Schlagwort: Französische Küche

Gefüllte Hähnchen-Roulade mit Camembert Creme

Diese Hähnchen-Rouladen sind einfach gemacht und eine schöne Idee, wenn sich während der Vorweihnachtszeit spontan Gäste ankündigen. Eine Füllung aus Schinken, Käsekreme und Salbeiblättern macht sie besonders.

rouladen

Zutaten für 2 Personen

2 St Hähnchenbrustfilet (je 150g) für die Hähnchen-Rouladen
1 Be Camembert Creme, z.B. ALPENHAIN Camembert Creme
4 Scheiben Parmaschinken
60 g Risottoreis
1 EL Olivenöl
¼ Zwiebel
½ Knoblauchzehe
1 Tasse Gemüsefond / -brühe
1 EL Parmesan, gerieben
½ TL Butter
1 Prise Safran
Salbeiblätter
Salz
Pfeffer

1. Das Fleisch waschen, trocknen, in der Länge aufschneiden und aufklappen. Zwiebeln und Knoblauch fein schneiden und mit Olivenöl glasig dünsten. Reis zugeben und etwas ziehen lassen. Etwas heiße Gemüsebrühe dazugießen und den Reis quellen lassen. Nach und nach die restliche Gemüsebrühe zum kochenden Reis geben. Nach ca. 30-40 Min. die Butter und den Parmesan dazugeben. Nun den Safran daruntermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
2. Zwischenzeitlich die Hähnchenfilets mit Schinkenscheiben belegen, mit der Camembert Creme bestreichen und mit Salbeiblättern bestreuen. Die Hähnchenfilets mit einer Roulade zusammenrollen und mit Holzspießen feststecken. Mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Pfanne mit Öl braten.
3. Die fertigen Hähnchen-Rouladen nach ca. 10 Min. Ruhe auf dem Safran-Risotto anrichten.

camembert-creme

 

Promotion

Mit der Camembert Creme Natur erweitert ALPENHAIN sein Produktportfolio um eine zusätzliche Innovation. Die würzige Käsezubereitung ist eine raffinierte Alternative zu Camembert am Stück und zeigt, was man aus Käse alles machen kann. Ideal eignet sie sich als Aufstrich, Dip oder zum Kochen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

UVP € 1,89 (125 g)

 

Französische Genüsse und Kekskunstwerke – im NOOZ Magazin März!

März_Magazin

Kekse backt man nur an Weihnachten? Von wegen: In unserem NOOZ Magazin März beweisen wir, dass auch Ostern oder Geburtstage eine tolle Gelegenheit sind, um kleine Kekskunstwerke zu kreieren. Einziger Nachteil: Die Kekse sind so hübsch, dass man sie gar nicht mehr aufessen möchte … Lecker geht es auch mit unseren franzöischen Amuse-Gueules weiter. Die Mini-Monts-Blancs, der Salat im Nudeltäschchen und die Croque Messieurs sind nicht nur äußerst schmackhaft, sondern machen auch optisch beim Lunch oder Dinner eine gute Figur.

Knigge_ArtikelÖsterlich wird es dann in unserer Rubrik 10 Fakten. Wir verraten euch, in welchem Land es statt des Osterhasen den Osterfisch gibt, und wieso man in Irland zu Ostern Heringe beräbt.
Euch steht ein wichtiges Arbeitsessen bevor oder ihr wollt den oder die Liebste in ein edles Restaurant entführen? Dann kommen unsere kleinen Knigge-Regeln genau richtig. Denn hier verraten wir euch, was ihr beim Besteck, beim Anstoßen oder bei der Serviette beachten solltet.

Gin_ArtikelApropos Anstoßen: Kennt ihr eigentlich den Unterschied zwischen Prosecco und Champagner? Oder wisst ihr, was sich hinter dem Begriff „sabrieren“ versteckt? Die Antworten gibt es in unserer Genusswelt. Hochprozentig geht es dann weiter in unserer Rubrik Im Trend. Hier geht es diesmal nämlich um den Wacholderschnaps namens Gin. Wo dieser eigentlich herkommt und welche deutschen Ginsorten man unbedingt kennen sollte, erfahrt ihr im NOOZ Magazin März.

Alle einzelnen Artikel des NOOZ Magazins findet ihr hier. Das gesamte Magazin könnt ihr hier lesen.

Viel Spaß beim Lesen, Kochen und  natürlich auch beim Trinken wünscht

Antonia

 

Mini-Monts-Blancs

Croissants, Quiche, Petits Fours … Die französische Küche hat so einige Gaumenfreuden parat. Auch diese Amuse-Gueules sehen nicht nur gut aus, sondern schmecken auch ganz vorzüglich!

Mini-Mont-Blancs

Zutaten für 24 Stück

Für die Maronencreme und Sahnekuppeln

40 g weiche Butter
150 g Maronenpüree, Raumtemperatur
1 TL brauner Rum
200 g Schlagsahne

Für die Teigböden

125 g weiche Butter
45 g Puderzucker, plus mehr zum Bestäuben
1 Prise Salz
115 g Mehl (Typ 405)

1. Für die Maronencreme und Sahnekuppeln als Erstes die Butter mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Das Maronenpüree in drei Etappen kräftig untermischen. Das Püree sollte Raumtemperatur haben, sonst wird die Butter wieder hart und die Masse nicht cremig. Abschließend den Rum untermischen. Die Masse in einen mit einer sehr kleinen Lochtülle (2-3 mm) ausgestatteten Spritzbeutel füllen.
2. Vor dem Schlagen der Sahne den Schneebesen bzw. den Rühraufsatz des Handrührers, die Rührschüssel und die Sahne 15 Min. im Gefrierfach kühlen. Die Sahne im Anschluss steif schlagen und in einen mit kleiner Lochtülle ausgestatteten Spritzbeutel füllen.
3. Für die Teigböden den Ofen auf 170 ̊ C (Umluft) vorheizen und ein Backblech mit einer Silikonmatte auslegen.
4. Die weiche Butter mit dem Puderzucker in der Standküchenmaschine mithilfe des Rührelements schaumig schlagen. Das Salz zugeben und das Mehl untermischen, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den weichen Teig zwischen zwei Lagen Backpapier etwa 5 mm dick ausrollen. Den ausgerollten Teig mindestens 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen, damit er sich leichter bearbeiten lässt.
5. Mit einem runden Ausstecher mit 4 cm Durchmesser Kreise aus dem Teig ausstechen und 10-12 Min. leicht goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
6. Die Sahne kuppelförmig auf die abgekühlten Teigböden spritzen, diese auf ein Kuchengitter stellen und die Maronencreme daraufspritzen, sodass die Oberfläche der Sahnekuppeln mit Fäden der Creme bedeckt wird.

Tipp: Zum Servieren die Mini-Monts-Blancs mit etwas Puderzucker bestäuben. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

fabelhaftFranzösisch

Salat im Nudeltäschchen

Croissants, Quiche, Petits Fours … Die französische Küche hat so einige Gaumenfreuden parat. Auch diese Amuse-Gueules sehen nicht nur gut aus, sondern schmecken auch ganz vorzüglich!

Nudeltäschchen

 

Zutaten für 6 Portionen

18 große Muschelnudeln
3 EL Olivenöl, plus mehr zum Beträufeln der Nudeln
1 Zucchini
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 orangefarbene Paprika
1 Bund Basilikum
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Salz

1. Die Nudeln laut Packungsangabe in Salzwasser al dente kochen. Es ist wichtig, dass sie nicht zu weich werden, da sie als Schale für den Salat dienen sollen. Abseihen, die Nudeln abtropfen lassen, auf einem Teller verteilen und etwas Olivenöl darüberträufeln.
2. Das Gemüse waschen. Die Zucchini in feine Würfel schneiden. Die Paprikas halbieren, Scheidewände, Samen und Stielansätze entfernen und das Fruchtfleisch ebenso fein würfeln wie die Zuccini.
3. Das Olivenöl in einer Pfanne mit dickem Boden erhitzen, Zucchini- und Paprikawürfel darin zart dünsten. Mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken. Die Basilikumstängel zupfen und einige Blättchen untermischen.
4. Jede Nudel mit einem Löffel des Gemüses füllen, etwas zusätzliches Olivenöl darüberträufeln und abschließend mit frischem Basilikum garnieren. Auf einer hübschen Servierplatte oder kleinen Tellern anrichten.

 

fabelhaftFranzösisch