Schlagwort: Blutwurst

Hier geht’s um die Wurst

Hier geht’s um die Wurst

Wurst kann mit Fug und Recht als Kulturgut bezeichnet werden: Immerhin wird sie seit der Antike serviert und krönt nach wie vor belegte Brote, Eintöpfe und Grillabende mit Ihrer abwechslungsreichen, herzhaften Art. Mehr Infos rund um die Wurst gibt’s hier!

Salami_Web

Salami
Bekannt wie ein Na dann … bunter Hund ist die Salami, deren Name sich aus dem italienischen „salame“ ableitet und „Salzfleisch“ bzw. „Salzwurst“ bedeutet. In ihrer südländischen Heimat existieren ganze 40 Sorten der beliebten Schnittwurst. Besonders beliebt: die luftgetrocknete Variante, die mit Edelschimmel verfeinert wird.

Weißwurst
Wer „München“ sagt, der muss auch „Weißwurst“ sagen! Die weltberühmte Fleischspezialität mit der charakteristisch hellen Farbgebung wird nach altem Brauch mit süßem Senf, Brezen und Weißbier serviert. Es ist aber vor allem das „Zuzeln“, das gekonnte Aussaugen der Weißwurst, das den Genuss dieser urbayrischen Traditionsspeise zum spaßigen Unterfangen macht.

BlutwurstBlutwurst
Die klassische Blutwurst besteht aus gewürztem Blut, Schwarte, Speck und Fett – nicht unbedingt etwas für schwache Nerven, diese Zutatenliste. Trotzdem gilt die Kochwurstvariante fast schon als europäisches Kulturgut, so vielseitig und weit verbreitet ist sie!

Landjäger
Auf der Suche nach kräftespendendem Proviant für die nächste Landpartie? Die extralangen getrockneten Landjäger sind vor allem im Süden Deutschlands und in Österreich kleine Snack Stars. Neben verschiedenen Fleischsorten finden auch Speck, Koriander, Kümmel, Knoblauch und Rotwein ihren Weg in die länglichen, schmalen Landjäger, die gerne paarweise angeboten werden.

Corned Beef Corned_Beef
Das Corned Beef, zu Deutsch „gepökeltes Rindfleisch“, kommt zumeist in einer praktischen Dose daher und wird als Sandwich oder als Bestandteil des norddeutschen Kraftmahls Labskaus verspeist. In früheren Zeiten wurde das zerkleinerte Rindfleisch als Proviant auf hoher See verwendet, da es im charakteristischen Konservengewand besonders lange haltbar ist.

Leberwurst
Eigentlich wandern nur 10 – 30 % echte Leber in diese Wurstsorte, deren Geschmacksspektrum von herzhaft-grob zu deliziös-cremig reicht. Ein zu hoher Leberanteil würde den Geschmack nämlich eher negativ beeinflussen. Fleisch-Gourmets genießen ihre Leberwurst gewürzt mit Thymian, Trüffel oder sogar Vanille!

TeewurstTeewurst
Alles andere als ein Leichtgewicht: Die herrlich cremige Teewurst wartet mit wuchtigen 30 – 40 % Fettanteil auf. Aber was hat die herzhafte Leckerei eigentlich mit Tee zu tun? Es wird vermutet, dass sie im 19. Jahrhundert in ihrem Ursprungsort Rügenwalde des Nachmittags als herzhafter Imbiss zum Tee verspeist wurde, weil dies offenbar besonders köstlich miteinander harmoniert. Na dann …

Frankfurter Würstchen
Dürfen wir vorstellen: das Frankfurter Würstchen, weltweit bekannt als „Wiener“ oder „Hot Dog“. Seine kulinarische Geburtsstunde wird auf das 13. Jahrhundert datiert. Seitdem veredeln die typisch deutschen, schön knackigen „Frankfurter“ herzhaften Kartoffelsalat oder werden ganz pur mit Senf und weißen Brötchen genossen.

MortadellaMortadella
Die Wurst mit dem fast schon poetisch klingenden Namen stammt aus der Heimat der „bella cucina“, aus Italien. Manche Sorten werden zusätzlich mit feinen Pistazien garniert. Übrigens: Als in Europa noch akuter Pfeffermangel herrschte, wurde Mortadella ersatzweise mit Myrtenbeeren gewürzt – diese Tatsache führte irgendwann zum hübschen Namen der hellen Fleischwurst.

 

Bratwürste und Lasagne

Marinierte Bratwürste auf Spitzkohl

Marinierte Bratwürste auf Spitzkohl fertig serviert mit einem Stückchen Brot als Beilage

Zutaten für 2 Portionen

1 kleiner Spitzkohl
Kümmel (gemahlen)
3 EL Weinessig
5 EL Olivenöl
12 Bratwürste
1 rote Zwiebel
3 EL süßer Senf
2 Lorbeerblätter
1/4 l TAP7 Unser Original
Gemüsebrühe
Petersilie, Honig
Salz, Pfeffer
1. Spitzkohl klein schneiden und mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Mit Essig, Honig und Olivenöl abschmecken und kräftig vermengen. Im Anschluss ziehen lassen.

2. Bratwürste auf dem Grill gleichmäßig braun anrösten. Zwiebel schälen und zu halben Ringen schneiden. Ein paar Ringe beiseite legen, den Rest andünsten.

3. Senf und Lorbeerblätter hinzugeben, mit Schneider Weisse TAP7 Unser Original ablöschen und einreduzieren.

4. Zuletzt mit der Brühe auffüllen. Den Sud mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken. Die Bratwürste halbieren und mit dem Sud übergießen. Spitzkohlsalat auf einem Teller anrichten, Bratwürste darauf drapieren. Das Ganze mit den verbliebenen Zwiebelringen und frischer Petersilie garnieren. Zusammen mit einer getoasteten Scheibe Schwarzbrot servieren.

 

Lasagne mit Blut- und Leberwurst

Zutaten für 4 Portionen

8_NoozMagazin_Juni_2014-21
250 g Sauerkraut
4 große Kartoffeln
1 Blutwurst
1 Leberwurst
1 Zwiebel
1 Ei
1 EL Griebenschmalz
2 EL Sauerrahm
frischer Majoran
Pflanzenöl
Salz, Pfeffer

 

1. Für die Reiberdatschi vier große Kartoffeln schälen, reiben und mit einem Ei und 2 EL Sauerrahm sowie Salz und Pfeffergut verrühren. Anschließend in einer beschichteten Pfanne mit Pflanzenöl zu esslöffelgroßen Küchlein goldgelb backen.

2. Für das Blut- und Leberwurstgröstl die gehackte Zwiebel mit dem Griebenschmalz anschwitzen. Die Würste enthäuten, grob zerkleinern, in der Pfanne anrösten und etwas frischen Majoran dazugeben. Reiberdatschi mit dem erwärmten Sauerkraut und dem Gerösteten in drei Lagen (wie auf dem Bild) anrichten und nach Belieben dekorieren– fertig!