Schlagwort: Ein Herz für Waffeln

Manner Beeren Joghurt Mini-Törtchen

Auch im Winter dürfen die beliebten Manner Waffeln aus Wien nicht fehlen. Denn die köstlichen rosa Manner Waffeln sind der ideale Snack für unterwegs und bieten genussvolle Momente zwischendurch. Am heutigen Nikolaus können sich alle Noozies über die beliebten Manner Minis in unserem 6. Türchen des Classic Adventskalenders freuen. Aber wie wäre es eigentlich mal mit einem leckeren Manner Rezept?

manner-rezept

Hier ist das Manner-Freunde Rezept von Benjamin Phillip Bloch:
 
Für die Joghurtcreme

250 ml Joghurt
125 ml Schlagobers
Saft einer 1/2 Orange
4 Blatt Gelatine
50 g Staubzucker
1 Packung Sahnesteifmittel
1 TL Vanilleextrakt
Frische oder tiefgekühlte Beeren

Für die Böden

Manner Original Neapolitaner Schnitten, hier informieren

Sonstiges

Minzblätter, Beeren, Dessertringe

Für die Schokoladendecke

1 Becher Manner Schokoglasur für Sachertorte, zu bestellen z. B. hier
100 ml Schlagobers

Für die Beerensauce

750g tiefgekühlte Beeren
50g Staubzucker
1 EL Speisestärke
100ml roter Saft oder Wasser

  1. Zubereitung der Böden: Für die Böden Manner Neapolitaner Schnitten mit einem Dessertring ausstanzen. Hierfür die Packung öffnen und vorsichtig die Dessertringe in die Neapolitaner Schnitten drücken. Mehrere Böden ausstechen.
  2. Zubereitung der Creme: Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und den Orangensaft in der Mikrowelle oder in einem Topf erhitzen. Die Gelatine in dem warmen Orangensaft auflösen. Joghurt, Staubzucker, Vanilleextrakt und den Abrieb einer unbehandelten Orange miteinander verrühren und vorsichtig die aufgelöste Gelatine in die Joghurtmasse einrühren. Schlagobers mit Sahnesteifmittel schlagen und unter die Joghurtcreme heben. Frische oder aufgetaute Tiefkühlbeeren hinzugeben und gut unter die Masse bringen.
    Anschließende die Creme in die Dessertringe füllen und für mind 2. Stunden kaltstellen.
  3. Zubereitung der Schokoladendecke: Manner Schokoglasur für Sachertorte in einem Topf erhitzen. Anschließend Schlagobers hinzugeben und den Topf vom Herd nehmen. Die Schokoladenmasse ca. 6-8 Minuten abkühlen lassen. Die Schokoladenmasse muss lauwarm sein. Anschließend die lauwarme Schokoladenmasse auf die Joghurtcreme (im Dessertring) gießen und gleichmäßig verteilen.
    Die Törtchen für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen.
  4. Zubereitung der Beerensauce: Die Beeren in einem Topf erhitzen und den Staubzucker hinzugeben. Das Ganze leicht köcheln lassen und separat die Speisestärke in dem roten Saft auflösen und zur Beerenmischung geben. Nun kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Abkühlen lassen.
  5. Vor dem Verzehr die Dessertringe entfernen und die Törtchen mit Minze, Beeren, Beerensauce und Manner Neapolitaner Schnitten servieren.

Tipp: Alternativ dazu können für kleinere Dessert-Törtchen auch die Manner Haselnuss Törtchen als Böden verwendet werden. Hierfür muss der Dessertring die gleiche Größe wie die Törtchen besitzen.

Wer bei diesem leckeren Winterrezept Lust auf einen Hüttenurlaub bekommt, sollte unbedingt beim aktuellen Gewinnspiel von Manner mitmachen. Wir drücken euch die Daumen!

Laktosefreie Waffeln am Stiel

Luftig-leichter Waffelgenuss wird jetzt noch besser, denn nach Lollis und Cake-Pops kommen hier laktosefreie Waffeln am Stiel! Mit sahnigem Schmelzkäse zubereitet, schmecken die herzförmigen kleinen Hingucker besonders gut.

waffeln-am-stil

Für 21 Laktosefreie Waffeln am Stiel

Für den Waffelteig

100 g Schmelzkäse, z. B. Milkana der Sahnige Laktosefrei
150 g Weizenmehl Type 550
3 Eigelbe
125 g laktosefreie Butter
50 g Zucker
1 TL Backpulver
100 ml laktosefreie Milch
3 Eiweiss
1 Prise Salz

Für die Waffelglasur

150 g zartbittere Schokoladenglasur

Nützliches Zubehör

Waffeleisen für Herzwaffeln
Pflanzenöl
lange Holzspiesse

1. Für den Waffelteig die Eigelbe mit der Butter und dem Zucker zusammen schaumig rühren. Den Schmelzkäse unterrühren.
2. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die Eigelb-Butter-Masse sieben. Mit der Milch unterrühren. Eiweiss mit dem Salz in einer völlig fettfreien Schüssel zu nicht ganz steifem Schnee schlagen und unter den Teig heben.
3. Waffeleisen vorheizen und einfetten. Knapp 1 EL Teig pro Waffel in das Waffeleisen geben, glatt streichen und in jedes Herz ein Holzstäbchen drücken. Die Waffeln in 3-4 Min. goldgelb und knusprig backen. Anschließend die Waffeln auf ein Kuchengitter legen und abkühlen lassen.
4. Zum Schluss Schokoladenglasur nach Packungsanweisung schmelzen und die Spitze der Waffel-Herzen in die Schokolade tauchen, auf Backpapier legen und trocknen lassen. Laktosefreie Waffeln am Stiel in ein Glas oder eine Tasse platzieren und servieren.

milkanaPromotion
Voll im Trend: MILKANA Der Sahnige Laktosefrei, das ist zartschmelzender Käsegenuss ohne Laktose in bewährter MILKANA Qualität. Hierdurch erweitert MILKANA sein Sortiment um das neue Segment „laktosefrei“. Die köstliche Variation wird auf traditionelle Art im Allgäu hergestellt, ganz ohne Gentechnik. Sie ist sowohl pur auf Brot als auch zum Kochen und Backen ein Genuss!

UVP € 2,19 (150 g)

Ein Herz für Waffeln

Ein-Herz-für-Waffeln
Wenn ein duftendes Türmchen langsam in die Höhe wächst, Puderzucker den gesamten Tisch mit Blitz-Winter überzieht und Kirschen auf dem Herd dampfen, ruft das verzückte Herz noch lauter als der Magen: Waffel-Zeit! Damit nichts anbrennt, gibt es hier Waffel-Wissen für jede Lebenslage.

Heißkaltes Duett
Das Zweitschönste an der Waffel ist die Beilage! Unser Geheimtipp: schnelle Karamellsauce. Für 4 Portionen 100 g Zucker langsam in einem Topf schmelzen lassen. 50 ml Orangensaft und 150 ml Sahne unterrühren, ca. 4 Min. kochen. Für Nimmersatte spendieren wir noch eine Kugel Vanilleeis.Waffelbilder

Der perfekte Teig
Herzwaffeln kommen von Herzen – dafür braucht es bei der Zubereitung besonders viel Liebe. Für die Masse weiche Butter, Zucker und Vanillezucker, Eier, eine Prise Salz, etwas Backpulver und nach Geschmack Zitronenschale mischen. Wichtig: Teig vor dem Einsatz ruhen lassen, damit das Mehl seine Bestimmung als „Kleber“ erfüllen kann.

Hej Hej Waffel!
Seit dem die Waffeln im dunklen Mittelalter wie ein heller Stern am Gebäckhimmel leuchteten, hat sich viel getan: In Schweden ist die süße Versuchung mittlerweile so beliebt, dass sie am 25. März ihren eigenen Ehrentag hat. Am „Våffeldagen“ heißt man den Frühling traditionell mit jeder Menge Waffeln willkommen.

XXL-Gebäck
Für die nächste Gartenparty: Laut Guinness-Buch der Rekorde wurde die größte Waffel der Welt am 10. August 2008 im norwegischen Ort „Nord-Odal“ gebacken. Sie hatte einen Durchmesser von 63,5 Zentimetern und wog 2,13 Kilogramm. Besonders kreativ: Als Waffeleisen dienten zwei Kanaldeckel.

Naschende Nonnen
Oblaten, die als Urform aller Waffeln gelten, haben ihren Ursprung in Europas Klöstern. Auf den Spuren des ersten Waffeleisens geht die Reise bis ins 9. Jahrhundert zurück. Schnell sprach sich jedoch herum, dass das geschmacksneutrale Gebäck mit ein wenig Zimt und Zucker Anlass zum Halleluja gibt. Die Waffel-Geschichte begann. Gott sei Dank!

Waffelzeit = Freizeit
Der Duft von frisch gebackenen Waffeln lässt uns alle guten Vorsätze vergessen – mit Recht! Daran hat sich seit Jahrhunderten nichts geändert. Schon die ersten knusprigen Krüllkuchen und wolkenweichen Waffeln wurden als besonderer Leckerbissen auf Jahrmärkten und Festen quer durch Europa gereicht.

Wie die Bienchen
Der Begriff „Waffel“ stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus den Niederlanden und ist vom Wort für „weben“ bzw. „Gewebe“ abgeleitet worden. Eine andere Vermutung bringt fleißige Bienchen und ihre „Waben“ ins Spiel. Mit Blick auf die bewährte Waffelform machen optisch beide Versionen Sinn.

Knusper Knäuschen
Als knusprigste aller Waffeln lässt sich die Eiswaffel oder Hippe feiern. Während ihr feines Wabenmuster optisch an die fluffigen Verwandten erinnert, steckt im Teig der feine Unterschied: Knusperwaffeln, egal ob flach oder aufgerollt, enthalten meist Marzipanrohmasse. Außerdem viel Zucker, Eiklar, Mehl und Milch.

So schön brüsselig
Jeder von uns hat sie schon probiert: Die sogenannte „Brüsseler Waffel“ wird aus einem cremigen Butterteig hergestellt und in der industriellen Produktion meist in der typisch rechteckigen Form verkauft. Perfekt als Dessert beim Picknick!