Blog Impressionen Blog

Eiscreme wie in Italien

Kein Sommer ohne leckere Eiscreme! Dabei muss es nicht immer Fertigeis oder die Eisdiele sein – das Selbermachen ist nämlich gar nicht so schwer! Zumindest nicht mit unseren Tipps & Tricks…

 Eistuete

Cremigkeit
Schön cremig – so naschen wir unser Eis am liebsten. Damit dies auch bei selbstgemachtem Eis der Fall ist, muss die Masse im Gefrierschrank mehrmals umgerührt werden. Vergisst man dies, entwickeln sich nämlich große Eiskristalle. PS: Eine Eismaschine übernimmt das Rühren ganz von alleine.

EismaschineMit Maschine oder ohne?
Eine Eismaschine hat viele Vorteile. Sie nimmt einem nicht nur das Durchrühren ab und sorgt so für ein cremiges Eisprodukt, sondern das Eis gefriert mit ihr auch schneller. Einen Nachteil gibt es allerdings auch: Bei bestimmten Modellen muss die Schüssel der Eismaschine bis zu 24 Stunden vor der Zubereitung im Tiefkühlfach vorkühlen. Wer also Eis am nächsten Tag servieren möchte, sollte rechtzeitig daran denken, der Schüssel eine kleine Abkühlung zu verpassen.

Nicht geizen
Auch wenn man sonst gerne Kalorien beim Essen einspart, bei der Eisherstellung sollte man dies außen vor lassen. Denn Fett ist hier ein wichtiger Geschmacksträger und macht das Eis noch cremiger. Milch sollte also immer in der Vollfettstufe verwendet werden.

FruchtzwergeEisFür die Kleinen (und Großen)
Kein Eis im Tiefkühlschrank, aber Fruchtzwerge im Kühlschrank? Dann einfach Löffel in den Becher piksen, ab ins Eisfach, und schon können sich die Kids ein paar Stunden später über ein leckeres Eis freuen! PS: Schmeckt auch großen Naschkatzen und weckt bestimmt die eine oder andere Kindheitserinnerung!

Sugar Sugar
Zucker beeinflusst die Konsistenz der Eiscreme. Am besten für die Herstellung geeignet ist daher fein gemahlener Zucker oder spezieller Eiszucker. An der Menge sollte man ebenfalls nicht sparen. Verwendet man zu wenig Zucker, bekommt man nämlich hartes, festes Eis, das sich nur schwer portionieren lässt. Sorbets gelingen übrigens am besten mit Zuckersirup.

Ein paar Prozente
Eine besondere Geheimzutat ist Alkohol. Fügt man zur Eismasse nämlich einen Schuss Alkohol dazu, wird das Eis nach dem Herausnehmen schneller weich! Dafür dauert es aber auch etwas länger, bis das Eis gefroren ist. Zu viel Alkohol sollte man aber auch nicht hinzufügen, denn sonst kann es passieren, dass das Eis gar nicht gefriert. Den übrig gebliebenen Likör oder Schnaps also lieber selbst genießen …

 


Antonia


hier wird ein horizontaler Werbebanner eingeblendet