Blog Impressionen Blog

(R)eingelegt – Marinaden

Sie machen Fleisch besonders würzig und zart und sorgen für Abwechslung auf dem Rost: Marinaden. Hier kommen leckere Tipps, wie sie das Beste aus dem Grillgut herausholen.

7_NoozMagazin_Mai_2014_einzelSeiten-22

Vorbereitung ist alles!

Fleisch fürs Grillen immer 2 – 3 Zentimeter dick schneiden – dünne Scheiben trocknen zu schnell aus. Vor dem Marinieren einmal säubern und trocken tupfen.

7_NoozMagazin_Mai_2014_einzelSeiten2-22

Ran an den Rost

Bevor das Fleisch auf den Grill wandert, mit einem Küchentuch abtupfen – das Öl aus der Marinade würde sonst in die Glut tropfen und für Rauch sorgen. Auch bei frischen Kräutern aufpassen, dass nicht zu viel davon am Fleisch haften bleibt. Die Blätter können auf dem Grill leicht verbrennen und schmecken dann bitter. Übrigens: Bier übers Fleischgießen ist nicht empfehlenswert. Das wirbelt Asche auf, die dann am Fleisch haftet und auch einen bitteren Geschmack erzeugt.

7_NoozMagazin_Mai_2014_einzelSeiten-222

Schön kneten!

Damit Fleisch (oder Fisch) die Marinade gut aufnehmen kann, beides in einen Gefrierbeutel geben und leicht kneten. So verteilen sich die Aromen ideal. Das Fleisch sollte mit der Marinade vollständig bedeckt sein.

Auf keinen Fall Aluminium schalen verwenden, da das Aluminium oxidieren und sich Geschmack auf das Fleisch übertragen könnte.

Das Grillgut sollte mindestens 2 – 3 Stunden bei Zimmertemperatur marinieren. Wer mehr Zeit hat, kann es auch 1-2 Tage im Kühlschrank durchziehen lassen. Hier gilt die Faustregel: Je länger,desto intensiver der Geschmack.

7_NoozMagazin_Mai_2014_einzelSeiten-2234

Besser ist das!

Marinaden am besten ohne Salz zubereiten, da es Fleisch und Fisch Flüssigkeit entzieht und in der Folge zäh macht.

Für eine köstliche Marinade Öl nach Belieben mit Kräutern, Gewürzen, Knoblauch und Chili mischen – dazu noch etwas Säure, wie Essig, Zitronensaft oder Buttermilch. Erlaubt ist, was schmeckt! Dabei immer hochwertiges Pflanzenöl (zum Beispiel Raps-oder Olivenöl) nehmen – ein Öl von geringer Qualität rächt sich später im Geschmack.

Je magerer das Fleisch, desto ölhaltiger darf die Marinade sein. Sojasauce verleiht dem Fleisch noch eine asiatische Note. Nichtwundern: Die Marinade sollte mindestens doppelt so würzig schmecken wie das Fleisch später.

Selber marinieren

7_NoozMagazin_Mai_2014_einzelSeiten-23

Basilikum-Knoblauch- Öl
1. Kräuter kurz aufkochen
2. mit kaltem Wasser
blanchieren
3. Blätter trocknen lassen
4. mit Olivenöl mischen
und würzen
5. im Mixer zerkleinern und
vermengen
6. … und fertig!
 Fleisch vorbereiten
7. das vorbereitete Fleisch
8. reichlich bepinseln
9. und zu guter Letzt
würzen
7_NoozMagazin_Mai_2014_einzelSeiten-236

 

7_NoozMagazin_Mai_2014_einzelSe2iten-114Neben raffinierten Marinade-Rezepten beehrt uns Grill-Guru Jamie Purviance in seinem Bestseller mit jeder Menge Tipps und Tricks, die BBQ-Sessions zum vollen Erfolg machen: „Weber´s Grillbibel“ vom GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 24,95 € (ISBN: 978-3833818639).

 

 


Valentin Kieschke


hier wird ein horizontaler Werbebanner eingeblendet