Schlagwort: Frank Rosin

Napolitanische Rouladen

Kochen wie ein Fernsehkoch

Noch keine Idee fürs Abendessen? Dann kommen diese Gerichte vom TV-und Sternekoch Frank Rosin doch gerade recht! Und eins ist sicher: Hungrig geht bei diesen speisen niemand nach Hause …

 

Napolitanische Rouladen

napolitanische-rouladen
Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund SCHNITTLAUCH
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Parmesan
  • 4 Rinderouladen
  • etwas Salz
  • etwas frisch gemahlener Pfeffer
  • 50 g Rosinen
  • 50 g Pinienkerne
  • 1 EL Olivenöl
  • 100 ml Weinbrand
  • 500 g passierte Tomaten (aus der Dose)
  • 400 g Pappardelle
  • 1 Prise Zucker
  • Basilikumblätter zum Garnieren
  • 8/4 Zahnstocher

1. Petersilie und Schnittlauch waschen und trocken schütteln. Die Petersilien blätter abzupfen und hacken. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Parmesan in Späne hobeln. Die Rinderrouladen auf einem großen Stück Alufolie auslegen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte des Parmesans sowie Petersilie, Schnittlauch, Knoblauch, Rosinen und Pinienkerne gleichmäßig auf den Rouladen verteilen. Anschließend die Seitenränder leicht nach innen über der Füllung einschlagen und das Fleisch von unten nach oben vorsichtig, aber fest aufrollen. Die Öffnung mit Zahnstochern oder Rouladennadeln fixieren.
2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Rouladen darin bei starker Hitze rundherum kräftig anbraten. Mit dem Weinbrand ablöschen, vorsichtig anzünden und kurz flambieren. Die passierten Tomaten hinzufügen und das Ganze bei schwacher Hitze zugedeckt 1 Std. köcheln lassen.
3. Kurz vor dem Servieren die Pappardelle nach Packungsangabe in reichlich Salzwasser bissfest garen. Die fertigen Rouladen aus der Sauce nehmen und warm halten. Die Sauce noch einmal mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Bandnudeln abgießen, abtropfen lassen und kurz in der Sauce schwenken.
4. Die Pappardelle mit der Sauce auf Tellern anrichten. Die Rouladen darauflegen, das Ganze mit dem restlichen Parmesan bestreuen und mit Basilikumblättern garniert servieren.

rosins-restaurant-so-wirds-perfekt

Bigos – polnische Sauerkrautsuppe

Kochen wie ein Fernsehkoch

Noch keine Idee fürs Abendessen? Dann kommen diese Gerichte vom TV-und Sternekoch Frank Rosin doch gerade recht! Und eins ist sicher: Hungrig geht bei diesen speisen niemand nach Hause …

polnische-sauerkrautsuppeZutaten für 4 Portionen

400 g Weißkohl
Salz
400 g rohes Sauerkraut
1 Knoblauchzehe
3 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeeren
3 Gewürznelken
1 EL schwarze Pfefferkörner
750 g Schweinefleisch (aus der Schulter)
150 g durchwachsener Räucherspeck
3 geräucherte Mettwürste
2 EL Butter
frisch gemahlener Pfeffer
3 Zwiebeln
½ TL Zucker
3-4 EL Tomatenmark
5 Trockenpflaumen
200 ml trockener Rotwein
500 ml Gemüsebrühe

 

1. Den Weißkohl ohne den harten inneren Strunk in dünne Streifen schneiden oder hobeln und in einem Topf mit wenig Salzwasser bei mittlerer Hitze 20 Min. garen. Das Sauerkraut gleichzeitig in einem kleinen Topf mit 1 Schuss Wasser, dem angedrückten Knoblauch, Lorbeer, Wacholder, Nelken und Pfefferkörnern ebenfalls 20 Min. garen. Weißkohl abgießen, aus dem Sauerkraut die Gewürze entfernen.
2. Das Schweinefleisch von Fett und Sehnen befreien und in Würfel schneiden. Den Räucherspeck ebenfalls würfeln, die Mettwürste in Scheiben schneiden. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Fleischwürfel darin bei mittlerer bis starker Hitze rundherum anbraten. Mit Salz sowie Pfeffer würzen und aus der Pfanne nehmen. Speck und Wurst in der Pfanne ohne weitere Zugabe von Fett ebenfalls anbraten und wieder herausnehmen.
3. Die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. Die Pfanne erneut erhitzen und die Zwiebelwürfel darin bei mittlerer Hitze 4 Min. glasig anschwitzen. Die Zwiebeln mit dem Zucker bestreuen und karamellisieren. Das Tomatenmark einrühren und kurz mitbraten.
4. Die Zwiebel-Tomatenmark-Mischung mit Sauerkraut, Weißkohl, Fleisch, Speck, Mettwurst und Trockenpflaumen in einen großen Topf geben, den Wein angießen, kurz einkochen lassen, dann die Brühe dazugeben. Alles gründlich vermischen und den Eintopf zugedeckt bei schwacher bis mittlerer Hitze 23 Std. köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren und bei Bedarf etwas Wasser angießen. Mit Salz abschmecken.
5. Das Bigos auf tiefe Teller verteilen und heiß servieren. Dazu passen ein Klecks saure Sahne und Sauerteigbrot.

rosins-restaurant-so-wirds-perfekt

Dorade mit Zitronengras, Limette und Minze

Würstchen und Steak sind lecker, aber wieso nicht mal etwas Anderes auf den Grill legen? Schweinerippchen, Dorade und Champignon-Spieße schmecken nämlich genauso gut, wenn nicht sogar besser – und kommen mit Sicherheit auch bei Freunden und der Familie richtig gut an!

Rezepte - Grillen Frank Rosin_2

 

Zutaten für 4 Personen

4 Doraden à 350 g (küchenfertig)
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
4 Stängel Zitronengras
4 EL Olivenöl
8 Stängel Minze plus etwas mehr zum Servieren
4 Bio-Limetten

Außerdem
Grill-Alufolie

1. Im Grill ein Feuer anzünden. Wenn die Kohlen durchgeglüht sind, keine Flammen mehr züngeln und die Temperatur im oberen Bereich liegt, kann gegrillt werden.
2. Zuvor die Doraden unter fließendem kaltem Wasser gründlich waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Bauchhöhlen mit Salz und Pfeffer würzen. Das Zitronengras in Stücke schneiden und in die Bauchhöhlen der Fische füllen. Die Haut der Doraden mit dem Messer drei- bis viermal ganz leicht einritzen, mit Öl einstreichen und ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen.
3. Vier Streifen Alufolie auf der Arbeitsfläche ausbreiten und mit etwas Olivenöl bestreichen. Mittig je 1 Stängel Minze auflegen. Die Limetten je nach Größe in 4-6 Scheiben schneiden und die Scheiben von jeweils ½ Limette auf die Minzstängel legen. Darauf 1 Dorade betten, diese mit den restlichen Limettenscheiben sowie 1 weiteren Minzstängel belegen. Das Ganze mit Olivenöl beträufeln. Die Alufolie über den Fischen zusammenschlagen, zu einem Päckchen formen und die Ränder sorgfältig verschließen.
4. Den Fisch in den Päckchen auf dem heißen Grillrost über der Glut bei geschlossener Haube rundherum 20-30 Min. grillen, dabei mehrfach wenden.
5. Die Doraden vorsichtig aus den Päckchen auswickeln (Achtung, beim Öffnen entweicht heißer Dampf!) und mit etwas gehackter Minze bestreut servieren.

Tipp: Wer keine Grill-Alufolie hat, legt einfach zwei Streifen normale Alufolie übereinander!

 

Rezepte - Grillen Frank Rosin_2

Schweinerippchen

Würstchen und Steak sind lecker, aber wieso nicht mal etwas Anderes auf den Grill legen? Schweinerippchen, Dorade und Champignon-Spieße schmecken nämlich genauso gut, wenn nicht sogar besser – und kommen mit Sicherheit auch bei Freunden und der Familie richtig gut an!

Schweinerippchen

Zutaten für 4-6 Portionen

2 Seiten Rippchen vom Ibéricoschwein (à 1 kg)
2 EL Sonnenblumenöl

Für die Marinade
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
2 Lorbeerblätter
500 ml Cola
300 ml Orangensaft
6 EL Barbecuesauce
2 EL Worcestersauce
2 EL Balsamico-Essig
6 EL Honig
1 TL Koriandersamen
1 TL Paprikapulver edelsüß
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem
Alu-Grillschale
Grill-Alufolie

1. Am Vortag für die Marinade den Knoblauch schälen und durch die Presse drücken. Alle Marinadenzutaten in einem Topf bei mittlerer Hitze offen auf die Hälfte der Menge einkochen lassen.
2. Das Fleisch rundherum mit der Marinade großzügig bestreichen und in eine flache Auflaufform legen. Die Form mit Frischhaltefolie abdecken und die Rippchen mindestens 12 Std. marinieren. Die restliche Marinade ebenfalls abgedeckt kühl stellen.
3. Zum indirekten Grillen auf einer Seite des Holzkohlegrills mit so viel Kohlen, wie in einen Schuhkarton passen würden, ein Feuer anzünden. Beim Gasgrill nach dem Anheizen den mittleren Brenner ausschalten und die Temperatur auf 120 ˚C regulieren. Die Rippchen aus der Marinade heben und abtropfen lassen. Die Grillschale mit dem Öl einpinseln und die Spareribs darin mit der Fleischseite nach unten über eine Zone ohne Glut im geschlossenen Grill 3 Std. garen. Dabei immer wieder die Temperatur kontrollieren und bei Bedarf alle 30 Min. eine Handvoll Kohlen nachlegen.
4. Das Fleisch auf ein großes Stück Alufolie legen, mit der Marinade einpinseln, die Folie rundherum fest verschließen und das Fleisch nochmals 1 Std. indirekt grillen, bei Bedarf wieder Kohlen nachlegen. Die Rippchen sind fertig, wenn sich die Knochen mit der Hand aus dem Fleisch ziehen lassen.
5. Die Spareribs aus der Folie wickeln und erneut mit Marinade bestreichen. Den Rost möglichst hoch einstellen und die Rippchen zum Schluss noch einmal 10-20 Min. über direktem Feuer grillen, bis die Marinade eine leichte Kruste bildet.
6. Die Spareribs in einzelne Stücke teilen und servieren. Dazu die restliche Marinade als Sauce reichen.

Rezepte - Grillen Frank Rosin_2

Champignon-Spieße mit Kartoffeln und Tomaten

Würstchen und Steak sind lecker, aber wieso nicht mal etwas Anderes auf den Grill legen? Schweinerippchen, Dorade und Champignon-Spieße schmecken nämlich genauso gut, wenn nicht sogar besser – und kommen mit Sicherheit auch bei Freunden und der Familie richtig gut an!

Rezepte - Grillen Frank Rosin_1

Zutaten für 4 Personen

Für die Spieße

16 sehr kleine Kartoffeln
Salz
16 kleine Champignons
8 getrocknete Tomaten in Öl
4 kräftige, lange Thymianzweige
4 kräftige, lange Rosmarinzweige
4 EL Olivenöl
2 EL weißer Balsamicoessig
1 Spritzer Zitronensaft
1 Prise Zucker
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Mayonnaise

2 TL Dijonsenf
2 Eigelb
Saft von ½ Zitrone
100 ml Olivenöl
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1. Die Kartoffeln gründlich waschen. In einem Topf mit ausreichend Salzwasser die Kartoffeln aufkochen und bei mittlerer Hitze 15-20 Min. garen – sie dürfen ruhig noch etwas bissfest sein. Die Kartoffeln abgießen und ausdampfen lassen.
2. In der Zwischenzeit im Grill ein Feuer anzünden. Wenn die Kohlen durchgeglüht sind, keine Flammen mehr züngeln und die Temperatur im mittleren Bereich liegt, kann gegrillt werden.
3. Vorher die Champignons mit Küchenpapier trocken abreiben und das unterste Ende der Stiele abschneiden. Die getrockneten Tomaten auf Küchenpapier abtropfen lassen und halbieren. Die unteren Enden der Kräuterzweige mit einem kleinen, scharfen Küchenmesser anspitzen und falls nötig die Thymianblättchen und Rosmarinnadeln bis auf die obersten 3 cm von den Zweigen zupfen.
4. Olivenöl, Essig, Zitronensaft und Zucker gründlich verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Kartoffeln und Champignons und Tomatenstücke abwechselnd auf die Kräuterspieße stecken und die Spieße zum Schluss noch einmal mit Marinade bepinseln.
5. Für die Mayonnaise Senf, Eigelb und Zitronensaft mit dem Stabmixer verrühren. In einem dünnen Strahl das Öl einfließen lassen und weitermixen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.
6. Die Spieße auf dem Rost über der heißen Glut rundherum 6-8. Min. grillen, dabei gelegentlich wenden. Anschließend zusammen mit der Zitronenmayonnaise servieren.

Rezepte - Grillen Frank Rosin_2