Blog Impressionen Blog

Wenn Salat sprechen könnte…

SalatkopfWenn Salat sprechen könnte…

…würde er in Sachen Dressing ein Wörtchen mitreden! Fest steht: Die perfekte Salatsauce schmeichelt dem Grünzeug, ist fix angerührt und macht Kalorientechnisch eine gute Figur. Wir lüften das Geheimnis unvergesslicher Dressings.

„Schnelle Joghurt-Sauce“
Für den Frühlings-Klassiker: 150 g Vollmilch-Joghurt, 3 EL Weißwein- Essig, 3 EL gutes Olivenöl, 1 TL Senf, Prise Salz und Zucker gut verrühren. Mit weißem Pfeffer abschmecken. Wenn noch Zeit bleibt: gehackten Knoblauch und Schnittlauchröllchen zugeben.“

„Milch macht’s“
Je nach Salat darf das Dressing gerne eine cremige Konsistenz haben. Zum Verfeinern eignen sich Sahne oder Joghurt, die sich gut auflösen und keine unschönen Klümpchen bilden. Feiner Nebeneffekt: Sahne ist Geschmacksträger und unterstützt ein intensives Aroma.

„Reihenfolge beachten“
Grundsätzlich gilt: Essig und Gewürze gut miteinander verrühren bis sich alles vollständig aufgelöst hat und erst dann das Öl einfließen lassen. Alternative für Schraubglas- Besitzer: Alle Zutaten inklusive des Öls in ein Glas füllen, Deckel aufschrauben und kräftig schütteln.

„Qualität“Bei einem leckeren Salat-Dressing gilt für alle Zutaten: Qualität schmeckt man heraus! Ein edles, kaltgepresstes Öl und ein milder Essig harmonieren perfekt. Kommen als Basis frisch gemahlener Pfeffer, Salz und eine Prise Zucker dazu, jubeln die Geschmacksnerven.

„Emulsion?!“Wenn Essig und Öl sich im Dressing dauerhaft verbinden, entsteht eine „Emulsion“. Damit diese Mischung Bestand hat, helfen Zutaten wie ein Teelöffel Senf. Etwas aufwendiger: Ein Ei hart kochen und das Eigelb als Bindemittel durch ein Sieb ins Dressing streichen.

„Kalorien-König“
Tragisch, aber nicht zu leugnen: Saucen, die auf Grundlage von Mayonnaise angemischt werden, verwandeln Salate im Nu in Schwergewichte. So hat der italo-amerikanische Caesar Salat mit Parmesan und Croutons so viele Kalorien wie ein Steak mit Kartoffeln. Autsch!

„Mit Biss“
Mit fein gehackten Nüssen, Pinienkernen oder auch kurz in der Pfanne angerösteten Sonnenblumenkernen bekommen Salatsaucen nicht nur ein feines Aroma, sondern auch einen ganz neuen Biss. Ein Muss für asiatische Salatdressings: geröstete Erdnüsse. Lecker!

„Zwei gegen Einen“
Tipp vom Profi: Als Faustregel empfiehlt es sich zwei Teile Öl und einen Teil Essig zu mischen. Falls sich bei der Geschmacksprobe doch die Mundwinkel kräuseln, eine Prise Zucker und etwas Wasser oder Gemüsefond zum Strecken unterrühren.

„Vinaigrette-Variation“
Drei Tage, drei Salat-Ideen! Tag 1: Frischen Koriander oder Basilikum und Schalotte unterrühren. Tag 2: Statt Zucker wandern je ein Teelöffel Honig und Senf ins Dressing. Tag 3: Essig hat frei, dafür springen Orangensaft und geriebene Orangenschale ein. Mmmm!

 


admin


hier wird ein horizontaler Werbebanner eingeblendet