait

In der Küche geht kein Weg an Gewürzen vorbei. Denn die würzigen Begleiter machen Speisen erst richtig schmackhaft. Und diese Rezepte beweisen, dass sie auch klassische Rezepte und süße Naschereien im Handumdrehen veredeln!

parfait

Honig-Macis-Parfait mit Pistazien


Zutaten für 6-8 Portionen

300 ml Milch
1 Muskatblüte, im Mörser gemahlen bzw. ½ TL gemahlener Macis
100 g Pistazien
60 g Honig
3 Eigelb
50 g Zucker
300 g Sahne

1. Die Milch in einen Topf geben und mit der gemahlenen Muskatblüte beziehungsweise dem Macis langsam erhitzen. Die Pistazien und den Honig dazugeben. Den Topf vom Herd nehmen und alles 1 Std. ziehen lassen.
2. In zwei weiteren Töpfen ein heißes und ein eiskaltes Wasserbad vorbereiten (das kalte mit Eiswürfeln). Die Eigelbe mit dem Zucker in einer Metallschüssel schaumig schlagen. Die gewürzte Milch in die Eiermasse einrühren. Dann die Schüssel auf das heiße Wasserbad setzen und so lange rühren, bis die Masse dicklich wird. Vorsicht, dass sie nicht gerinnt! Über dem eiskalten Wasserbad kalt rühren.
3. Die Sahne aufschlagen und einrühren. Eine Kastenform mit Klarsichtfolie auslegen oder kleine Förmchen mit kaltem Wasser ausspülen (Förmchen aus Papier funktionieren ebenso). Die Parfaitmasse einfüllen. Mindestens 4 Std. tiefkühlen.
4. Vor dem Servieren das Parfait für ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen und dann die Kastenform beziehungsweise die Förmchen kurz in heißes Wasser tauchen, dann lässt sich das Parfait besser stürzen.

Gewürküche

Kurkuma-Hähnchen-Sandwich

In der Küche geht kein Weg an Gewürzen vorbei. Denn die würzigen Begleiter machen Speisen erst richtig schmackhaft. Und diese Rezepte beweisen, dass sie auch klassische Rezepte und süße Naschereien im Handumdrehen veredeln!

sandwich

Kurkuma-Hähnchen-Sandwich mit Ingwer

Zutaten für 2-3 Portionen
2 Scheiben Toastbrot
30 g zimmerwarme Butter
200 g gegartes Hähnchenfleisch oder Hähnchenschinken
180 g Mayonnaise
1 EL Zitronensaft
1 TL Kurkumapulver
½ TL Ingwerpulver
Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer
1 Bund Schnittlauch

1. Das Toastbrot entrinden und jeweils auf einer Seite mit der Butter bestreichen. Das Hühnerfleisch in feine Würfel schneiden.
2. Die Mayonnaise mit dem Zitronensaft und den Gewürzen abschmecken. Das Hähnchenfleisch unter die Mayonnaise rühren. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.
3. Die Hälfte der Toastbrotscheiben mit der Hähnchen-Mayonnaise bestreichen und die restlichen Toastscheiben daraufsetzen. Die Sandwiches diagonal halbieren und jeweils eine Kante mit etwas Mayonnaise bestreichen und in den Schnittlauch tauchen. Sofort servieren.

Gewürküche