Alles über Joghurt

Joghurt ist nicht gleich Joghurt: Wie sich rechtsdrehender und linksdrehender Joghurt unterscheiden, welche Bedeutung er in Nepal hat und welche Musik Kühe am liebsten hören, erfahrt ihr jetzt!

Joghurt
1. Joghurt-Lieferanten
Ohne Kühe keine Milch und ohne Milch kein Joghurt! Aber wie viele Becher Joghurt können eigentlich dank einer Kuh hergestellt werden? Eine Kuh gibt ungefähr 26 Liter Frischmilch am Tag. Aus dieser Milchmenge können täglich ungefähr 9 Kilogramm Joghurt oder 60 leckere Joghurts à 150 Gramm hergestellt werden.

2. Glücksbringer
In anderen Ländern hat Joghurt teilweise mystische Bedeutungen. In Nepal ist Joghurt beispielsweise eine Art Talisman. Der Verzehr eines Joghurts vor Reisen oder einer Hochzeit soll hier Glück bringen. Und im indischen Bundesstaat Punjab glaubt man daran, dass Joghurt den Erfolg garantiert. Wer vor einer wichtigen Prüfung steht, der verzehrt hier deshalb das cremige Milchprodukt.

3. Griechenland-Feeling
Wer Joghurt mag, liebt meist auch die griechische Variante davon! Denn diese ist im Vergleich zu regulärem Joghurt cremiger und hat einen höheren Fettgehalt – nämlich fast 10 Prozent! In Deutschland sowie außerhalb von Griechenland lautet die Bezeichnung auf den Bechern allerdings meist „Joghurt nach griechischer Art“. Denn rechtlich gesehen dürfen nur Produkte, die in Griechenland hergestellt wurden, als griechischer Joghurt bezeichnet werden.

4. Rechts oder links?
Joghurt enthält rechtsdrehende oder linksdrehende Milchsäure. Rechts und links bezeichnet dabei eine physikalische Eigenschaft. Wird die Milchsäure im Labor mit polarisiertem Licht (Licht, dessen Wellen nur in einer Ebene schwingen) bestrahlt, dreht die rechtsdrehende Milchsäure das Licht rechts herum, linksdrehende links herum. Rechtsdrehende Milchsäure kommt übrigens auch im menschlichen Körper vor – und kann deswegen schnell aufgenommen und verwertet werden.

5. Alle lieben Joghurt
Joghurt gehört zu den beliebtesten Sauermilchprodukten der Deutschen: 17 Kilogramm verzehrt jeder Deutsche pro Jahr von der cremigen Köstlichkeit. Ein Viertel davon entfällt übrigens auf Naturjoghurt.

6. Kalziumlieferant
Joghurt ist ein toller Kalziumlieferant und trägt so unter anderem zum Aufbau und Erhalt der Knochen bei. Die fettreduzierte Variante enthält übrigens genauso viel Kalzium wie Joghurt mit einem regulären Fettgehalt!

7. Versteckte Kalorien
Joghurt ist gesund und soll sich unter anderem positiv auf die Verdauung und das Immunsystem auswirken. Wer allerdings auch auf seine schlanke Linie achten möchte, der sollte auf Naturjoghurt zurückgreifen. Denn Fruchtjoghurts und Joghurts mit Toppings haben oft einen hohen Fett- und Zuckergehalt.

8. Der kleine Unterschied
Joghurt oder Quark? Und wo liegt eigentlich der Unterschied? Ein Unterschied liegt in der Herstellung: Quark entsteht, indem man Magermilch mit Säure versetzt; Joghurt, indem man Milch Milchsäurebakterien hinzufügt. Quark enthält übrigens mehr Eiweiß, während in punkto Kalzium der Joghurt etwas weiter vorne liegt.

9. Musikliebhaber
Wer hätte das gedacht: Kühe mögen Musik – aber nur die klassische Version. Gemäß einer Studie der Universität von Madison erhöht sich der Milchertrag von Kühen, die täglich klassische Musik hören, um bis zu 7,5 Prozent. Bei Volksmusik sinke hingegen die Milchproduktion.

10. Baby Joghurt
Manche Menschen mögen Joghurt anscheinend so gerne, dass sie sogar ihr Kind danach benennen wollen. Denn der Name „Joghurt“ wurde tatsächlich schon bei einem deutschen Standesamt eingereicht – und glücklicherweise abgelehnt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.